Informatik-Spektrum

, Volume 32, Issue 2, pp 153–162 | Cite as

Informatik überall, jederzeit und für alle

ZUR DISKUSSION GESTELLT INFORMATIK ÜBERALL

Zusammenfassung

Informatikprodukte und -dienste haben sich in den letzten Jahrzehnten zu wohlfeilen Gebrauchsgütern entwickelt. Wenngleich die Halbleitertechnologie in Zukunft verstärkt mit bisher nicht so gravierenden Problemen beim Entwurf integrierter Schaltungen zu kämpfen hat und haben wird, ist anzunehmen, dass der technische Fortschritt dort dennoch noch eine Weile anhalten wird. Immer stärker kommt es aber in Zukunft auf Fortschritte in der Software-Technologie an. Dabei muss sie nicht nur helfen, neuartige Hardware-Lösungen gezielt zu nutzen, sie muss vor allem den Anforderungen immer neuer Nutzerschichten und Anwendungsfeldern gerecht werden – und dies an allen Orten der Erde und zu jeder Tages- und Nachtzeit. Besondere Aufmerksamkeit verdienen große, die ganze Welt umfassende, heterogene Informatikinfrastrukturen, die nicht mehr zentral geplant werden können, sondern verteilte kooperative Entwicklungsansätze erfordern. Informatikerinnen und Informatiker müssen den technischen Fortschritt ihres Feldes richtig einschätzen und umsetzen, um so ihrer gestiegenen Verantwortung gerecht zu werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Bacher U, Seiffert R (2007) Linux für die Cell BE-Architektur. In: Kircher H (Hrsg) IT Technologien, Lösungen, Innovationen. Springer, Heidelberg, S 207–226Google Scholar
  2. 2.
    Cavin R et al. (2008) Emerging research architectures. IEEE Computer 41(5):33–37Google Scholar
  3. 3.
    Endres A, Rombach HD (2003) A Handbook of Software and Systems Engineering: Empirical Observations, Laws and Theories. Addison-Wesley, HarlowGoogle Scholar
  4. 4.
    Endres A (2006) Über Wesen und Wert technischer Prognosen in der Informatik. In: Visionen der Stuttgarter Informatik. Broschüren des Informatik-Forum Stuttgart, S 83–92Google Scholar
  5. 5.
    Gray J (2008) Distributed computing economics. ACM Queue 6(3):63–68 [ursprünglich verfasst im Juli 2003; auch Gegenstand eines Vortrags in Stuttgart am 27.6.2003]CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Hehl W (2008) Trends in der Informationstechnologie. Von der Nanotechnologie zu virtuellen Welten. vdf Hochschulverlag, ZürichGoogle Scholar
  7. 7.
    Hutchby JA et al. (2008) Emerging nanocsale memory and logic devices: a critical assessment. IEEE Computer 41(5):28–32Google Scholar
  8. 8.
    Software Engineering Institute (2006) Ultra-Large-Scale Systems. The Software Challenge of the Future. Pittsburgh, http://www.sei.cmu.edu/uls/files/ULS_Book2006.pdf (Zugriff: 30.1.2009)Google Scholar
  9. 9.
    Vertegaal R, Pouprey I (2008) Organic user interfaces. Comm ACM 51(6):26–31CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.TU MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.SindelfingenDeutschland

Personalised recommendations