Informatik-Spektrum

, Volume 39, Issue 1, pp 21–29

Die Datenbrille aus Sicht der Informationsethik

Problemanalysen und Lösungsvorschläge
HAUPTBEITRAG DIE DATENBRILLE AUS SICHT DER INFORMATIONSETHIK

Zusammenfassung

Die Datenbrille in der Moral der Informationsgesellschaft. Die Datenbrille ist ein mit Peripheriegeräten ergänzter Kleinstrechner, der am Kopf getragen und mit Augen und Händen sowie der Stimme gesteuert bzw. bedient wird. Dinge, Pflanzen, Tiere und Menschen respektive Situationen und Prozesse werden registriert, analysiert und mit virtuellen Informationen angereichert. Mehrere Modelle mit ähnlichen Funktionen sind auf dem Markt. Aus ethischer Sicht stellen sich verschiedene Fragen. Insbesondere die Informationsethik ist gefordert, etwa zu Themen wie Informationsgerechtigkeit und informationelle Autonomie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Anderson M, Anderson SL (eds) (2011) Machine ethics. Cambridge University Press, CambridgeGoogle Scholar
  2. 2.
    Bendel O (2014) Fahrerassistenzsysteme aus ethischer Sicht. Z Verkehrssicherh 2:108–110Google Scholar
  3. 3.
    Bendel O (2014) Datenbrille. Beitrag für das Gabler Wirtschaftslexikon. Gabler Springer, Wiesbaden. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/datenbrille.html, letzter Zugriff: 7.9.2014Google Scholar
  4. 4.
    Bendel O (2012) Maschinenethik. Beitrag für das Gabler Wirtschaftslexikon. Gabler Springer, Wiesbaden. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/maschinenethik.html, letzter Zugriff: 7.9.2014Google Scholar
  5. 5.
    Bendel O (2012) Informationsethik. Beitrag für das Gabler Wirtschaftslexikon. Gabler Springer, Wiesbaden. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/informationsethik.html, letzter Zugriff: 7.9.2014Google Scholar
  6. 6.
    Bendel O (2012) Die Medizin in der Moral der Informationsgesellschaft. IT Health 3(2):17–18Google Scholar
  7. 7.
    Bendel O (2012) Die Rache der Nerds. UVK, KonstanzGoogle Scholar
  8. 8.
    Bernhardt U (2003) Google Glass: on the implications of an advanced military command and control system for civil society. Int Rev Inf Eth (Issue: Ethics in Robotics) 6:16–27Google Scholar
  9. 9.
    Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) (2013) Unterstützung körperlicher Funktionen. Projektsteckbriefe UKF. http://www.mtidw.de/ueberblick-bekanntmachungen/dokumente/projektsteckbriefe-2/view, letzter Zugriff: 7.9.2014Google Scholar
  10. 10.
    Denning T, Dehlawi Z, Kohno T (2014) In situ with bystanders of augmented reality glasses: perspectives on recording and privacy-mediating technologies. CHI 2014, Toronto, ON, Canada, 26. April–1. May 2014Google Scholar
  11. 11.
    Diaz A (2008) Through the Google Goggles: sociopolitical bias in search engine design. In: Spink A, Zimmer M (eds) Web search. Springer, Berlin Heidelberg, pp 11–34CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Dörner R, Broll W, Grimm P et al. (Hrsg) (2013) Virtual und augmented reality (VR/AR): Grundlagen und Methoden der Virtuellen und Augmentierten Realität. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  13. 13.
    Donath A (2013) Gesichtserkennung mit Google Glass verboten. http://www.golem.de/news/datenschutz-gesichtserkennung-mit-google-glass-verboten-1306-99556.html, letzter Zugriff: 1.6.2013Google Scholar
  14. 14.
    Eckhardt A, Bachmann A, Marti M et al. (2011) Human enhancement. vdf Hochschulverlag, ZürichGoogle Scholar
  15. 15.
    Heitmann M (2008) Sind Prothesenläufer Techno-Dopingsünder? Kultur und Gesellschaft, 93/2008. http://www.novo-argumente.com/artikel/93/novo9391.pdf, letzter Zugriff: 7.9.2014Google Scholar
  16. 16.
    Herber E (2012) Augmented Reality – Auseinandersetzung mit realen Lernwelten. ,,E-Learning allgegenwärtig”. Z e-Learning 3:7–13Google Scholar
  17. 17.
    Kiewitt A (2014) Smartphones im Brillenformat. Logist Heute 37:38–39Google Scholar
  18. 18.
    Knoke F (2014) Frau reißt Journalist Google Glass aus dem Gesicht. Spiegel Online. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/google-glass-erneuter-angriff-auf-glass-traeger-in-san-francisco-a-964262.html, letzter Zugriff: 14.4.2014Google Scholar
  19. 19.
    Kuhlen R (2004) Informationsethik: Umgang mit Wissen und Informationen in elektronischen Räumen. UVK, KonstanzGoogle Scholar
  20. 20.
    Lischka K (2013) Japanischer Forscher entwickelt Tarnbrille. Spiegel Online. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/gesichtserkennung-japanischer-forscher-entwickelt-tarn-brille-a-879251.html, letzter Zugriff: 23.1.2013Google Scholar
  21. 21.
    Lübbehüsen H (2014) Mit der Datenbrille am Lenkrad. Zeit Online. http://www.zeit.de/mobilitaet/2014-01/google-glass-autofahrer, letzter Zugriff: 7.1.2014Google Scholar
  22. 22.
    Madden S (2013) With wearable tech like Google Glass, human behavior is now a design problem. Gigaom. http://gigaom.com/2013/06/15/with-wearable-tech-like-google-glass-human-behavior-is-now-a-design-problem/, letzter Zugriff: 15.6.2013Google Scholar
  23. 23.
    Pariser E (2012) Filter Bubble: Wie wir im Internet entmündigt werden. Carl Hanser, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Tönnesmann J (2012) Was die Hirnforschung möglich macht. Wirtschaftswoche. http://www.wiwo.de/technologie/forschung/gedacht-getan-was-die-hirnforschung-moeglich-macht/6215518.html, letzter Zugriff: 7.3.2012Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Wirtschaftsinformatik, Hochschule für WirtschaftFachhochschule Nordwestschweiz FHNWWindischSchweiz

Personalised recommendations