Manuelle Medizin

, Volume 47, Issue 1, pp 7–15 | Cite as

Die kraniomandibuläre Dysfunktion

Eine nicht beachtete Pathologie des sog. HWS-Schleudertraumas
Übersichten

Zusammenfassung

Obwohl bei HWS-Schleudertraumen des Stadiums 0 und 1 (Einteilung des „Koblenzer Konsensus-Berichts“) strukturelle Läsionen fehlen oder nur minimal nachweisbar sind, tritt bei 10–20% der Betroffenen trotz multimodaler Therapie eine Chronifizierung der Beschwerdesymptomatik ein. In diesen Fällen muss die Frage diskutiert werden, ob ein oder mehrere pathogenetische Faktoren zunächst diagnostisch und später in der Therapie nicht beachtet wurden.

In den letzten Jahren wird kaum mehr bestritten, dass Kiefer- und HWS-Bewegungen einer zentral gesteuerten Koordination unterliegen und eine Kopfgelenkstörung (CCD) reflektorisch zu einer Kiefergelenkstörung (CMD) führt und umgekehrt.

In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, ob ein HWS-Trauma eine CMD auslösen kann, die dann ihrerseits die funktionelle Kopfgelenkstörung und die gesamte Beschwerdesymptomatik zu unterhalten vermag. Für diese Fragestellung wurden 187 Patienten mit chronischen Beschwerden nach HWS-Trauma auf eine CMD gezielt untersucht. Mit einfachen funktionellen Tests mit und ohne Kiefergelenkbelastung wurde die CMD zunächst allgemeinmedizinisch diagnostiziert und anschließend zahnärztlicherseits elektrophysiologisch gesichert. In allen Fällen wurde neben der CCD auch eine CMD verifiziert.

Patienten mit anhaltenden Beschwerden nach einem HWS-Schleudertrauma weisen nach den vorliegenden Untersuchungen regelmäßig eine CMD auf. Behandlungserfolge auch bei Patienten, deren Krankengeschichte fünf Jahre und länger zurückzuverfolgen ist, unterstreichen, dass eine Chronifizierung der Beschwerdesymptomatik sicher auch mit einer nicht beachteten Kiefergelenkpathologie erklärt werden kann.

Schlüsselwörter

Halswirbelsäule HWS-Schleudertrauma Kraniomandibuläre Dysfunktion (CMD) Kraniozervikale Dysfunktion (CCD) Wechselwirkung Okklusion/Körperperipherie 

Craniomandibular dysfunction

An unconsidered pathology of so-called cervical vertebrae whiplash trauma

Abstract

Although structural lesions in cervical vertebrae whiplash trauma stages 0 and I (introduction of the Coblenz Consensus report) are lacking or only minimally detectable, a chronification of symptoms occurs in 10–20% of those affected despite multimodal therapy. In these cases the question arises whether one or more pathogenetic factors were initially undiagnosed and not considered later in the therapy.

It is nowadays practically undisputed that movements of the jaws and vertebral column are governed by a centrally controlled coordination and that craniocervical dysfunction (CCD) leads by a reflex action to craniomandibular dysfunction (CMD) and vice versa.

In this study it was investigated whether trauma of the cervical vertebrae can lead to CMD which in turn maintains the functional CCD and the total complaints symptomatic. For this study 187 patients with chronic complaints following cervical vertebrae trauma were investigated with respect to CMD. CMD was initially diagnosed in a general medical manner using simple functional tests, with and without mandibular load and subsequently electrophysiologically confirmed by a dental examination. CMD was confirmed in all cases in addition to a CCD.

The results of this study show that patients with persistent complaints following cervical vertebrae whiplash trauma regularly have a CMD. Treatment success underlines that a chronification of the complaints symptomatic can be clearly explained even with an unconsidered mandibular pathology and even in patients where the medical history goes back 5 years or more.

Keywords

Cervical vertebrae Whiplash trauma Craniomandibular dysfunction (CMD) Craniocervical dysfunction (CCD) Interaction occlusion/body periphery 

Literatur

  1. 1.
    Bergman H, Andersson F, Isberg A (1998) Incidence of temporomandibular joint changes after whiplash trauma: a prospective study using MR imaging. AJR Am J Roentgenol 171:1237–1243PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Garcia R Jr, Arrington JA (1996) The relationship between cervical whiplash and temporomandibular joint injuries: an MRI study. Cranio 14:233–239PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Goldberg MB, Mock D, Ichise M et al (1996) Neuropsychologic deficits and clinical features of posttraumatic temporomandibular disorders. J Orofac Pain 10:126–140PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Häggman-Henrikson B, Zafar H, Eriksson PO (2002) Disturbed jaw behavior in whiplash-associated disorders during rhythmic jaw movements. J Dent Res 81:747–751PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Hernández IA, Fyfe KR, Heo G, Major PW (2006) Mandibular kinematics associated with simulated low-velocity rear-end impacts. J Oral Rehabil 33:566–575PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Hülse M, Losert-Bruggner B (2005) Der Einfluss der kraniomandibulären Region auf die kraniozervikale Dysfunktion und die Therapie mit neuromuskulär ausgerichteten Aufbissschienen. In: Piekartz HJM von (Hrsg) Kiefer, Gesichts- und Zervikalregion. Thieme, Stuttgart, S 234–244Google Scholar
  7. 7.
    Keidel M, Stefano G di, Kischka U et al (1998) Neuropsychologische Aspekte der Beschleunigungsverletzung der HWS. In: Hülse M, Neuhuber WL, Wolff HD (Hrsg) Der kraniozervikale Übergang. Springer Berlin, Heidelberg New York, S 99–127Google Scholar
  8. 8.
    Kügelgen B (2002) Das sog. Schleudertrauma der Halswirbelsäule. Koblenzer Konsensus 2002. Neuroorthopädie 9: Neues zum Schleudertrauma. Zuckschwerdt, MünchenGoogle Scholar
  9. 9.
    Losert-Bruggner B (2004) Vergleich unterschiedlicher Techniken zur therapeutischen Lagebetimmung des Unterkiefers. In: Schöttl R, Losert-Bruggner B (Hrsg) ICCMO-Kompendium. Greiser, Raststatt, S 101–108Google Scholar
  10. 10.
    Marx G (2000) Über die Zusammenarbeit mit der Kieferorthopädie und der Zahnheilkunde in der manuellen Medizin. Manuelle Med 38:342–345CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    McKay DC, Christensen LV (1998) Whiplash injuries of the temporomandibular joint in motor vehicle accidents: speculations and facts. J Oral Rehabil 25:731–746PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Neuhuber WL (2004) Die Nacken-Kiefer-Balance. In: Schöttl R, Losert-Bruggner B (Hrsg) ICCMO-Kompendium. Greiser, Raststatt, S 17–23Google Scholar
  13. 13.
    Pérez del Palomar A, Doblaré M (2007) Dynamic 3D FE modelling of the human temporomandibular joint during whiplash. Med Eng Phys 30:700–709Google Scholar
  14. 14.
    Salé H, Isberg A (2007) Delayed temporomandibular joint pain and dysfunction induced by whiplash trauma: a controlled prospective study. J Am Dent Assoc 138:1084–1091PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Schneider K, Zernicke RF, Clark G (1989) Modeling of jaw-head-neck dynamics during whiplash. J Dent Res 68:1360–1365PubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Schupp W (1993) Funktionslehre in der Kieferorthopädie. FDK, Bergisch GladbachGoogle Scholar
  17. 17.
    Shore NA, Frankel VH, Hoppenfeld S (1964) Cervical traction and temporomandibular joint dysfunction. J Am Dent Assoc 68:4–6PubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    White NA, Yang KH, Begeman P et al (2005) Motion analysis of the mandible during low-speed, rear-end impacts using high-speed X-rays. Stapp Car Crash J 49:67–84PubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Wolff HD (2005) Kfz-Unfälle des kraniozervikalen Übergangs und deren spezifische Folgen. In: Hülse M, Neuhuber WL, Wolff HD (Hrsg) Die obere Halswirbelsäule. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 223–228Google Scholar
  20. 20.
    Zafar H (2000) Integrated jaw and neck function in man. Studies of mandibular and head-neck movements during jaw opening-closing tasks. Swed Dent J Suppl 143:1–41PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung für Phoniatrie, Pädaudiologie und Neurootologie, HNO-Klinik Medizinische Fakultät Mannheim der Universität HeidelbergMannheimDeutschland
  2. 2.Privatzahnärztliche Praxis für craniomandibuläre OrthopädieLampertheimDeutschland

Personalised recommendations