Advertisement

Informatik-Spektrum

, Volume 32, Issue 3, pp 223–227 | Cite as

Die Rolle der Informatik im gesellschaftlichen Diskurs: Eine Neupositionierung der Informatik

  • Timo GlaserEmail author
ZUR DISKUSSION GESTELLT NEUPOSITIONIERUNG DER INFORMATIK

Zusammenfassung

Entwicklungen im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie führen derzeit zu fundamentalen Umwälzungen der Gesellschaft. Eine Beschleunigung des Lebens und das Verschwimmen von Beruf und Privatleben sind nur zwei Beispiele hierfür. Ein Abweichen von dem gesellschaftlichen Ideal des mobilen, jungen und dynamischen Mitarbeiters erweist sich häufig als Weg in das Einsiedlerdasein eines Exoten. Ein Widerstreben gegen die wachsenden Begehrlichkeiten von Wirtschaft und Staat lässt das Individuum verdächtig erscheinen und kann zu einer weiteren Entkopplung aus der Gesellschaft führen.

Eine entscheidende Aufgabe bei gesellschaftlichen Umwälzungen ist die der Reflexion und Kritik. Diese Rolle scheint mehr und mehr den Juristen zuzukommen. Insbesondere beim Thema Datenschutz erfolgt häufig eine Reduktion auf die Verfassungskonformität einzelner staatlicher Maßnahmen. Kritik sollte jedoch bereits weit früher geübt werden. Medien sollten diese zentrale Funktion unterstützen und der politische Diskurs sollte zu einer optimalen Lösung führen. Eine Gruppe, die in der Debatte viel beitragen könnte und müsste, wird häufig, wenn überhaupt, aufgrund ihres technischen Sachverstandes herangezogen – die Informatiker. Dies ist insbesondere verwunderlich, da Informatiker maßgeblich an der Veränderung der Gesellschaft beteiligt sind. Sie schaffen die technischen Grundlagen für neue Formen der Interaktion. Doch das daraus resultierende Bild der Informatik als Computerwissenschaft beraubt Informatiker ihrer gesellschaftskritischen Funktion, da sie auf die Rolle von Technikern reduziert werden.

Eine Positionierung und Darstellung der Informatik als Struktur- und Koordinationswissenschaft sowie der Informatiker als interdisziplinäre Systementwickler und -analytiker würde es Informatikern ermöglichen die bedeutende Rolle der Gesellschaftskritiker einzunehmen und gehört zu werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Berners-Lee T, Hall W, Hendler J, Shadbolt N, Weitzner DJ (2006) Computer science: Enhanced: Creating a science of the web. Science 11:769–771Google Scholar
  2. 2.
    Denning PJ (1989) A debate on teaching computing science. Commun ACM 32(12):1397–1414CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Forneck HJ (1990) Entwicklungstendenzen und Problemlinien der Didaktik der Informatik. In: Cyranek G, Forneck HJ, Goorhuis H (Hrsg) Beiträge zur Didaktik der Informatik. Diesterweg, Frankfurt, S 18–54Google Scholar
  4. 4.
    Lessig L (1999) Code and Other Laws of Cyberspace. Basic Books, New YorkGoogle Scholar
  5. 5.
    Lessig L (2006) Code: Version 2.0. Basic Books, New YorkGoogle Scholar
  6. 6.
    Popper KR (2005) Alles Leben ist Problemlösen. Über Erkenntnis, Geschichte und Politik. Piper, MünchenGoogle Scholar
  7. 7.
    Shneiderman B (2007) Web science: a provocative invitation to computer science. Commun ACM 50:25–27CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Zemanek H (2003) Fünf Jahrzehnte Computerentwicklung. In: Wandlungen der Telekommunikation und des Computers. Alcatel-Lucent Stiftung für Kommunikationsforschung, Stuttgart, S 15–24Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Informatik und Gesellschaft, Sekretariat FR 5-10Technische Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations