Informatik-Spektrum

, Volume 31, Issue 6, pp 548–555 | Cite as

Quasar Enterprise

HAUPTBEITRAG QUASAR ENTERPRISE

Zusammenfassung

Die Gestaltung und Weiterentwicklung großer Anwendungslandschaften gilt heutzutage als eine der größten Herausforderungen in der Softwaretechnik. Als Lösungsansatz wurde in den letzten Jahren vielfach das Paradigma einer serviceorientierten Architektur (SOA) diskutiert und insbesondere durch herstellerspezifische Technologien unterstützt. Dieser Beitrag widmet sich einer häufig vernachlässigten methodischen Herangehensweise und stellt mit Quasar Enterprise einen strukturierten und in der Praxis erprobten Lösungsansatz vor. Insbesondere werden konkrete Verfahrensbausteine für eine durchgängige Methode vorgestellt, die einem Architekten helfen, eine auf das zu unterstützende Geschäft ausgerichtete Anwendungslandschaft zu entwickeln und zu warten. Wesentliche Charakteristika von Quasar Enterprise sind der konsequente Einsatz einer serviceorientierten Herangehensweise, die Verwendung eines Architektur-Frameworks als Strukturierungsgrundlage und die Aufbereitung der Methode in Form von 20 Verfahrensbausteinen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Arsanjani A (2004) Service-oriented modeling and architecture, IBM. http://www.ibm.com/developerworks/webservices/library/ws-soa-design1/. Letzter Abruf: 5 Oktober 2008Google Scholar
  2. 2.
    Capgemini (2008) Integrated architecture framework. www.capgemini.com/iaf. Letzter Abruf: 5 Oktober 2008Google Scholar
  3. 3.
    Engels G, Hess A, Humm B, Juwig O, Lohmann M, Richter J-P, Voß M, Willkomm J (2008) Quasar Enterprise: Anwendungslandschaften serviceorientiert gestalten. dpunkt.verlag, HeidelbergGoogle Scholar
  4. 4.
    Engels G, Hess A, Humm B, Juwig O, Lohmann M, Richter J-P, Voß M, Willkomm J (2008) A Method for engineering a true service-oriented architecture. In: Proc. 10th international conference on enterprise information systems (ICEIS 2008), 12–16 June 2008, Barcelona (Spain), ICEIS 3/2:272–281Google Scholar
  5. 5.
    Erl T (2005) Service-oriented architecture – concepts, technology, and design. Pearson Education, Upper Saddle RiverGoogle Scholar
  6. 6.
    Hess A, Humm B, Voß M (2006) Regeln für serviceorientierte Architekturen hoher Qualität. Informatik Spektrum 29(6):395–411CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Hess A, Humm H, Voß M, Engels G (2007) Structuring software cities – a multidimensional approach. In: Proc. of the 11th IEEE intern. enterprise computing conference (EDOC), 15–19 October 2007, Annapolis, Maryland, USA. IEEE Press, S 122–129Google Scholar
  8. 8.
    Krafzig D, Banke K, Slama D (2005) Enterprise SOA: service oriented architecture best practices. Pearson Education, Upper Saddle RiverGoogle Scholar
  9. 9.
    Murer S, Worms C, Furrer FJ (2008) Managed Evolution: Nachhaltige Weiterentwicklung großer Systeme. Informatik Spektrum 31(6)Google Scholar
  10. 10.
    Richter J-P, Haller H, Schrey P (2005) Serviceorientierte Architektur. Informatik Spektrum 28(5):413–416CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    The Open Group (2006) The open group architecture framework. http://www.opengroup.org/architecture. Letzter Abruf: 5 Oktober 2008Google Scholar
  12. 12.
    Woods D, Mattern T (2006) Enterprise SOA: Designing IT for business innovation. O’Reilly Media, SebastopolGoogle Scholar
  13. 13.
    Zachman JA (1987) A framework for information systems architecture. IBM Syst J 26(3):276–292CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität PaderbornPaderbornDeutschland
  2. 2.Capgemini sd&m AGMünchenDeutschland

Personalised recommendations