Advertisement

Der Pathologe

, Volume 38, Issue 5, pp 422–429 | Cite as

Obduktionszahlen in Deutschland

  • M. Grassow-Narlik
  • M. Wessolly
  • J. Friemann
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Da die Zuschlagsfähigkeit klinischer Obduktionen im Krankenhausstrukturgesetz von der Erreichung einer bestimmten Obduktionsquote abhängen soll, wurde der Ist-Zustand der Obduktionstätigkeit in Deutschland durch eine Umfrage des Bundesverbandes Deutscher Pathologen e. V. ermittelt.

Material und Methoden

Der Fragebogen umfasste 12 Fragen und wurde an 450 Institute für Pathologie verschickt. Die Rücklaufquote betrug 38 %. Die Daten wurden nach Einrichtungen gruppiert und statistisch ausgewertet.

Ergebnisse

Von 86.416 gemeldeten Obduktionen Erwachsener wurden in 10 Jahren 47 % in Universitätsinstituten, 36 % in Krankenhausinstituten und 17 % in privat geführten Pathologieeinrichtungen durchgeführt. Von 4320 Obduktionen von Kindern und Jugendlichen entfielen auf die verschiedenen Einrichtungen entsprechend jeweils 83 %, 8 % bzw. 9 % und bei 14.047 Fet-Obduktionen jeweils 55 %, 25 % und 20 %. Die absolute Obduktionshäufigkeit ging von 2005 bis 2014 insgesamt um 30 % zurück, wobei eine große Spannweite der Obduktionshäufigkeit vorliegt: universitäre Institute absolut 0‑428, Obduktionsquote 3,4–19,4 %; Krankenhausinstitute absolut 0‑324, Obduktionsquote 1,1–30,8 %; private Institute absolut 0‑268, Obduktionsquote 0,4–5,2 %.

Schlussfolgerung

Bis heute fehlt eine flächendeckende Dokumentation der Obduktionsquoten. Wegen der großen Spannweite der Obduktionszahlen in den verschiedenen Einrichtungen sollten die zum Erreichen der Zuschlagsfähigkeit klinischer Obduktionen geforderten Obduktionsquoten zunächst möglichst niedrig angesetzt werden.

Schlüsselwörter

Obduktionsquote Fet-Obduktionen Universitätsinstitute Krankenhausinstitute Privatinstitute 

Autopsy rates in Germany

Abstract

Background

In 2015 the German professional Association of Pathologists conducted a survey to establish a baseline for an autopsy rate in Germany and to collect data from 2005–2014, as hospitals must meet a fixed autopsy quota to receive the supplementary payment for autopsies as stated in the law for hospital structure (KHSG 10.12.2015).

Material and methods

The survey comprised 12 questions and was sent to 450 institutes of pathology. The overall return rate was 38%. The data of the different institutional types was grouped and statistically analyzed.

Results

Of 86.416 reported autopsies on deceased adults in Germany from 2005–2014, 47% took place in university hospitals, 36% in local hospitals and 17% in privately run practices. Out of 4320 autopsies on deceased children and adolescents, the majority (83%) were performed at university hospitals, 8%, and 9%, respectively, at the other two entity types. Of the 14.047 fetal autopsies, 55% were done at university hospitals, 25% at other hospitals and 20% at private practices. From 2005 to 2014 the overall number of autopsies decreased by 30%, independently of the institute type. Within each group of institution types there was a wide range in numbers and rate of autopsies done per year: university hospitals total 0‑428, quota of 3,4–19,4%; local hospitals 0‑324, quota of 1,1–30,8%; private practices 0‑268, quota 0,4–5,2%.

Conclusion

To this day, there is no universal system to document and register hospital autopsy rates in Germany. Due to the high range of yearly autopsy rates even within the different groups of institute types, the threshold for the autopsy rate that must be met to obtain the supplementary payment should be low in the beginning.

Keywords

Autopsy rate Fetal autopsies Academic hospitals Hospital institutions Private practices 

Notes

Danksagung

Der Bundesverband Deutscher Pathologen e. V. dankt den Mitgliedern der AG Obduktion für die Erstellung des Umfragebogens: Prof. K.-F. Bürrig (Hildesheim), Prof. J. Friemann (AG-Leitung, Lüdenscheid), Frau Dr. M. Lessel (Kaufbeuren), Frau Dr. B. Mahn (Hamburg), Frau Prof. A. Müller (Bonn), Prof. Werner Schlake (Gelsenkirchen), Prof. Schulz-Schaeffer (Homburg), Frau Dr. S. von Stillfried (Aachen), Prof. C. Wittekind (Leipzig)

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Grassow-Narlik und J. Friemann geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Bassat Q, Castillo P, Alonso PL, Ordi J, Menendez C (2016) Resuscitating the dying autopsy. PLoS Med 13(1):e1001927CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  2. 2.
    Baumgartner A, Anthony D (2016) The decline of the autopsy in Rhode Island and nationwide: past trends and future directions. R I Med J (2013) 99(10):36–38Google Scholar
  3. 3.
    Blokker BM, Weustink AC, Hunink MGM, Oosterhuis JW (2017) Autopsy rates in the Netherlands. PLOS ONE 12(6):e0178200CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  4. 4.
    Bundesärztekammer: www.Bundesaerztekammer.de/ueberuns/aerztestatistik/aerztestatik-2016. Ergebnisse der Aerztestatistik zum 31. Dez. 2016 – Bundesaerztekammer. Zugegriffen: 15.08.2017
  5. 5.
    Friemann J (2010) Klinische Obduktionen. Praktisches Vorgehen, rechtliche Grundlagen und ethische Überlegungen. Pathologe 31:256–267CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Friemann J, Pickartz H (2001) Obduktionen sind kein Luxus. Rückgang der Obduktionen gefährdet die ärztliche Qualitätssicherung. Berl Ärzte 2(38. Jahrgang):2–8Google Scholar
  7. 7.
    Groß D, Wilhelmy S (2017) Klinische Obduktionen aus medizinethischer Sicht. Pathologe. doi: https://doi.org/10.1007/s00292-017-0328-3 PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Hansen D, Dankof A, Krukemeyer MG, Driesch C (2007) Notwendigkeit der Obduktionssteigerung durch Einführung der DRG’s. Pathologe 28(4):294–298CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Hoyert DL (2011) The changing profile of autopsied deaths in the United States 1972–2007. NCHS Data Brief 2011(67):1–8Google Scholar
  10. 10.
    Kahl A (2010) Klinische Sektionen : Umfrage zeigt allgemeine Zustimmung. Dtsch Arztebl 107:A 2492–A 2493Google Scholar
  11. 11.
    Kempny G (2012) Wer sind wir, und wenn ja wie viele? Merkmale von Fachgebiet und Mitgliedschaft. patho 1:4–7Google Scholar
  12. 12.
    Krankenhausstrukturgesetz (KHSG) Gesetz zur Reform der Strukturen der Krankenhausversorgung, Artikel 2: Änderung des Krankenhausentgeltgesetzes § 9 Abs. 1a Nr. 3, Bundesgesetzblatt 2015, Teil 1, Nr. 51, S. 2237, Bonn 17. Dez. 2015Google Scholar
  13. 13.
    Nestler K, Gradistanac T, Wittekind C (2008) Evaluation des klinischen Nutzens der Obduktion. Pathologe 29:449–454CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Osterloh F (2017) Krankenhausärzte: mehr Personal, weniger Bürokratie. Dtsch Arztebl 114(27–28):A1366Google Scholar
  15. 15.
    Petros K, Wittekind C (2013) Die Obduktion ein Verfahren der Medizingeschichte? Med Klin Intensivmed Notfmed 2013:1–6Google Scholar
  16. 16.
    Schwarze EW, Pawlitschko J (2003) Autopsie in Deutschland. Derzeitiger Stand, Gründe für den Rückgang der Obduktionszahlen und deren Folgen. Dtsch Arztebl 100(43):A 2802–A 2808Google Scholar
  17. 17.
    Shojania KG, Burton EC (2008) The vanishing non forensic autopsy. N Engl J Med 358(9):873–875CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Bundesverband Deutscher Pathologen e.V.BerlinDeutschland
  2. 2.Institut für Pathologie, Universitätsklinikum EssenUniversität Duisburg-EssenEssenDeutschland
  3. 3.Institut für PathologieMärkische Kliniken GmbH, Klinikum LüdenscheidLüdenscheidDeutschland

Personalised recommendations