Advertisement

Informatik-Spektrum

, Volume 40, Issue 6, pp 562–572 | Cite as

UML4ALL: Gemeinsam in Diversity Teams Software modellieren

Für Menschen mit und ohne Seheinschränkung
  • Karin Müller
  • Vanessa Petrausch
  • Gerhard Jaworek
  • Jörg Henß
  • Stephan Seifermann
  • Claudia Loitsch
  • Rainer Stiefelhagen
HAUPTBEITRAG UML4ALL: DIVERSITY TEAMS SOFTWARE MODELLIEREN

Zusammenfassung

Das gemeinsame Entwerfen von UML-Modellen durch Personen mit und ohne Seheinschränkung ist durch die aktuell vorhandenen Werkzeuge und Modellierungssprachen nur eingeschränkt möglich. Grund hierfür sind unter anderem Werkzeuge wie Eclipse, die nur bedingt barrierefrei bedienbar sind und Modellierungssprachen wie z. B. PlantUML, die die Anforderungen für eine barrierefreie Nutzung nur teilweise erfüllen. So können blinde Software-Entwickler zwar mit Eclipse und den existierenden UML-Plugins grafische Modelle erzeugen, diese jedoch nicht mit einem Screenreader lesen. Im Rahmen des Cooperate-Projektes wurde ein Kooperationswerkzeug entwickelt, das je nach Arbeitsweise eine textuelle oder grafische Modellierung erlaubt. Änderungen werden synchron gehalten. Für die textuelle Modellierung von UML-Diagrammen wurde mit UML4ALL eine textuelle Syntax entworfen, die ohne die Nachahmung von visuellen Elementen durch ASCII-Zeichen auskommt und der Arbeitsweise von Menschen mit Blindheit beispielsweise durch die Verwendung einer Präfixnotation entgegenkommt. Diese neue Sprache hilft nicht nur Menschen mit Seheinschränkung, sondern allen, die Modelle textuell entwerfen möchten. Das beschriebene Vorgehen lässt sich auch auf andere grafische Notationen übertragen. Um den Einstieg in die UML, in UML4ALL, in PlantUML und in die Entwicklungsumgebung Eclipse zu erleichtern, wurden Schulungsmaterialien erstellt, die mithilfe von taktilen Grafiken, textuellen Beschreibungen und Einführungstexten die unterschiedlichen Themen näher erläutern. Alle bisher entwickelten Inhalte inklusive einer ersten Version des Kooperationswerkzeugs wurden von Personen mit Seheinschränkung getestet und zur Verbesserung der Materialien verwendet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Bundesgesetzblatt (2008) Gesetz zu dem Übereinkommen der Vereinten Nationen vom 13. Dezember 2006 über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Bundesgesetzblatt, BonnGoogle Scholar
  2. 2.
    Bundesagentur für Arbeit (2013) Der Arbeitsmarkt in Deutschland – Fachkräfteengpassanalyse Juni 2013. Arbeitsmarktberichterstattung. Bundesagentur für Arbeit, NürnbergGoogle Scholar
  3. 3.
    Cooperate Projektteam. Cooperate-Project Github. https://github.com/Cooperate-Project, last access: 12.12.2016Google Scholar
  4. 4.
    Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS (2012) Big Data – Vorsprung durch Wissen – Innovationspotenzialanalyse. Fraunhofer Gesellschaft, Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS, Sankt AugustinGoogle Scholar
  5. 5.
    Groenda H, Seifermann S, Müller K, Jaworek G (2015) The Cooperate Assistive Teamwork Environment for Software Description Languages. In: Proceedings of the 13th European Conference of the Association for the Advancement of Assistive Technology in Europe (AAATE 2015). IOS Press, pp 111–118Google Scholar
  6. 6.
    Mazanec M, Macek O (2012) On General-Purpose Textual Modeling Languages. Proceedings of the DATESO 2012 Workshop. MATFYZPRESS, Prague, Czech Republic, pp 1–12Google Scholar
  7. 7.
    Müller K (2012) How to Make Unified Modeling Language Diagrams Accessible for Blind Students. In: International Conference on Computers Helping People With Special Needs 13th International Conference (ICCHP 2012). Springer, New York, pp 186–190Google Scholar
  8. 8.
    Neuberger N (2014) Die Debatte über den Fachkräftemangel. Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung e. V. http://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.435016.de/diw_roundup_4_de.pdf, letzter Zugriff: 01.12.2016Google Scholar
  9. 9.
    Petrausch V, Seifermann S, Müller K (2016) Guidelines for Accessible Textual UML Modeling Notations. International Conference on Computers Helping People with Special Needs (ICCHP2016), pp 67–74Google Scholar
  10. 10.
    Roques A (2009) PlantUML in a Nutshell. http://plantuml.com/, last access: 12.12.2016Google Scholar
  11. 11.
    Seifermann S, Groenda H (2015) Towards Collaboration on Accessible UML Models. In: Mensch und Computer 2015 – Workshop-Band. De Gruyter Oldenbourg, pp 411–417Google Scholar
  12. 12.
    Seifermann S, Groenda H (2016) Survey on Textual Notations for the Unified Modeling Language. MODELSWARD 2016. SciTePress, pp 20–31Google Scholar
  13. 13.
    Seifermann S, Henß J (2017) Comparison of QVT-O and Henshin-TGG for Synchronization of Concrete Syntax Models. In: Proceedings of the 6th International Workshop on Bidirectional Transformations (Bx 2017). accepted to appearGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • Karin Müller
    • 1
  • Vanessa Petrausch
    • 1
  • Gerhard Jaworek
    • 1
  • Jörg Henß
    • 2
  • Stephan Seifermann
    • 2
  • Claudia Loitsch
    • 1
  • Rainer Stiefelhagen
    • 1
  1. 1.Studienzentrum für Sehgeschädigte (SZS)Karlsruher Institut für Technologie (KIT)KarlsruheDeutschland
  2. 2.FZI Forschungszentrum InformatikKarlsruheDeutschland

Personalised recommendations