Der Pathologe

, Volume 22, Issue 3, pp 205–213 | Cite as

Untersuchungen zur Expression von Galectin-3 im Schilddrüsengewebe und in Follikelzelltumoren der Schilddrüse Kritische Bewertung einer möglichen präoperativen differenzialdiagnostischen Nutzung

Kritische Bewertung einer möglichen präoperativen differenzialdiagnostischen Nutzung
  • C. Niedobitek
  • F. Niedobitek
  • G. Lindenberg
  • B. Bachler
  • H. Neudeck
  • W. Zuschneid
  • W. Hopfenmüller
Originalien

Zusammenfassung

Galectin-3 gehört zu einer Gruppe endogener Lektine mit Affinität zu beta-galaktosidhaltigen Glykokonjugaten (Galectin-1– 4 bzw. 1–7). Es ist in zahlreichen Geweben nachgewiesen und im Zusammenhang mit Tumorwachstum, Dedifferenzierung und Metastasierung untersucht worden. Nur wenige Untersuchungen beschäftigten sich bislang mit dem Nachweis von Galectin-3 in Tumoren der Schilddrüse und mit der möglichen differenzialdiagnostischen Bedeutung. Wir haben aus dem eigenen fortlaufenden operativen Untersuchungsgut insgesamt 118 Schilddrüsentumoren mit einem monoklonalen Antikörper gegen Galectin-3 untersucht und die Präparate vergleichend unter Anwendung eines semiquantitativen Score zur Erfassung von Unterschieden der Expression ausgewertet. Normales Schilddrüsengewebe, nodös-hyperplastisches Gewebe und Gewebe mit Funktionssteigerung sind für Galectin-3 weitgehend negativ. Adenome mit typischem zytologischem Befund sind überwiegend negativ, können aber herdförmig in Einzelzellen oder Follikelgruppen positiv reagieren. Papilläre Karzinome zeigen fast durchweg eine ausgeprägte Galectin-3-Expression. Bei follikulären Karzinomen sowie oxyphilen Adenomen und Karzinomen sind die Befunde jedoch sehr uneinheitlich, und es finden sich neben positiven auch Galectin-3-negative Tumoren. Die follikuläre Variante des papillären Karzinoms ist mit der Galectin-3-Reaktion zuverlässig erfassbar. Die mit Galectin-3 erhobenen Befunde müssen jedoch bei der Beurteilung der Dignität von Tumorläsionen der Schilddrüse u. E. mit kritischer Zurückhaltung und unter Einbeziehung bekannter histologischer Malignitätskriterien bewertet werden.

Schlüsselwörter Galectin-3 Schilddrüse Karzinome Adenome 

Abstract

Galectin-3 belongs to a group of endogenous lectins with an affinity to glycoconjugates containing β-galactoside residues. It has been detected in numerous tissues and studied in connection with tumor growth, dedifferentiation, and metastasis. Only few studies have dealt with galectin-3 detection in tumors of the thyroid gland and with its possible role for differential diagnosis. We studied 118 cases of thyroid gland tumors with a monoclonal antibody against galectin-3; we compared the preparations by a semiquantitative score to determine differences in expression. Normal thyroid gland tissue, goiter tissue, and tissue with functional enhancement were largely negative for galectin-3. Adenomas with a typical cytological pattern were predominantly negative, but a focal positive reaction in single cells and cell groups or follicles was possible. Almost all papillary carcinomas showed a distinct galectin-3 expression. While findings in follicular carcinomas and oxyphilic adenomas and carcinomas were very uneven, with both positive and negative tumors, the galectin-3 reaction can be helpful in recognizing follicular variants of the papillary carcinoma. Investigation of the biological significance of tumors should always be cautious and consider known histological criteria for malignancy.

Keywords Galectin-3 Thyroid Gland Carcinomas Adenomas 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • C. Niedobitek
    • 1
  • F. Niedobitek
    • 1
  • G. Lindenberg
    • 1
  • B. Bachler
    • 2
  • H. Neudeck
    • 2
  • W. Zuschneid
    • 3
  • W. Hopfenmüller
    • 4
  1. 1.Institut für Pathologie, Berlin-LankwitzDE
  2. 2.Institut für Pathologie im Auguste-Victoria-Krankenhaus, Berlin-SchönebergDE
  3. 3.Chirurgische Klinik im Krankenhaus Bethel, Berlin-LichterfeldeDE
  4. 4.Abteilung für Medizinische Statistik, Epidemiologie und Informatik der Freien Universität BerlinDE

Personalised recommendations