Advertisement

Der Pathologe

, Volume 38, Issue 6, pp 540–544 | Cite as

Lean-Management im Pathologielabor

  • A. BlankEmail author
  • H. Dawson
  • C. Hammer
  • A. Perren
  • A. Lugli
Standortbestimmung Pathologie

Vor Beschreitung des Lean-Pfades

Der zunehmende Zeit- und Effizienzdruck im Gesundheitswesen macht auch vor der Pathologie nicht halt. Zusätzlich unterliegt der Beruf des Pathologen durch die äußeren Faktoren Automatisierung, Digitalisierung, Molekularbiologie und personalisierte Medizin, die auf den ersten Blick als eine Art „apokalyptische Reiter“ verstanden werden könnten, einem zunehmenden Entwicklungs- und Definitionsdruck. Universitäre Institutionen sind zusätzlich durch die Zusatzaufgaben von Ausbildung und Forschung gefordert. Um sich diesen Herausforderungen zu stellen, gibt es viele zielführende Wege. Das Prinzip des Lean-Managements ist einer davon.

Die Anwendung des Lean-Konzepts auf Arbeitsprozesse in der klinischen Pathologie zur Standardisierung, Fehlerreduktion und Minimierung von Verschwendung ist nach wie vor nicht weit verbreitet. Obwohl Patientenproben keine Karosseriebauteile sind, lässt sich deren Aufarbeitung in vielen Fällen so standardisieren und optimieren,...

Lean management in the pathology laboratory

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

A. Blank, H. Dawson, C. Hammer, A. Perren und A. Lugli geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Glossar

Lean-Management

Methode zur Optimierung von Prozessen durch Reduktion von Verschwendung, welche sich von Produktionsprinzipien des Automobilherstellers Toyota ableitet

Wertstromanalyse

Methode des Lean-Managements zur Darstellung und Analyse von Informations- und Materialflüssen in Prozessen, um diese durch Minimierung von Verschwendung zu optimieren.

Liegezeit

Zeit im Bearbeitungsprozess, der nicht zur Bearbeitung oder Transports des Materials beiträgt.

Wertschöpfende Zeit

Zeit, die benötigt wird die einzelnen Prozessschritte zu durchlaufen und zum Mehrwert für den Kunden beiträgt

Literatur

  1. 1.
    Ackerman JD, Hemphill R, Cowan D (2011) Lean is a tool in the toolbox, not the silver bullet. Ann Emerg Med 58:398–399CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Clark D (2016) Quality improvement in basic histotechnology: the lean approach. Virchows Arch 468:5–17CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Clark DM, Silvester K, Knowles S (2013) Lean management systems: creating a culture of continuous quality improvement. J Clin Pathol 66:638–643CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Goodridge D, Westhorp G, Rotter T et al (2015) Lean and leadership practices: development of an initial realist program theory. BMC Health Serv Res 15:362CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  5. 5.
    Lawal AK, Rotter T, Kinsman L et al (2014) Lean management in health care: definition, concepts, methodology and effects reported (systematic review protocol). Syst Rev 3:103CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  6. 6.
    Mann D (2009) The missing link: lean leadership. Front Health Serv Manage 26:15–26PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • A. Blank
    • 1
    Email author
  • H. Dawson
    • 1
  • C. Hammer
    • 1
  • A. Perren
    • 1
  • A. Lugli
    • 1
  1. 1.Institut für PathologieUniversität BernBernSchweiz

Personalised recommendations