Advertisement

Hans Wolfgang Sachs (1912–2000)

Vom nationalsozialistischen „Volkstumskämpfer“ und „Leitenden Pathologen beim Reichsarzt-SS“ zum Lehrstuhlinhaber in der Bundesrepublik

Hans Wolfgang Sachs (1912–2000)

From Nazi “Volkstumskämpfer” and chief pathologist of the Reich Physician SS to chairholder in the Federal Republic. German version

  • 12 Accesses

Zusammenfassung

Die deutsche Wehrmacht und die SS testeten während des Zweiten Weltkriegs verschiedene chemische Kampfstoffe an KZ-Häftlingen. Dafür benötigte die SS auch einen Pathologen. Der Mann, den Reichsarzt-SS Ernst-Robert Grawitz dafür zum Übertritt in die Waffen-SS überzeugen konnte, war der erst 32-jährige Hans Wolfgang Sachs. Nach 1945 blieben Sachs trotz seiner Stellung als „Leitender Pathologe beim Reichsarzt-SS“ eine Vernehmung und Anklage erspart. Dabei hatte bereits die Anklagevertretung während des Nürnberger Ärzteprozesses im Zusammenhang mit den Kampfstoffversuchen ein Dokument vorgelegt, das Sachs namentlich als Teilnehmer an sog. N‑Stoff-Versuchen (Chlortrifluorid) auswies. So konnte er im Nachkriegsdeutschland bald wieder in der Wissenschaft Fuß fassen und schließlich sogar den Lehrstuhl für Gerichtliche Medizin an der Universität Münster besetzen. Bis heute ist über Sachs kaum etwas bekannt. Diese Lücke soll der vorliegende Beitrag schließen. Von besonderem Interesse sind hierbei einerseits die Motive und Gründe, aus denen sich Sachs der Partei und der SS anschloss, und andererseits der Karriereverlauf nach 1945.

Abstract

During the Second World War, the German Wehrmacht and the SS tested various chemical warfare agents on prisoners of concentration camps. The SS needed a pathologist to do this. Therefore Reichsarzt SS Ernst-Robert Grawitz recruited the 32-year-old Hans Wolfgang Sachs. Despite his position as senior pathologist at the office of the Reichsarzt SS, Sachs was spared interrogation and prosecution after 1945, although the prosecution presented a document about chemical warfare and human experiments during the Nuremberg medical trial. In this, Sachs was named as a participant in so-called “N-Stoff” (chlorine trifluoride) experiments. Little is known about Sachs to this day. This article is intended to close this gap. Of particular interest are the motives and reasons why Sachs joined the party and the SS, as well as his career after 1945.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Access options

Buy single article

Instant unlimited access to the full article PDF.

US$ 39.95

Price includes VAT for USA

Abb. 1
Abb. 2

Literatur

  1. 1.

    Bundesarchiv Ludwigsburg (BAL), B 162/4273, Aktenvermerk

  2. 2.

    BAL, B 162/20014, Dokumentenanlage, Schreiben Grawitz an RFSS v. 8. Sept. 1944

  3. 3.

    BAL, B 162/20014, Dokumentenanlage, Schreiben Grawitz an RFSS v. 23. Nov. 1944

  4. 4.

    BAL, B 162/20014, Dokumentenanlage, Schreiben Grawitz an RFSS v. 8. Febr. 1945

  5. 5.

    BAL, B 162/20014, Dokumentenanlage, Schreiben RFSS an Grawitz v. 17. Febr. 1945

  6. 6.

    Bundesarchiv Berlin (BArch), R 31/3009, Deutsche-Karls-Universität, Personalakte Sachs, Lebenslauf 1942

  7. 7.

    BArch, R 31/3009, Deutsche-Karls-Universität, Personalakte Sachs, Gutachten Hamperl

  8. 8.

    BArch, R 31/3009, Deutsche-Karls-Universität, Personalakte Sachs, Gutachten Watzka vom 3. Dez. 1942

  9. 9.

    BArch, R 31/3009, Deutsche-Karls-Universität, Personalakte Sachs, Schreiben NSDoB vom 29. Apr. 1943

  10. 10.

    BArch, R 31/3009, Deutsche-Karls-Universität, Personalakte Sachs, Schreiben RMWEV vom 11. Juni 1943

  11. 11.

    BArch, R 9361-III/551823, SSO-Akte Sachs, Lebenslauf 1939

  12. 12.

    BArch, R 9361-III/551823, SSO-Akte Sachs, Aktennotiz o.D. [1941]

  13. 13.

    BArch, R 9361-III/551823, SSO-Akte Sachs, Meldung SS-San. Sturm XXXIX vom 28. Apr. 1942

  14. 14.

    BArch, R 9361-III/551823, SSO-Akte Sachs, Bescheinigung über die Dienstlaufbahn o.D. [1943]

  15. 15.

    BArch, R 9361-III/551823, SSO-Akte Sachs, Schreiben Grawitz an SS-Personalhauptamt vom 7. Okt. 1943

  16. 16.

    BArch, R 9361-III/551823, SSO-Akte Sachs, Personalantrag vom 24. Febr. 1944

  17. 17.

    BArch, R 9361-III/551823, SSO-Akte Sachs, Personalangaben Sachs vom 27. März 1944

  18. 18.

    BArch, R 9361-III/551823, SSO-Akte Sachs, Schreiben SS-Führungshauptamt vom 25. Apr. 1944

  19. 19.

    BArch, R 9361-III/551823, SSO-Akte Sachs, Schreiben SS-Personalhauptamt vom 22. Juni 1944

  20. 20.

    BArch, R 9361-III/551823, SSO-Akte Sachs, Schreiben Grawitz vom 23. Juni 1944

  21. 21.

    BArch, R 9361-III/551823, SSO-Akte Sachs, Schreiben SS-Führungshauptamt vom 18. Dez. 1944

  22. 22.

    BArch, R 9361-VIII NSDAP-Zentralkartei/18090457 Hans Sachs

  23. 23.

    Brinkmann B, Teige K (2000) In memoriam Prof. Dr. med. Hans Wolfgang Sachs. Rechtsmedizin 11/1:31

  24. 24.

    Deprem-Hennen M, Westemeier J (2018) SS-Brigadeführer Hugo Johannes Blaschke – Hitlers „Leibzahnarzt“. In: Schmidt M, Groß D, Westemeier J (Hrsg) Die Ärzte der Nazi-Führer: Karrieren und Netzwerke. Medizin und Nationalsozialismus, Bd. 5. LIT, Berlin, Münster, S 105–128

  25. 25.

    Deutsche Dienststelle (WASt), Karteikarten Hans Sachs

  26. 26.

    Droste D (2012) Der Fall Bruno K. Schultz. NS-Täter, ihre wissenschaftliche Reintegration und die Kontinuität nationalsozialistischer Netzwerke an der Universität Münster. In: Thamer HU, Droste D, Happ S (Hrsg) Die Universität Münster im Nationalsozialismus. Kontinuitäten und Brüche 1920 und 1960. Universitätsarchiv Münster: Veröffentlichungen des Universitätsarchivs Münster, 5, Bd. 2. Aschendorff, Münster, S 1055–1082

  27. 27.

    Deutsches Ärzteblatt (1992) 89/16:A1465

  28. 28.

    Ebbinghaus A, Dörner K (Hrsg) (2002) Vernichten und Heilen: der Nürnberger Ärzteprozeß und seine Folgen. Aufbau TB, Berlin

  29. 29.

    Frei N (1996) Vergangenheitspolitik. Die Anfänge der Bundesrepublik und die NS-Vergangenheit. C.H. Beck, München

  30. 30.

    Geißler E (1999) Biologische Waffen – nicht in Hitlers Arsenalen: biologische und Toxin-Kampfmittel in Deutschland von 1915 bis 1945. Studien zur Friedensforschung, 13. LIT, Münster, S 738–742

  31. 31.

    Groß D (2018) Zahnärzte als Täter. Zwischenergebnisse zur Rolle der Zahnärzte im „Dritten Reich“. Dtsch Zahnärztl Z 73(3):164–178

  32. 32.

    Groß D, Gräf C, Uhlendahl H, Schmidt M, Westemeier J (2019) Carl August Krauspe (1895–1983)—Founder and honorary member of the “European Society of Pathology” and “politically reliable” National Socialist. Pathol Res Pract 215(2):395–403

  33. 33.

    Gross D, Kaiser S, Gräf C, Uhlendahl H, Schmidt M (2019) Between fiction and reality: Herwig Hamperl (1899–1976) and the Third Reich as reflected in his autobiography. Pathol Res Prac 215(4):832–841

  34. 34.

    Hahn HH (Hrsg) (2007) Hundert Jahre Sudetendeutsche Geschichte. Eine völkische Bewegung in drei Staaten. Die Deutschen und das östliche Europa. Studien und Quellen, 1. Peter Lang, Frankfurt am Main

  35. 35.

    Hahn J (2008) Grawitz, Genzken, Gebhardt. Drei Karrieren im Sanitätsdienst der SS. Klemm & Oelschläger, Münster

  36. 36.

    International Military Tribunal (Hrsg) (1949) Trials of War Criminals before the Nuernberg Military Tribunals under Control Council Law No. 10, Vol. 1: The Medical Case: Nuernberg October 1946–April 1949, 1. U.S. Government Printing Office, Washington, S 344–345. English Document Book No. 13, p 56, Document NO-005/Prosecution Exhibit 273: Grawitz an Himmler am 22. Nov. 1944

  37. 37.

    Klee E (1997) Auschwitz, die NS-Medizin und ihre Opfer. Fischer-Verlag, Frankfurt am Main, S 42

  38. 38.

    Kopke C, Schultz G (2001) Menschenversuche mit chemischen Kampfstoffen bei Wehrmacht und SS. Ein Forschungsbericht. In: Kopke C (Hrsg) Medizin und Verbrechen: Festschrift zum 60. Geburtstag von Walter Wuttke. Klemm & Oelschläger, Ulm, S 239–258

  39. 39.

    Luh A (1991) Die Deutsche Nationalsozialistische Arbeiterpartei im Sudetenland: Völkische Arbeiterpartei und faschistische Bewegung. Bohemia 32:23–38

  40. 40.

    Míšková A (2007) Die deutsche (Karls‑)Universität vom Münchner Abkommen bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs. Universitätsleitung und Wandel des Professorenkollegiums. Karolinum, Prag, S 123, 250

  41. 41.

    Mitscherlich A, Mielke F (1978) Medizin ohne Menschlichkeit. Dokumente des Nürnberger Ärzteprozesses. Fischer, Frankfurt am Main, S 170–171

  42. 42.

    Nachruf Hans Wolfgang Sachs. In: Westfälische Nachrichten vom 22. Sept. 2000.

  43. 43.

    Nagel G (2012) Wissenschaft für den Krieg. Die geheimen Arbeiten der Abteilung Forschung des Heereswaffenamtes. Pallas Athene, 43. Steiner, Stuttgart, S 308–309

  44. 44.

    Reitzenstein J (2014) Himmlers Forscher. Wehrwissenschaft und Medizinverbrechen im „Ahnenerbe“ der SS. Ferdinand Schöningh, Paderborn, S 228–231

  45. 45.

    Sachs HW (1950) Tod durch elektrische Energie. In: Ponsold A (Hrsg) Lehrbuch der Gerichtlichen Medizin einschliesslich der ärztlichen Rechtskunde und der Versicherungsmedizin. Thieme, Stuttgart, S 306–314

  46. 46.

    Sachs HW (1950) Tod durch Verbrennung und Verbrühung. In: Ponsold A (Hrsg) Lehrbuch der Gerichtlichen Medizin einschliesslich der ärztlichen Rechtskunde und der Versicherungsmedizin. Thieme, Stuttgart, S 315–322

  47. 47.

    Schmaltz F (2005) Kampfstoff-Forschung im Nationalsozialismus: zur Kooperation von Kaiser-Wilhelm-Instituten, Militär und Industrie. Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften: Geschichte der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft im Nationalsozialismus, 11. Wallstein, Göttingen, S 175

  48. 48.

    Schmidt M, Groß D, Westemeier J (2018) Karl Blumenreuter (1881–1969): Himmler’s chief pharmacist and medical supply quartermaster of the SS. Pharmazie 73(4):244–247

  49. 49.

    von Schmoller G (1979) Die deutschen Vergeltungsmaßnahmen nach den tschechischen Studentendemonstrationen in Prag im Oktober und November 1939. Bohemia 20(1):156–174

  50. 50.

    Staatsarchiv Ludwigsburg (StAL), EL 902/16, Bü 2414, Aussage Sachs, etwa 1948

  51. 51.

    StAL, EL 902/16, Bü 2415, Schreiben Hamperl vom 10. Juni 1947

  52. 52.

    StAL, EL 902/16, Bü 2415, Protokoll öffentliche Sitzung vom 14. Jan. 1948

  53. 53.

    StAL, EL 903/3, Bü 4058, Karteikarte Internierungslager Kornwestheim: Hans Sachs

  54. 54.

    Stadtarchiv Münster, 50/2214, Antrag Vertriebenenausweis Hildegard Krippner vom 4. Sept. 1954

  55. 55.

    Stadtarchiv Münster, Sozialamt 50/2214, Entschädigungsantrag vom 31. Jan. 1955

  56. 56.

    Universitätsarchiv Münster (UAM), Bestand 5, Nr. 367, Hans Sachs

  57. 57.

    UAM, Bestand 242, Nr. 389, Hans Sachs

  58. 58.

    UAM, Bestand 242, Nr. 389, Schreiben Kultusminister NRW vom 11. Sept. 1948

  59. 59.

    UAM, Bestand 242, Nr. 389, Schreiben Ponsold vom 7. Febr. 1949

  60. 60.

    UAM, Bestand 242, Nr. 389, Bd. 1, Lebenslauf Hans W. Sachs, o.D. [nach 1969]

  61. 61.

    Weindling P (2015) Victims and survivors of Nazi human experiments: science and suffering in the Holocaust. Bloomsbury Academic, London, New York

  62. 62.

    Westemeier J (2016) Hans Robert Jauss. Jugend, Krieg und Internierung. Konstanz University Press, Konstanz

Download references

Förderung

Dieses Projekt erhielt Unterstützung durch das START-Programm der Medizinischen Fakultät der RWTH Aachen University, der RWTH Aachen University und dem von der Deutschen Pathologischen Gesellschaft finanzierten Aufarbeitungsprojekt „Rolle der Pathologie und ihrer Repräsentanten in der Zeit des Dritten Reiches“.

Author information

Correspondence to Mathias Schmidt.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

J. Westemeier, S. Scheib, H. Uhlendahl, D. Groß und M. Schmidt geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Additional information

Der vorliegende Beitrag entstand im Rahmen des von der DGP finanzierten Forschungsprojektes zur „Rolle der Pathologie und ihrer Fachvertreter im ‚Dritten Reich‘“ und des von der RWTH Aachen geförderten Projekts „Mediziner in der SS“.

Redaktion

H.A. Baba, Essen

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Westemeier, J., Scheib, S., Uhlendahl, H. et al. Hans Wolfgang Sachs (1912–2000). Pathologe (2020) doi:10.1007/s00292-019-00736-0

Download citation

Schlüsselwörter

  • Chemische Kampfstoffe
  • Konzentrationslager
  • Nationalsozialismus
  • Pathologie
  • Zweiter Weltkrieg

Keywords

  • Chemical warfare agents
  • Concentration camps
  • National Socialism
  • Pathology
  • World War II