Informatik-Spektrum

, Volume 31, Issue 5, pp 451–459 | Cite as

Unternehmensweit verstehen – unternehmensweit entwickeln: Von der Modellierungssprache zur Softwareentwicklungsmethode

  • Gregor Engels
  • Stefan Sauer
  • Christian Soltenborn
HAUPTBEITRAG MODELLIERUNG

Zusammenfassung

Sollen wir UML 1.4, UML 2.0 oder eine ganz andere Modellierungssprache für unsere Softwareentwicklung einsetzen? Der folgende Beitrag zeigt, dass bei der Festlegung einer unternehmensweiten Entwicklungsmethode nicht die Frage nach der Modellierungssprache im Vordergrund stehen sollte. Viel entscheidender für den Erfolg von Softwareentwicklungsprojekten in einem Unternehmen ist ein einheitliches Verständnis der Entwicklungskonzepte und -artefakte sowie ihrer Beziehungen untereinander. Eine Einigung über ein unternehmensweites Domänenmodell der Softwareentwicklungskonzepte sollte deshalb vor der Auswahl von Modellierungssprachen, eines konkreten Vorgehensmodells und geeigneter Werkzeuge erfolgen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Brinkkemper S, Saeki M, Harmsen F (1999) Meta-modelling based assembly techniques for situational method engineering. Inf Syst 24(3):209–228CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Engels G, Vorlesungsunterlagen Software-Entwurf. Universität Paderborn, Institut für Informatik, http://www.cs.upb.de/fachgebiete/fg-engels/lehre/ws0708/softwareentwurf (letzter Zugriff 17.08.2008)Google Scholar
  3. 3.
    Engels G, Hausmann JH, Heckel R, Sauer S (2000) Dynamic meta-modeling: A graphical approach to the operational semantics of behavioral diagrams in UML. In: Evans A, Kent S, Selic B (eds) UML 2000, LNCS 1939, S 323–337Google Scholar
  4. 4.
    Engels G, Hess A, Humm B, Juwig O, Lohmann M, Richter J-P, Voß M, Willkomm J (2008) Quasar Enterprise: Anwendungslandschaften serviceorientiert gestalten. dpunkt.verlag, HeidelbergGoogle Scholar
  5. 5.
    Engels G, Soltenborn C, Wehrheim H (2007) Analysis of UML activities using dynamic meta modeling. In: Bosangue MM, Broch Johnsen E (eds) FMOODS, LNCS 4468, S 76–90Google Scholar
  6. 6.
    Gloger B (2008) Scrum – Produkte zuverlässig und schnell entwickeln. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  7. 7.
    Jacobson I, Booch G, Rumbaugh J (1999) The unified software development process. Addison-Wesley, Reading, MAGoogle Scholar
  8. 8.
    Keller G, Nüttgens M, Scheer AW (1992) Semantische Prozessmodellierung auf der Grundlage Ereignisgesteuerter Prozessketten (EPK). Technical Report 89. Universität des Saarlandes, Institut für Wirtschaftsinformatik, SaarbrückenGoogle Scholar
  9. 9.
    OMG (2008) Software & systems process engineering metamodel specification (SPEM), Version 2.0. OMG document formal/2008-04-01, April 2008. http://www.omg.org/spec/SPEM/2.0/ (letzter Zugriff 17.08.2008)Google Scholar
  10. 10.
    OMG BPMN Information Home. http://www.bpmn.org/ (letzter Zugriff 17.08.2008)Google Scholar
  11. 11.
    OMG Unified Modeling Language Resource Page. http://www.uml.org/ (letzter Zugriff 17.08.2008)Google Scholar
  12. 12.
    Rupp C, Queins S, Zengler B (2007) UML 2 glasklar. Carl Hanser Verlag, MünchenGoogle Scholar
  13. 13.
    Scheer AW (1992) Architektur integrierter Informationssysteme. Springer, BerlinGoogle Scholar
  14. 14.
    STL UML 2 Semantics Project. http://www.cs.queensu.ca/∼stl/internal/uml2/index.html (letzter Zugriff 17.08.2008)Google Scholar
  15. 15.
    Zamperoni A (1996) GRIDS – GRaph-based, integrated development of software: Integrating different perspectives of software engineering. In: Proc. 18th International Conference on Software Engineering (ICSE 1996), S 48–59Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2008

Authors and Affiliations

  • Gregor Engels
    • 1
    • 2
    • 3
  • Stefan Sauer
    • 1
    • 2
  • Christian Soltenborn
    • 2
  1. 1.s-lab (Software Quality Lab)Universität PaderbornPaderbornDeutschland
  2. 2.Institut für InformatikUniversität PaderbornPaderbornDeutschland
  3. 3.sd&m Researchsd&m AGMünchenDeutschland

Personalised recommendations