Advertisement

Manuelle Medizin

, Volume 56, Issue 1, pp 74–79 | Cite as

Achtsame Schmerztherapie

Ein interdisziplinärer Zugang zu muskuloskelettalen Erkrankungen
Leitthema
  • 173 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Teilweise vielversprechende, z. T. diskrepante Wirksamkeitsergebnisse psychologischer Interventionen bei chronischen Schmerzen am Bewegungsapparat weisen auf einen Bedarf an interdisziplinärer Diagnostik und dementsprechend zugewiesenen Behandlungsstrukturen mit differenzierten psychologischen- und syndromspezifischen Spezialisierungsgraden im multimodalen orthopädischen Feld hin. Schmerzakzeptanz- und psychische Flexibilität stehen in enger Verbindung mit der körperlichen Beeinträchtigung durch Schmerzen.

Ziel der Arbeit

Ziele sind eine Optimierung der Wirksamkeit medizinischer und physikalischer Behandlungsmaßnahmen sowie deren flexible Umsetzung im Lebensalltag durch eine differenziell indizierte psychologische Schmerztherapie mit den Schwerpunkten Schmerzakzeptanz und Achtsamkeit.

Methoden

Es erfolgt die Darstellung anhand der Übung „Aktives Nicht-Tun und Ruhe entstehen lassen“ aus der achtsamkeitsbasierten Schmerztherapie (ABST).

Ergebnisse

Die reine Beobachtung eines Problems ohne einen Versuch der Problemlösung ist ungewöhnlich und befremdlich. Voraussetzung für solche Übungen sind die Bereitschaft, sich darauf einzulassen, sowie Mut und Offenheit.

Schlussfolgerung

Eine differenzierte Indikationsstellung für eine klinisch-psychologische Schmerzbehandlung oder Schmerzpsychotherapie – eine spezialisierte Form der psychologischen Schmerztherapie – sollte anhand des Diagnosekriteriums Schmerzakzeptanz gestellt werden.

Schlüsselwörter

Chronische Schmerzen Rehabilitation Muskuloskelettale Erkrankungen Achtsamkeit Psychotherapie 

Mindful-based pain therapy

An interdisciplinary approach to musculoskeletal diseases

Abstract

Background

The in part promising, in part discrepant efficacy of psychological treatment of chronic musculoskeletal pain indicates a demand for interdisciplinary assessment and corresponding treatment structures with differentiated degrees of psychological and syndrome-specific specialization within a multimodal orthopedic context. Acceptance of pain and psychological flexibility are strongly related to physical impairments caused by pain.

Objective

Goals are improved outcomes of medical and physical treatment measures as well as their flexible implementation in daily life through a differentially indicated psychological pain therapy focusing on pain acceptance and mindfulness.

Methods

This study employed the “active not doing and generating inner silence” exercise from mindful-based pain therapy (“Achtsamkeitsbasierte Schmerztherapie”, ABST).

Results

Pure observation of a problem without an attempt to solve it is unusual and strange. Prerequisites for such exercises are willingness to engage as well as courage and openness.

Conclusion

A differentiated indication for clinical psychological treatment or psychotherapy of pain—a highly specialized form of psychological pain therapy—should be based on the diagnostic criterium of pain acceptance.

Keywords

Chronic pain Rehabilitation Musculoskeletal diseases Mindfulness Psychotherapy 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

B. Paul gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Jaksch W, Likar R, Folkes E, Machold K, Herbst F, Pils K, Stippl P, Lettner S, Alfons M, Crevenna R, Wiederer C, Dieber J, Glehr R (2017) Qualitätssicherung der schmerzmedizinischen Versorgung in Österreich Klassifikation schmerztherapeutischer Einrichtungen. Wien Med Wochenschr.  https://doi.org/10.1007/s10354-017-0563-5 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Kröner-Herwig B, Frettlöh J, Klinger R, Nilges P (2017) Schmerzpsychotherapie: Grundlagen – Diagnostik – Krankheitsbilder – Behandlung, 8. Aufl. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Linton SJ (2000) A review of psychological risk factors in back and neck pain. Spine 25(9):1148–1156CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    McCracken LM, Gutiérrez-Martínez O (2011) Processes of change in psychological flexibility in an interdisciplinary group-based treatment for chronic pain based on Acceptance and Commitment. Behav Res Ther 49(4):267–274.  https://doi.org/10.1016/j.brat.2011.02.004 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Mittag RCO (2013) Psychological interventions in the rehabilitation of patients with chronic low back pain: evidence and recommendations from systematic reviews and guidelines. Int J Rehabil Res 36(1):6–12.  https://doi.org/10.1055/s-0032-1323648 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Peters ML, Vlaeyen JW, Weber WE (2005) The joint contribution of physical pathology, pain-related fear and catastrophizing to chronic back pain disability. Pain 113(1):45–50.  https://doi.org/10.1016/j.pain.2004.09.033 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Statistik Austria (2014) Hauptergebnisse des Austrian Health Interview Survey (ATHIS) und methodische Dokumentation Bundesministerium für Gesundheit und Bundesgesundheitsagentur. ISBN 978-3902925862Google Scholar
  8. 8.
    Tamme TPI (2010) Frei sein im Schmerz. Selbsthilfe durch Achtsamkeitsbasierte Schmerztherapie ABST. Verlag Books on Demand GmbH, NorderstedtGoogle Scholar
  9. 9.
    Van Tulder MW, Ostelo RW, Vlaeyen JW, Linton SW, Morley SJ, Assendelft WJ (2000) Behavioural treatment for chronic low back pain. Cochrane Database Syst Rev.  https://doi.org/10.1002/14651858.CD002014.pub3 CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Psychotherapeutische PraxisWienÖsterreich

Personalised recommendations