Manuelle Medizin

, Volume 48, Issue 4, pp 267–274

Posturale Aspekte der Schmerztherapie des Bewegungssystems

Originalien

Zusammenfassung

In der Schmerztherapie des Bewegungssystems findet die posturale Kybernetik nicht immer die notwendige Beachtung. Die in der klinischen Praxis vorkommende muskuläre Funktionspathologie geht mit schmerzhafte Muskeldysbalancen und funktionellen Bewegungseinschränkungen einher. Die häufigste Ursache der Schmerzen sehen wir in einer Intensitätsänderung der stabilisierenden synergistischen Muskelaktivierungen in „posturalen Reaktionen“. Diese stabilisierenden Muskelspiele, die der adäquaten Einstellung von Fixpunkten dienen, entwickeln sich nach systematischen Gesetzmäßigkeiten der posturalen Ontogenese. Insuffiziente Fixpunkteinstellungen der Zielmotorik im Rahmen einer „posturalen Dysfunktion“ zeigen die Kausalität der schmerzhaften Funktionspathologie des Muskeltonus. Die Kenntnisse der posturalen Ontogenese sind Voraussetzung jeder Schmerztherapie im Bewegungssystem. Wenn die schmerzhafte Überlastung der Muskelfasern nicht bekannt ist, werden hinter vielen Schmerzen strukturelle oder psychogene Ursachen vermutet. Die fehlende Beachtung der posturalen Stabilisierung ist nicht selten Ursache für ein Therapieversagen und kann die Chronifizierung des Schmerzbildes begünstigen.

Schlüsselwörter

Muskuloskeletales System Kybernetik Motorische Aktivität Muskeltonus Posturale Ontogenese 

Postural aspects of pain therapy of the locomotor system

Abstract

In pain therapy of the musculoskeletal system postural cybernetics do not always receive the necessary attention. The functional muscular pathology which presents in the clinical practice is accompanied by painful muscle imbalance and functional movement limitations. The most common cause of pain can be observed in a change of intensity of stabilizing synergistic muscle activation in postural reactions. These stabilizing activities, which serve as suitable benchmark settings, develop according to systematic laws of postural ontogenesis. Insufficient benchmark settings of the target motor activity within the scope of postural dysfunction reveal the causality of the painful functional pathology of muscle tone. Knowledge of postural ontogenesis is a requirement for each form of therapy for pain of the locomotor system. If the reason for painful strains of muscle fibers is not known, structural or psychogenic causes are suspected of being the underlying mechanism behind many painful conditions. The lack of attention to postural stabilization often causes treatment failure and may promote chronic manifestation of the pain.

Keywords

Musculoskeletal system Cybernetics Motor activity Muscle tonus Postural ontogenesis 

Literatur

  1. 1.
    Bergmark A (1989) Stability of the lumbar spine. A study in mechanical engineering. Acta Orthop. Scand 230 (Suppl):20–24Google Scholar
  2. 2.
    Beyer L (2006) Muskelspannungserhöhung in der manuellen Medizin. Manuelle Med 44(3):185–192CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Brügger A (1980) Die Erkrankungen des Bewegungsapparates und seines Nervensystems. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  4. 4.
    Bruhn S (2003) Sensomotorisches Training und Bewegungskoordination. Habilitation, Institut für Sport und Sportwissenschaft der Universität FreiburgGoogle Scholar
  5. 5.
    Coenen W (2010) Manuelle Medizin bei Säuglingen und Kindern. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  6. 6.
    Coenen W (2002) Koordinations- und Konzentrationsstörung im Kindesalter. Manuelle Med 40(6):352–358CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Flehmig I (2007) Normale Entwicklung des Säuglings und ihre Abweichungen. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  8. 8.
    Ganz P, Winterfeld S (2009) Evaluation der posturalen Therapie nach Dr. Rašev bei chronischen, unspezifischen Rückenschmerzen. Bachelor, Hogeschool van Arnhem en NijmegenGoogle Scholar
  9. 9.
    Hassenstein B (1977) Biologische Kybernetik. Quelle & Meyer, HeidelbergGoogle Scholar
  10. 10.
    Janda V (1989) Impaired muscle function in children and adolescents. J Man Med 4:157–160Google Scholar
  11. 11.
    Janda V (1988) Rehabilitation in chronic low back disorders. Los Angeles College of chiropractic, 2nd Annual Interdisciplinary Symposium, 12–13 November 1988Google Scholar
  12. 12.
    Janda V (1987) Muscles and motor control in low back pain: assessment and management. In: Twomey LT (Hrsg) Physical therapy of the low back. Churchill Livingstone, Edinburgh, pp 253–278Google Scholar
  13. 13.
    Janda V (1984) Pain in the locomotor system – a broad approach. In: Glasgow EF et al (ed) Aspects of manipulative therapy. Churchill Livingstone, Melbourne, pp 148–151Google Scholar
  14. 14.
    Janda V (1978) Muscles, central nervous motor regulation and back problems. In: Korr M (ed) Neurobiologic mechanism in manipulative therapy. Plenum Press, New York, pp 27–41Google Scholar
  15. 15.
    Laube W (Hrsg) (2009) Sensomotorisches System. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  16. 16.
    Leinmüller R (2008) Rückenschmerzen: Der größte Teil ist myofaszial bedingt. Dtsch Ärztebl 31:C-1397–1398Google Scholar
  17. 17.
    Opitz G (2005) Neurophysiologische Aspekte des Schmerzerlebens. Schmerz & Akupunktur 4:208–213Google Scholar
  18. 18.
    Rašev E (2003) Posturale Therapie auf dem Posturomed in der sensomotorischen Schmerztherapie. Die Säule 3:150–152Google Scholar
  19. 19.
    Rašev E (1999) Propriozeptive posturale Koordinations-Therapie der segmentalen axialen Instabilität auf dem Posturomed 2. Teil. KG-Intern 2:28–32Google Scholar
  20. 20.
    Rašev E (1999) Was ist Koordination? Die Säule 4:6–14Google Scholar
  21. 21.
    Richardson C et al (2009) Segmentale Stabilisation im LWS- und Beckenbereich. Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  22. 22.
    Schmidt M et al (2003) Inhibitionen im neuromuskulären Reflexbogen als ein Faktor für rezidivierende Sportverletzungen und Überlastungsfolgen. Manuelle Med 41:3–8CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Schmidt RF (1995) Neuro- und Sinnesphysiologie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  24. 24.
    Schomburg ED (1988) Zur Funktion nozizeptiver Afferenzen in der spinalen Motorik. In: Spintge R, Droh R (Hrsg) Schmerz und Sport. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  25. 25.
    Véle F (2002) Bemerkungen zur posturalen Funktion. Funktionskrankheiten des Bewegungssystems 11(1):32–43Google Scholar
  26. 26.
    Véle F (2000) Postur und Funktionskrankheiten. Funktionskrankh Bewegungssyst 10(1):1–5Google Scholar
  27. 27.
    Vojta V (1984) Die zerebralen Bewegungsstörungen im Säuglingsalter. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  28. 28.
    Vojta V, Peters A (2007) Das Vojta-Prinzip. Muskelspiele in Reflexfortbewegung und motorischer Ontogenese. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  29. 29.
    Vojta V, Schweizer E (2009) Die Entdeckung der idealen Motorik. Pflaum, MünchenGoogle Scholar
  30. 30.
    Weiss T, Miltner WHR (2007) Zentralnervöse nozizeptive Verarbeitung: Netzwerke, Schmerz und Reorganisation. Manuelle Med 44:38–44CrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Wolff H-D (1996) Neurophysiologische Aspekte des Bewegungssystems. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  32. 32.
    Zenker W (1988) Anatomische Überlegungen zum Thema Nackenschmerz. Schweiz Rundsch Med 77:333–339Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Praxis für funktionelle Schmerztherapie des BewegungssystemsVillingen-SchwenningenDeutschland
  2. 2.Institut für neuroorthopädische Rehabilitation und Schmerztherapie am BewegungsapparatSchweinfurtDeutschland

Personalised recommendations