Advertisement

Informatik Spektrum

, Volume 42, Issue 1, pp 38–47 | Cite as

Berufsbegleitendes Studieren an Universitäten

Ein Zukunftsfeld für die IT-Sicherheit
  • Jan Schiller
  • Felix FreilingEmail author
  • Zinaida Benenson
  • Werner Massonne
HAUPTBEITRAG BERUFSBEGLEITENDES STUDIEREN AN UNIVERSITÄTEN
  • 104 Downloads

Zusammenfassung

Neue Formen des Studiums etablieren sich immer nachhaltiger in einem sich im Wandel befindenden Hochschulsystem. Berufsbegleitendes Studieren, Teilzeit- und Fernstudium sind dabei nur einige Schlagworte im großen Bereich des sogenannten ,,lebenslangen Lernens“. Für die Universitäten bedeuten die neuen Formate auch neue Zielgruppen. Diese unterscheiden sich vielfach deutlich von klassischen Schulabgängern. Mehr Studierende sind aber notwendig, um den eklatanten Fachkräftemangel in der Informatik allgemein und im IT-Sicherheitsbereich im Besonderen zu adressieren. Der vorliegende Beitrag zeigt am Beispiel des neuen berufsbegleitenden Bachelorstudiengangs ,,Informatik/IT-Sicherheit“ der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, welche spezifischen Unterschiede zwischen Weiterbildungsstudierenden und klassischen Präsenzstudierenden bestehen und welche Erfolgsfaktoren für berufsbegleitendes Studieren an Universitäten zentral sind. Der Beitrag stützt sich auf die Daten mehrerer Erhebungen, die in der Entwicklungsphase des Programms durchgeführt wurden und zum Ziel hatten, die Leistungsfähigkeit der Zielgruppe und Qualitätsentwicklung zu überprüfen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    European Higher Education Area. Ministeral Declarations and Communiques from 1999–2015. http://www.ehea.info/pid34363/ministerial-declarations-and-communiques.html, last access: 12.9.2017Google Scholar
  2. 2.
    Europäische Kommission (2001) Einen europäischen Raum des lebenslangen Lernens schaffen. Mitteilung der Kommission vom 21.11.2001, S 3, http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:52001DC0678&from=EN, letzter Zugriff: 12.9.2017Google Scholar
  3. 3.
    Flick U (2012) Triangulation in der qualitativen Forschung. In: Flick U, von Kardoff E, Steinke I (Hrsg) Qualitative Forschung. Rowohlt, S 310Google Scholar
  4. 4.
    Frost & Sullivan Market Survey (ICS2) (2011) Study – Global Information Security Workforce Study 2011Google Scholar
  5. 5.
    https://www.itsec.techfak.fau.de/, letzter Zugriff: 11.9.2017Google Scholar
  6. 6.
    Kultusministerkonferenz (2009) Hochschulzugang für beruflich qualifizierte Bewerber ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 6.3.2009. http://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/veroeffentlichungen_beschluesse/2009/2009_03_06-Hochschulzugang-erful-qualifizierte-Bewerber.pdfGoogle Scholar
  7. 7.
    https://www.open-c3s.de/, letzter Zugriff: 11.9.2017Google Scholar
  8. 8.
    Rat der Europäischen Union (2011) Entschließung des Rates über eine erneuerte europäische Agenda für die Erwachsenenbildung, C 372/1, S 3, 20.12.2011, http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:32011G1220(01)&from=EN, letzter Zugriff: 12.9.2017Google Scholar
  9. 9.
    Verordnung zur Änderung der Qualifikationsverordnung, Bayerisches Gesetz- und Verordnungsblatt, Nr 13, S 335, 16.7.2009Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Jan Schiller
    • 1
  • Felix Freiling
    • 2
    Email author
  • Zinaida Benenson
    • 2
  • Werner Massonne
    • 2
  1. 1.Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr HamburgHamburgDeutschland
  2. 2.Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-NürnbergErlangen-NürnbergDeutschland

Personalised recommendations