Advertisement

Manuelle Medizin

, Volume 44, Issue 3, pp 171–176 | Cite as

Konservative Orthopädie – Manuelle Medizin

Mehr als eine mögliche Vernunftehe?
  • H. Tilscher
Originalien

Zusammenfassung

Der gestörte Stütz- und Bewegungsapparat ist die häufigste Schmerzursache des Menschen. Die erkrankte Wirbelsäule – und hier wiederum die unspezifischen Wirbelsäulenbeschwerden – stehen zahlenmäßig im Vordergrund. Die Problematik dieser Erkrankungsgruppen liegt in der unterschiedlichen Betrachtungsweise durch die verschiedenen medizinischen Fächer, in der Notwendigkeit, Wirbelsäulenbeschwerden differenzialdiagnostisch von anderen Erkrankungen zu trennen, sie v. a. in der Ausbildung für Ärzte für Allgemeinmedizin, Orthopädie, Physikalische Medizin und Rheumatologie entsprechend zu berücksichtigen und damit der Möglichkeit entgegenzutreten, durch die Vernachlässigung dieser großen Krankheitsgruppe hinsichtlich Forschung und Lehre diese in nichtmedizinische Hände gleiten zu lassen. Die Manuelle Medizin hat hier ein großes Aufgabengebiet, das bei der Schaffung des Wissensgebietes „konservative Orthopädie“ neben anderen diagnostischen und therapeutischen Strategien eine wichtige Rolle zu spielen hat.

Schlüsselwörter

Unspezifische Wirbelsäulenerkrankungen  Gestörter Stütz- und Bewegungsapparat Manuelle Medizin Orthopädie Schmerzen 

Conservative orthopaedics – manual medicine

More than a marriage of convenience?

Abstract

Disturbances in the musculoskeletal system are the most frequent cause of pain in mankind. The affected spine and in turn non-specific spinal complaints are numerically at the top of the list. The problem with this group of disorders lies in the varying approaches by different specialist groups, in the necessity for differentiating spinal complaints from other complaints, and above all taking them into consideration when training doctors of general medicine, orthopaedics, physical medicine, and rheumatology, thus ensuring that the neglect of this large group of disorders with regard to research and teaching does not result in them slipping into non-medical hands. Manual medicine has a large field of activity here, which has an important role to play in establishing the field of knowledge of conservative orthopaedics along side other diagnostic and therapeutic strategies.

Keywords

Unspecific disorders of the vertebral column Disturbed musculoskeletal system Manual medicine Orthopaedics Pain 

Notes

Interessenkonflikt

Keine Angaben

Literatur

  1. 1.
    Andry N (1744) Orthopädie oder die Kunst bei den Kindern die Ungestaltheiten des Leibes zu verhüten und zu verbessern, Berlin, Vorrede, S 2Google Scholar
  2. 2.
    Eder M, Tilscher H (1999) Chirotherapie – Vom Befund zur Behandlung, 4. Aufl. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  3. 3.
    Göbel H (2001) Epidemiologie und Kosten chronischer Schmerzen. Schmerz 15: 92–98CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Hildebrandt J (2001) Schmerz. Schmerz 15: 205–206CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Hildebrandt J, Pfingsten M (1998) Rückenschmerz – Diagnostik, Therapie und Prognose. Gustav Fischer. Z Ärztl Fortb Qual Sich (ZaeFQ) 92: 13–22Google Scholar
  6. 6.
    Schuhmacher J, Brähler E (1999) Prävalenz von Schmerzen in der deutschen Bevölkerung, Ergebnis repräsentativer Erhebungen mit dem Gießener Beschwerdebogen. Schmerz 3: 375–384CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Singer F (2001) Therapiekonzept der Arthrose. Schmerznachrichten 2001/26Google Scholar
  8. 8.
    Steinkress N (1977) Hofrat Dr. Adolf Lorenz, Etappen eines langen Lebens. Wr. Med. Akademie 24Google Scholar
  9. 9.
    Temml C (1999) Epidemiologie – neue Zukunft. Wr. Arzt 5: 44Google Scholar
  10. 10.
    Tilscher H (2000) Ändern sich Symptome und Ursache von Wirbelsäulenbeschwerden? Prakt Arzt 827(54)Google Scholar
  11. 11.
    Tilscher H, Eder M (1996) Reflextherapie, 3. Aufl. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  12. 12.
    Tilscher H, Eder M (1993) Klinik der Wirbelsäule. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  13. 13.
    Tilscher H, Eder M (1996) Infiltrationstherapie, 3. Aufl. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  14. 14.
    Tilscher H, Eder M (1999) Wirbelsäulenschule aus ganzheitsmedizinischer Sicht, 2. überarb. Aufl. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  15. 15.
    Ylinen J, Takala EP, Nykänen M et al. (2003) Aktives Nackenmuskeltraining in der Behandlung chronischen Nackenschmerzen bei Frauen. Man Med 41Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2006

Authors and Affiliations

  1. 1.Ludwig Boltzmann GesellschaftCluster Orthopädie, Orthopädisches SpitalWienÖsterreich

Personalised recommendations