Advertisement

Der Pathologe

, Volume 32, Issue 4, pp 345–348 | Cite as

Die Einstellung der Bevölkerung zur klinischen Sektion

Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

International sind die Raten klinischer Sektionen seit Jahren stark rückläufig. Eine mögliche Ursache für die sinkenden Quoten könnte in einer negativen Einstellung der Bevölkerung zur klinischen Sektion bestehen.

Methode

Anhand einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung wurde die Einstellung der deutschen Bevölkerung zur klinischen Sektion erhoben.

Ergebnisse

Grundsätzlich sind 84% der Befragten für die klinische Sektion, nur 10% sprechen sich prinzipiell dagegen aus. 72% der Befragten würden ihren eigenen toten Körper zur Sektion freigeben und im Schnitt 65% den Körper eines verstorbenen Angehörigen. 40% hatten zwar bereits einen nahen Angehörigen im Krankenhaus verloren, wurden jedoch vom Arzt nicht nach einer Sektion gefragt. Von den 9% der Befragten, die schon einmal nach einer Sektion gefragt wurden, stimmten 56% der Sektion zu und 44% lehnten diese ab.

Schlussfolgerungen

Die prinzipielle Einstellung der Bevölkerung zur klinischen Sektion ist überraschend positiv und kann kaum als Erklärung für die sinkende Sektionsquote angesehen werden. Stattdessen müssen medizinsysteminterne Ursachen auf institutioneller Ebene zur Begründung herangezogen werden.

Schlüsselwörter

Tod Toter Körper Klinische Sektion Zustimmungsregelung Gründe für sinkende Sektionsquote 

Public perceptions of hospital autopsies

Results of a representative survey

Abstract

Background

The number of hospital autopsies has been declining for many years—in Germany as well as in other western countries. One possible reason for this could be the public’s negative view of autopsies.

Methods

Therefore, a representative survey was conducted to study the attitudes of the German population on postmortem examinations.

Results

In total, 84% of respondents generally accept hospital autopsies, while only 10% are in principle opposed to this practice. Many respondents (72%) would agree to the autopsy of their own dead body and 65% to the autopsy of relatives. Altogether, 9% of respondents had already been in a situation where a relative had died in a hospital and they were asked for permission to perform an autopsy. Of these 90, 56% agreed to and 44% refused autopsy.

Conclusion

The data suggest that the attitudes of the public are surprisingly positive and do not explain declining autopsy rates. Medical and institutional reasons must be considered instead as the possible cause of declining autopsy rates.

Keywords

Death Cadaver Hospital autopsies Consent regulations Reasons for the decline in hospital autopsies 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Dhom G (1980) Aufgaben und Bedeutung der Autopsie in der modernen Medizin. Dtsch Arztebl 77(11):669Google Scholar
  2. 2.
    Höpker W, Wagner S (1998) Qualitätssicherung: Die klinische Obduktion. Dtsch Ärztebl 95(25):A-1596–1600Google Scholar
  3. 3.
    Wagner HJ (1995) Zur Problematik des unklaren Todesfalles. 19. Interdisziplinäres Forum der Bundesärztekammer, Fortschritte und Fortbildung in der Medizin‘ vom 11. bis 14. Dtsch Ärztebl 92(27):A-1928–1929Google Scholar
  4. 4.
    Bühring P (2005) Klinische Obduktionen: Fehlendes Bewusstsein für den Erkenntniswert. Dtsch Ärztebl 102(45):A-3057Google Scholar
  5. 5.
    Löwele H, Lewis M, Hörmann A et al (1991) Todesursachenstatistik. Wie sicher ist die Angabe „ischämische Herzerkrankung“? Dtsch Ärztebl 88(31/32):B-1771–1775Google Scholar
  6. 6.
    Modelmog D (1993) Todesursachen sowie Häufigkeit pathologisch-anatomischer Befundkomplexe und Diagnosen einer mittelgroßen Stadt bei fast 100-prozentiger Obduktionsquote (Görlitzer Studie 1986/87). Hänsel-Hohenhausen, EgelsbachGoogle Scholar
  7. 7.
    Goertchen R (1993) Der Stellenwert von Obduktionsergebnissen. Dtsch Ärztebl 90(39):B-1895Google Scholar
  8. 8.
    Friemann J (2010) Klinische Obduktionen. Praktisches Vorgehen, rechtliche Grundlagen und ethische Überlegungen. Pathologe 31:256–267PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Friemann J (2002) Obduktionen: Anreize für die Kostenträger schaffen. Dtsch Ärztebl 99(50):A-3395Google Scholar
  10. 10.
    Schwarze EW, Pawlitschko J (2003) Autopsie in Deutschland. Derzeitiger Stand, Gründe für den Rückgang der Obduktionszahlen und deren Folgen. Dtsch Ärztebl 100(43):A-2802–2808Google Scholar
  11. 11.
    Ody R (2004) Autopsie in Deutschland: Plädoyer für die Autopsie. Dtsch Ärztebl 101(12):A-804Google Scholar
  12. 12.
    Rosenbaum G, Burns J, Johnson J et al (2000) Autopsy consent practice at US teaching hospitals. Results of a national survey. Arch Intern Med 160:374–380PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Burton E, Phillips R, Covinsky K et al (2004) The relation of autopsy rate to physician’s beliefs and recommendations regarding autopsy. Am J Med 117:255–261PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Start RD, McCulloch TA, Benbow EW et al (1993) Clinical necropsy rates during the 1980s: the continued decline. J Pathol 171:63–66PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Start RD, Firth JA, Macgillivray F, Cross SS (1995) Have declining necropsy rates reduced the contribution of necropsy to medical research? J Clin Pathol 48:402–404PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Wood MJ, Guha AK (2001) Declining clinical autopsy rates versus increasing medicolegal autopsy rates in Halifax, Nova Scotia: why the difference? A historical perspective. Arch Pathol Lab Med 125(7):924–930PubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Zhu KQ, Zhang SJ (2004) Analysis of autopsy cases in 50 years. Zhonghua Nei Ke Za Zhi 43(2):128–130PubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Berufsverband Deutscher Pathologen e.V (Hrsg) (2006) Statistische Umfrage 2004. pathologie.de4:4–7Google Scholar
  19. 19.
    Start RD, Saul CA, Cotton DWK et al (1995) Public Perceptions of necropsy. J Clin Pathol 48:497–500PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    McPhee SJ, Bottles K, Lo B et al (1996) To redeem them from death. Reactions of family members to autopsy. Am J Med 80:665–671CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Kahl A (2010) Das Trajekt der Obduktion, in: Knoblauch H, Esser A, Groß D et al (Hrsg) Der Tod, der tote Körper und die klinische Sektion. Duncker & Humblot, Berlin S 89–108Google Scholar
  22. 22.
    Souza V, Rosner F (1997) Increasing autopsy rates at a public hospital. J Gen Intern Med 12(5):315–317PubMedCrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Lugli A, Anabitare M, Beer JH (1999) Effect of simple interventions on necropsy rate when active informed consent is required. Lancet 354:1391PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieTechnische Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations