Advertisement

Der Pathologe

, Volume 37, Supplement 2, pp 169–172 | Cite as

HMGB1 als metabolische Waffe im Arsenal natürlicher Killerzellen

  • G. Gdynia
Referate Preisträger: Novartis-Preisträger 2016

Zusammenfassung

Zu Beginn des letzten Jahrhunderts entdeckte der deutsche Nobelpreisträger Otto Warburg die Bedeutung der Glykolyse in Krebszellen. Heute könnte sich die Unterbindung der Glykolyse in Tumorzellen als die sprichwörtliche Achillesferse in der Krebstherapie erweisen. Überraschenderweise konnten wir zeigen, dass Natürliche Killer(NK)-Zellen diese Strategie verfolgen. Sie nutzen spezifische metabolische Waffen, um Krebszellen durch Inhibierung der Glykolyse zu eliminieren. In Kolonkarzinomzellen führte eine spezifisch modifizierte Form des aus NK-Zellen freigesetzten High-mobility-group-box-1(HMGB1)-Proteins zu einer bis dahin unbekannten Zelltodesart. Dieser neue Zusammenhang zwischen Tumorzelltod und angeborenem Immunsystem eröffnet neue Möglichkeiten für Immuntherapien in der Onkologie.

Schlüsselwörter

Tumorzelltod HMGB1 Immuntherapie Angeborenes Immunsystem Stoffwechsel 

HMGB1 as metabolic weapon in the arsenal of natural killer cells

Abstract

The German Nobel Prize winner Otto Warburg discovered the importance of glycolysis in cancer cells in the 1920s. Nearly one century later the inhibition of tumor glycolysis in cancer cells could literally be the Achilles Heel in cancer therapy. Surprisingly, we could show that Natural Killer (NK) cells pursue this strategy. They employ specific metabolic weapons to eliminate cancer cells by targeting tumor glycolysis. In colon cancer cells a specifically modified form of high mobility group box 1 (HMGB1) protein released by NK cells induced a previously unknown form of cell death. This new link between the killing of cancer cells and the innate immune system opened up new perspectives for immunotherapy in oncology.

Keywords

Cancer cell death HMGB1 Immunotherapy Innate immunity Metabolism 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

G. Gdynia gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Alle angewandten Verfahren stehen im Einklang mit den ethischen Normen der verantwortlichen Kommission für Forschung am Menschen (institutionell und national) und mit der Deklaration von Helsinki von 1975 in der revidierten Fassung von 2008. Alle Patienten wurden erst nach erfolgter Einwilligung und Aufklärung in die Studie eingeschlossen. Hiermit bestätige ich als korrespondierender Autor, dass alle nationalen Richtlinien zur Haltung und zum Umgang mit Labortieren eingehalten wurden und die notwendigen Zustimmungen der zuständigen Behörden vorliegen.

The supplement containing this article is not sponsored by industry.

Literatur

  1. 1.
    Gdynia G, Sauer SW, Kopitz J et al (2016) The HMGB1 protein induces a metabolic type of tumour cell death by blocking aerobic respiration. Nat Commun 7:10764CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Pathologisches InstitutUniversität HeidelbergHeidelbergDeutschland
  2. 2.Klinische Kooperationseinheit Molekulare TumorpathologieDeutsches KrebsforschungszentrumHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations