Der Pathologe

, 32:277 | Cite as

Obduktionen in der Schweiz, Deutschland und Österreich

Rechtliche und rechtstatsächliche Untersuchungen
Hauptreferate

Zusammenfassung

Gewichtige Gründe sprechen für die Durchführung klinischer Obduktionen: Aufseiten der Ärzte und Pflegenden die Qualitätssicherung, Herstellung von Rechtssicherheit bei potenziellen Behandlungsfehlervorwürfen und die Fortentwicklung der Behandlungsmethoden. Aufseiten der Patienten und ihrer Angehörigen Tröstung und Entlastung bei unerwarteten Todesfällen, Erkenntnisse über genetische Dispositionen, versicherungsrechtliche Interessen, um nur einiges zu nennen. Dennoch ist in der Schweiz, Deutschland und Österreich ein kontinuierlicher Rückgang der klinischen Obduktionen festzustellen. Die These, die oftmals nötige Einwilligung des Verstorbenen zu Lebzeiten bzw. die seiner Angehörigen sei eine wesentliche Ursache für den Rückgang, muss aufgrund neuer Untersuchungen bezweifelt werden. Triebfeder sind vielmehr primär strukturelle Gründe, wie z. B. die häufig unzureichende Kommunikation mit dem Patienten bzw. seinen Angehörigen, wirtschaftliche Gründe, namentlich die oft zu geringe Vergütung der klinischen Obduktion, organisatorische Gründe, wie die immer wieder anzutreffende suboptimale Zusammenarbeit der einzelnen Fachabteilungen mit der Pathologie, der hohe administrative Aufwand und ggf. die nachlassende Wertschätzung der klinischen Obduktion.

Schlüsselwörter

Autopsie Sektion Sinkende Obduktionsraten Rechtliche Rahmenbedingungen Einwilligung 

Autopsies in Switzerland, Germany and Austria

Considerations about legal facts and the current situation

Abstract

Significant reasons militate for the implementation of clinical autopsies: On the part of physicians and nurses, there is quality assurance, establishment of legal certainty regarding possible accusations of medical errors and development of treatment methods. On the part of patients and their relatives, there is consolation and relief in cases of unexpected death, insight into genetic dispositions and insurance law concerns, to name only a few. However, a continuing decrease of clinical autopsies can be observed in Switzerland, Germany and Austria. The thesis asserting that the often required informed consent of the deceased during his/her lifetime or of close relatives is a crucial reason for this decrease needs to be called into question due to recent studies. Mainsprings are rather structural reasons, such as the often deficient communication with the patient or close relatives, economic reasons, namely the frequently insufficient remuneration for the clinical autopsy, organizational causes, in particular the repeatedly encountered suboptimal collaboration between the individual departments and the pathology department, the high administrative effort and probably the decreasing appreciation of the clinical autopsy.

Keywords

Autopsy Postmortem examination Declining autopsy rates Legal framework Informed consent  

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Bär W, Keller-Sutter M (2007) Leichenschau, Obduktion und Transplantation. In: Kuhn M, Poledna T (Hrsg) Handbuch des Arztrechts. 2. Aufl. Schulthess, Zürich, S 767–781Google Scholar
  2. 2.
    Bernat E (2010) Medizinische Eingriffe in den Leichnam – Die österreichische Rechtslage. In: Tag B, Groß D (Hrsg) Umgang mit der Leiche. Sektion und toter Körper in internationaler und interdisziplinärer Perspektive. Campus, Frankfurt am Main, S 133–152Google Scholar
  3. 3.
    Botschaft HFG zu Art. 35 HFG (2009) BBl 2009:8125–8129Google Scholar
  4. 4.
    Bundesärztekammer (2005) Stellungnahme „Autopsie“. BerlinGoogle Scholar
  5. 5.
    Bundesbeschluss über die Genehmigung des Übereinkommens über Menschenrechte und Biomedizin (2008) SR 810.21, Inkrafttreten am 01.11.2008Google Scholar
  6. 6.
    Bundesverfassungsgericht (1994) Beschluß vom 18.01.1994 – 2 BvR 1912/93. NJW 783–785Google Scholar
  7. 7.
    Dettmeyer R, Madea B (2002) Organ- und Gewebeasservation. Notwendiges Verfahren. DÄBl 99:50A 3376Google Scholar
  8. 8.
    Diebold J (2010) Autopsie – auch ein Instrument der Qualitätsmessung. SAZ 91:57Google Scholar
  9. 9.
    Dirnhofer R (2007) Virtopsie. In: Groß D et al (Hrsg) Tod und toter Körper. Der Umgang mit dem Tod und der menschlichen Leiche am Beispiel einer klinischen Obduktion. University Press, Kassel, S 147–152Google Scholar
  10. 10.
    Erläuternder Bericht Vorentwurf HFG (2006) http://www.bag.admin.ch/themen/medizin/00701/00702/07555/index.html?lang=deHFG. Zugegriffen 04.07.2011Google Scholar
  11. 11.
    Fischer T (2010) Strafgesetzbuch: StGB, § 168 Rn 8 mwN, 57. Aufl. CH Beck, MünchenGoogle Scholar
  12. 12.
    Friemann J (2010) Klinische Obduktionen, Praktisches Vorgehen, rechtliche Grundlagen und ethische Überlegungen. Pathologe 31:256–267PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Hauri R (2007) Die rechtsmedizinische Autopsie. Praxis 43:673–1676Google Scholar
  14. 14.
    Kahl A (2010) Klinische Sektionen – Umfrage zeigt allgemeine Zustimmung. Dtsch Arztebl 50:A2492–A2493Google Scholar
  15. 15.
    Kirch W, Engwicht A (2005) Definition und Häufigkeit der Fehldiagnose. In: Kirch W (Hrsg) Fehldiagnosen und Patientensicherheit. Springer, Berlin, S 1–52Google Scholar
  16. 16.
    Mayer E (2010) Der Umgang mit der Leiche. Universität Wien, WienGoogle Scholar
  17. 17.
    Moch H, Wegmann W, Mihatsch MJ (1999) Autopsie und moderne Medizin. Praxis 88:861–867PubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Nationale Ethikkommission im Bereich Humanmedizin (NEK) (2008) Stellungnahme zur Einführung von diagnosebezogenen Fallpauschalen in Schweizer Spitälern. Bern 15:1–8Google Scholar
  19. 19.
    Saternus KS (2003) Die Obduktion als Hilfsangebot. In: Amelung K et al (Hrsg) Strafrecht, Biorecht, Rechtsphilosophie, Festschrift für Hans-Ludwig Schreiber. Müller, Heidelberg, S 793–805Google Scholar
  20. 20.
    Schweizerisches Bundesgericht (1971) BGE 97 I 221–234Google Scholar
  21. 21.
    Schweizerisches Bundesgericht (1972) BGE 98 Ia 508–527Google Scholar
  22. 22.
    Schweizerisches Bundesgericht (1992) BGE 118 IV 319–325Google Scholar
  23. 23.
    Schweizerisches Bundesgericht (2003) BGE 129 I 173–184Google Scholar
  24. 24.
    Splisgardt M (2007) Widerrechtlichkeit von klinischen Obduktionen. Helbing Lichtenhahn, BaselGoogle Scholar
  25. 25.
    STATISTIK AUSTRIA (2011) Todesursachenstatistik. Erstellt am 10.06.2011Google Scholar
  26. 26.
    Tag B (2010) Rechtliche Aspekte der Sektion nach Schweizer Recht. In: Tag B, Groß D (Hrsg) Umgang mit der Leiche. Sektion und toter Körper in internationaler und interdisziplinärer Perspektive. Campus, Frankfurt am Main, S 25–61Google Scholar
  27. 27.
    Tag B (2011) Kommentierung TPG. In: Joecks W, Miebach K (Hrsg) Münchner Kommentar zum Strafrecht. Bd. 5. 2. Aufl. CH Beck, München (im Druck)Google Scholar
  28. 28.
    Tag B (2007) Rechtliche Aspekte im Umgang mit dem toten Körper. In: Groß D et al (Hrsg) Tod und toter Körper. University Press, Kassel, S 101–116Google Scholar
  29. 29.
    Trockel H (1957) Die Rechtswidrigkeit klinischer Sektionen. de Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  30. 30.
    Zusatzprotokoll des Europarates über die Transplantation von Organen und Geweben menschlichen Ursprungs (2002) Straßburg ETS Nr 186, SR 0.810.22Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Rechtswissenschaftliches Institut, Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Medizinrecht, zugleich Kompetenzzentrum Medizin-Ethik-Recht Helvetiae (MERH)Universität ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations