Informatik-Spektrum

, Volume 33, Issue 1, pp 45–53

Entwicklung eines Kompetenzrahmenmodells – Informatisches Modellieren und Systemverständnis

HAUPTBEITRAG KOMPETENZRAHMENMODELL

Zusammenfassung

Informatisches Systemverständnis und informatisches Modellieren stellen zentrale Kompetenzfelder im Informatikunterricht der Sekundarstufe II dar. In einem DFG-Projekt arbeiten Psychologen und Informatiker zusammen, um ein entsprechendes Kompetenzmodell sowie Instrumentarien zur Kompetenzmessung zu entwickeln und an repräsentativen Stichproben zu evaluieren. Zur empirischen Analyse von informatischen Modellierungskompetenzen und des informatischen Systemverständnisses liegt bisher weder ein auf die Schulinformatik noch auf Informatikfachkräfte bezogenes, hinreichend theoretisch fundiertes und differenziertes Kompetenzmodell vor. Auch der theoretische Bezugsrahmen zur Kompetenzmodellierung ist in diesem Bereich bisher eher als rudimentär zu bezeichnen. Der vorliegende Artikel stellt ein Kompetenzrahmenmodell für informatisches Modellieren und Systemverständnis zur Diskussion. Die Kompetenzdimensionen und -komponenten des Modells werden vorgestellt und theoretisch begründet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    ACM (2008) Joint Taskforce on Computing Curricula. IEEE Computer Society: Computing Curricula Information Technology Volume, Version: August 22, 2008. http://www.computer.org/portal/cms_docs_ieeecs/ieeecs/education/cc2001/IT_draft_curriculum.pdf (Abgerufen am 23. Februar 2009)Google Scholar
  2. 2.
    Brauer W, Brauer U (1992) Wissenschaftliche Herausforderungen für die Informatik: Änderungen von Forschungszielen und Denkgewohnheiten. In: Langenheder W, Müller G, Schinzel B (Hrsg) Informatik cui bono? Springer, Berlin, S 11–19Google Scholar
  3. 3.
    Broy M, Rumpe B (2007) Modulare hierarchische Modellierung als Grundlage der Software- und Systementwicklung. Informatik-Spektrum 30(1):3–18CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Denning P (2007) Computing is a natural science. Commun ACM 50(7):13–18CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Gesellschaft für Informatik (2008) Grundsätze und Standards für die Informatik in der Schule – Bildungsstandards Informatik für die Sekundarstufe 1. Beschluss des Präsidiums der Gesellschaft für Informatik e. V. (GI) vom 24. Januar 2008. LOG IN 28(150/151), Beilage zum Heft, 72 SeitenGoogle Scholar
  6. 6.
    Glinz M (2008) Modellierung in der Lehre an Hochschulen: Thesen und Erfahrungen. Informatik-Spektrum 31(5):425–434CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    KMK (Hrsg.) (2004) Einheitliche Prüfungsanforderungen in der Abiturprüfung Informatik. KMK, BonnGoogle Scholar
  8. 8.
    Magenheim J (2005) Towards a Competence Model for Educational Standards of Informatics. In: WCCE 2005 – Proceedings of the 8th IFIP World Conference on Computers in Education. University of Stellenbosch, Cape Town (SA), 4.–7. Juli 2005Google Scholar
  9. 9.
    Nievergelt J (1995) Welchen Wert haben theoretische Grundlagen für die Berufspraxis? Gedanken zum Fundament des Informatikturms. Informatik-Spektrum 18(6):342–344MathSciNetGoogle Scholar
  10. 10.
    Schaper N (Arbeits-) Psychologische Kompetenzforschung. In: Spöttl G, Fischer M (Hrsg) Gegenstände und Methoden der Berufsbildungsforschung. Bertelsmann, Bielefeld (im Druck)Google Scholar
  11. 11.
    Schaper N, Hochholdinger S (2006) (Arbeits-) Psychologische Konzepte zu Modellierung und Messung von Kompetenzen in der Lehrerausbildung. In: Hilligus A, Rinkens H-D (Hrsg) Standards und Kompetenzen – Neue Qualität in der Lehrerausbildung? LIT-Verlag, MünsterGoogle Scholar
  12. 12.
    Schaper N, Horvath E (2008) Development and Evaluation of a Model of eTeaching Competence. In: Hambach S, Martens A, Urban B (eds) e-Learning Baltics 2008. Proceedings of the 1st International eLBa Science Conference. Fraunhofer IRB Verlag, RostockGoogle Scholar
  13. 13.
    Schubert S, Schwill A (2004) Didaktik der Informatik, 1. Aufl. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg BerlinGoogle Scholar
  14. 14.
    Sonnentag S, Niessen C, Volmer J (2006) Expertise in Software Design. In: Ericsson KA, Charness N, Feltovich PJ, Hoffman RR (eds) The Cambridge Handbook of Expertise and Expert Performance. Cambridge University Press, CambridgeGoogle Scholar
  15. 15.
    Stechert P, Schubert S (2007) A Strategy to Structure the Learning Process Towards Understanding of Informatics Systems. Working/Joint IFIP-Conference Informatics, Mathematics and ICT (IMICT2007): A golden triangle. 27.–29. June 2007 Boston, USAGoogle Scholar
  16. 16.
    Weinert FE (2001) Leistungsmessungen in Schulen. Beltz, WeinheimGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für Kulturwissenschaften, Lehrstuhl für Arbeits- und OrganisationspsychologieUniversität PaderbornPaderbornDeutschland
  2. 2.Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik, Didaktik der InformatikUniversität PaderbornPaderbornDeutschland
  3. 3.Fachbereich 12 – Elektrotechnik und Informatik, Didaktik der Informatik und E-LearningUniversität SiegenSiegenDeutschland

Personalised recommendations