Informatik-Spektrum

, Volume 36, Issue 3, pp 287–292 | Cite as

,,Das muss man immer für sich selber abwägen“ oder: Das moralische Wissen von Studierenden der Informatik

HAUPTBEITRAG DAS MORALISCHE WISSEN VON STUDIERENDEN

Zusammenfassung

Moralisches Wissen wird in sozialen Zusammenhängen erlernt. Auch Universitäten als Erfahrungs- und Lernräume spielen hierbei eine Rolle. In diesem Text wird die Grundstruktur moralischen Wissens offengelegt, welche Studierende der Informatik in Deutschland im Hinblick auf ihr technisches Handeln und Technikfolgen teilen. Zwar nehmen die Studierenden Ambivalenzen ihres Handelns wahr, wissen aber nur von einer Möglichkeit, mit ethischen Problemlagen umzugehen. Diese Einsicht mündet in einer Argumentation, die dafür wirbt, den ethischen Kompetenzerwerb zu einem Teil der normalen Praxis an den Universitäten werden zu lassen. Ethisches Handeln muss geübt werden und in solchen Übungen können neue Verfahren der gemeinsamen Verantwortungsübernahme geschaffen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Bittner P, Hornecker E (2005) A micro-ethical view on computing practice. In: Proceedings of the 4th decennial conference on Critical computing: between sense and sensibility. ACM Press, New York, pp 69–78CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bohnsack R, Nentwig-Gesemann I (2006) Dokumentarische Evaluationsforschung und Gruppendiskussionsverfahren. Am Beispiel einer Evaluationsstudie zu Peer-Mediation an Schulen. In: Bohnsack R et al. (Hrsg) Das Gruppendiskussionsverfahren in der Forschungspraxis. Barbara Budrich, S 267–283Google Scholar
  3. 3.
    Gesellschaft für Informatik (2004) Ethische Leitlinien. http://www.gi.de/wir-ueber-uns/unsere-grundsaetze/ethische-leitlinien.html, letzter Zugriff: 6.12.2012Google Scholar
  4. 4.
    Grunwald A (2003) Die Unterscheidung von Gestaltbarkeit und Nicht-Gestaltbarkeit. In: Grunwald A (Hrsg) Technikgestaltung zwischen Wunsch und Wirklichkeit. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 19–38CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Johnson DG, Wetmore JM (2008) STS and Ehtics: Implications for Engineering Ethics. In: Hackett EJ et al. (eds) The handbook of science and technology studies. MIT Press, Cambridge, MA, pp 567–581Google Scholar
  6. 6.
    McGinn RE (2003) ,,Mind the Gaps“: An Empirical Approach to Engineering Ethics, 1997–2001. Sci Eng Ethics 9(4):517–542CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Orwat C, Raabe O, Buchmann E, Anandasivam A, Freytag J, et al.: Software als Institution und ihre Gestaltbarkeit. Informatik Spektrum 33:626–633Google Scholar
  8. 8.
    Ropohl G (2009) Verantwortung in der Ingenieurarbeit. In: Maring M (Hrsg) Verantwortung in Technik und Ökonomie. Universitätsverlag, Karlsruhe, S 37–54Google Scholar
  9. 9.
    Sayer A (2011) Why things matter to people. Social science, values and ethical life. Cambridge University Press, CambridgeCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Simon J (2012) E-Democracy and Values in Design. In: Proceedings of the XXV World Congress of IVR 2012. http://publikationen.ub.uni-frankfurt.de/frontdoor/index/index/docId/24922, letzter Zugriff: 5.10.2012Google Scholar
  11. 11.
    Sloterdijk P (2009) Du mußt dein Leben ändern. Über Anthropotechnik. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  12. 12.
    Weber M (1968) Politik als Beruf. Duncker & Humboldt, BerlinGoogle Scholar
  13. 13.
    Weber-Wulff D, Class C, Coy W, Kurz C, Zellhöfer D (2009) Gewissensbisse. Ethische Probleme der Informatik. Biometrie – Datenschutz – geistiges Eigentum. transcript, BielefeldGoogle Scholar
  14. 14.
    Weizenbaum J (1977) Die Macht der Computer und die Ohnmacht der Vernunft. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS)KarlsruheDeutschland

Personalised recommendations