Manuelle Medizin

, Volume 48, Issue 5, pp 339–342

Röntgen vor Wirbelsäulenmanipulationen

Überlegungen zu einer Nutzen-Risiko-Analyse
Übersichten

Zusammenfassung

Üblicherweise wird vor einer Manipulationstherapie zum Ausschluss möglicher Kontraindikationen eine Röntgenuntersuchung durchgeführt. Hiermit ist das Risiko einer strahleninduzierten letalen Tumorerkrankung verbunden. Je nach Alter der Patienten und untersuchtem Wirbelsäulenabschnitt liegt das Risiko im Bereich zwischen 10−4 und 10−7. Entsprechend fordert die Röntgenverordnung die Stellung einer rechtfertigenden Indikation im Sinne einer Nutzen-Risiko-Analyse. Abschätzungen aus bisherigen Untersuchungen ergaben ein Risiko zwischen 10−2 und 10−8 für eine durch Röntgenuntersuchung vermeidbare Komplikation einer Manipulation. Diese Studien über- oder unterschätzten jedoch das tatsächliche Risiko, je nach methodischem Ansatz, deutlich. Eine genaue Nutzen-Risiko-Analyse ist mit den bisherigen Daten daher nicht möglich. Es sind gezielte Studien zur Klärung des Sachverhalts notwendig, da gerichtlich auch ein fehlendes Röntgenbild als Behandlungsfehler gewertet wird, obwohl sich daraus keine Komplikation ergeben hat.

Schlüsselwörter

Manipulation Röntgenuntersuchung Strahlenrisiko Komplikation Behandlungsfehler 

Radiography before spinal manipulation

Reflections on a benefit-risk assessment

Abstract

Radiography will usually be carried out before manipulation therapy to exclude contraindications. Depending on the age of the patient and the area of the spine the risk of inducing a fatal tumour is in the range of 10-4-10-7. Therefore, the German X-ray regulations demand a benefit-risk assessment to justify the use of radiography. Estimations from existing studies lead to a risk of complications after manipulation which can be prevented by radiography of between 10-2 and 10-8 but these studies overestimate or underestimate the risk depending on the methodological approach. Therefore, at present an exact benefit-risk assessment is not possible and specific studies are necessary to clarify the facts not least because German courts classify the lack of an x-ray examination as malpractice even if no complication resulted.

Keywords

Manipulation X-ray examination Radiation risk Complication Malpractice 

Literatur

  1. 1.
    Ammendolia C, Taylor JAM, Pennick V et al (2008) Adherence to radiography guidelines for low back pain: a survey of chriopractic schools worldwide. J Manipulative Physiol Ther 31:412–418CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Beck RW, Holt KR, Fox MA, Hurtgen-Grace KL (2005) Radiographic anomalies that may alter chiroptactic intervention strategies found in a New Zealand population. J Manipulative Physiol Ther 27:554–559CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Berrington de Gonzalez A, Darby S (2004) Risk of cancer from diagnostik X-rays: estimates for the UK and 14 other countries. Lancet 363:345–351CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Bischoff HP (2002) Chirodiagnostische und chriotherapeutische Technik. Spitta Verlag, Balingen, 4. Aufl. S 23Google Scholar
  5. 5.
    Brenner DJ, Sachs RK (2006) Estimating radiation-induced cancer risks at very low doses: rationale for using a linear no-threshold approach. Radiat Environ Biophys 44:253–256CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Deutsch-Schweizerischer Fachverband für Strahlenschutz e. V., Deutsche Gesellschaft für Medizinische Physik, Deutsche Gesellschaft für Medizinischen Strahlenschutz, Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin, Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie, Deutsche Röntgengesellschaft, Gesellschaft für Biologische Strahlenforschung, Gesellschaft Deutscher Chemiker, Deutsche Physikalische Gesellschaft (2009) Konsequenzen aus den Empfehlungen der ICRP 103 für den Strahlenschutz in Deutschland. Gemeinsames Positionspapier der mit dem Strahlenschutz befassten deutschen Fachgesellschaften zu wesentlichen Schwerpunkten von ICRP 103. www.degro.org/dav/html/aktuelles/PositionspapierICRP103.pdf.Google Scholar
  7. 7.
    Dvorak J, von Orelli F (1982) Wie häufig sind Komplikationen nach Manipulation der Halswirbelsäule? – Fallbericht und Ergebnisse einer Umfrage. Schweiz Rundschau Med 71:64–69Google Scholar
  8. 8.
    Ernst E (2002) Manipulation of the cervical spine: a systematic review of case reports of serious adverse events, 1995–2001. MJA 176:376–380PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Ernst E (2007) Adverse effects of spinal manipulation: a systematic review. J R Soc Med 100:330–338CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Graf-Baumann T, Ringelstein EB (2004) Qualitätssicherung, Aufklärung und Dokumentation in der Manuellen Medizin an der Wirbelsäule. Man Med 42:141–170CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Hansis ML, Weber B, Smentkowski U, Schräder P (2004) Vorgeworfene Behandlungsfehler im Zusammenhang mit chirotherapeutischen Behandlungen. Orthopäde 33:1051–1060PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Hurwitz EL, Aker PD, Adams AH et al (1996) Manipulation and mobilization of the cervical spine. A systematic review of the literature. Spine 21:1746–1759CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    International Commission on Radiological Protection (1991) 1990 Recommendations, publication no. 60. Annals of the ICRP 21. Pergamon Press, OxfordGoogle Scholar
  14. 14.
    International Commission on Radiological Protection (2007) 2007 Recommendations, publication no. 103. Annals of the ICRP 37. Elsevier, Amsterdam, Bosten, JenaGoogle Scholar
  15. 15.
    LG Frankfurt am Main 1999, Aktenzeichen: 5/29 Kls 65 Js 44805.3/93Google Scholar
  16. 16.
    Powell FC, Hanigan WC, Olivero WC (1993) A risk/benefit analysis of spinal manipulation therapy for relief of lumbar or cervical pain. Neurosurgery 33:73–79CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Regulla D, Griebel J, Noßke D et al (2003) Erfassung und Bewertung der Patientenexposition in der diagnostischen Radiologie und Nuklearmedizin. Z Med Phys 13:127–135PubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Richtlinie 97/43/EURATOM des Rates vom 30. Juni 1997 über den Gesundheitsschutz von Personen gegen die Gefahren ionisierender Strahlung bei medizinischer Exposition und zur Aufhebung der Richtlinie 84/466/EURATOM. Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften Nr. L 180 vom 9.7.1997, S. 22–27.Google Scholar
  19. 19.
    Verordnung über den Schutz vor Schäden durch Röntgenstrahlen (Röntgenverordnung-RöV) vom 8.1.1987, zuletzt geändert am 18.6.2002 (BGBl. I S. 1869)Google Scholar
  20. 20.
    VG Potsdam 2005, Aktenzeichen 3 L 1089/04Google Scholar
  21. 21.
    Vohra S, Johnston BC, Cramer K, Humphreys K (2007) Adverse events associated with pediatric spinal manipulation: a systematic review. Pediatrics 119:e275–e283CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Überörtliche Berufsausübungsgemeinschaft für NuklearmedizinGießenDeutschland

Personalised recommendations