Advertisement

Informatik-Spektrum

, Volume 29, Issue 6, pp 424–432 | Cite as

Use Cases vs. Geschäftsprozesse Das Requirements Engineering als Gewinner klarer Abgrenzung

  • Hartmut UmbachEmail author
  • Pierre Metz
ZUR DISKUSSION GESTELLT GESCHÄFTSPROZESSE

Zusammenfassung

Use Case Modelle

Zunehmend gewinnen Use Case-Modelle in Ergänzung zu Geschäftsprozessmodellen Bedeutung für die Softwareentwicklung und das Business Process (Re-)Engineering. Diese pragmatische Vorgehensweise, die Vorzüge der Use Case-Technik mit der Methode der Geschäftsprozessanalyse zu kombinieren, führt jedoch seit längerem zu erheblicher Konfusion in Literatur und industrieller Praxis: Beide Konzepte sind nur ungenügend voneinander abgegrenzt und werden als überlappend und teilweise sogar als identisch erklärt. Wir zeigen jedoch die klare konzeptuelle Verschiedenheit, indem wir auf Basis der Systemtheorie beiden Konzepte einen eindeutigen Platz sowohl im Bezugsrahmen ,,Organisation“ wie auch im Bezugsrahmen ,,Software“ zuweisen, was darüber hinaus dazu geeignet ist, den Aussagewert des (auch nicht UML-basierten) Requirements und Business (Re-)Engineering erheblich anzureichern. Dadurch wird klar, wie beide Konzepte isoliert und kombiniert sowohl im Business (Re-)Engineering als auch im SW/HW Requirements Engineering zu verwenden sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Adolph et al.: Patterns for Effective Use Cases. Addison-Wesley (2003)Google Scholar
  2. 2.
    Ambler, S.: Extending the RUP with the Enterprise Business Modeling Discipline (2004–2006) http://www.enterpriseunifiedprocess.com/essays/enterpriseBusinessModeling.html#ModelTheDomainGoogle Scholar
  3. 3.
    Armour, F., Miller, G.: Advanced Use Case Modeling. Addison-Wesley (2001)Google Scholar
  4. 4.
    Baecker, D.: Organisation als System. Suhrkamp Akademischer Verlag (1999)Google Scholar
  5. 5.
    Balzert, H.: Objektorientierung in 7 Tagen. Spektrum Akademischer Verlag (2000)Google Scholar
  6. 6.
    Balzert, H.: Lehrbuch der Softwaretechnik. Spektrum Akademischer Verlag (2000)Google Scholar
  7. 7.
    Bittner, K., Spence I.: Use Case Modeling. Addison-Wesley (2003)Google Scholar
  8. 8.
    Booch, G., Jacobson,W., Rumbaugh, J.: Rational Unified Process. Rational Software CorporationGoogle Scholar
  9. 9.
    Cockburn, A.: Writing Effective Use Cases. Addison-Wesley (2001)Google Scholar
  10. 10.
    Constantine, L., Lockwood, L.: Software For Use. Addison-Wesley (1999)Google Scholar
  11. 11.
    Flämig, M.: Naturwissenschaftliche Weltbilder in Managementtheorien. Campus (1998)Google Scholar
  12. 12.
    Forbrig, P.: Beziehungen zwischen Aufgabenmodellierung und objektorientierter Softwareentwicklung. http://wwwcs.uni-paderborn.de/cs/ag-szwillus/mci/mci2001/forbrig.pdfGoogle Scholar
  13. 13.
    Forbrig, P.: Objektorientierte Softwareentwicklung mit UML. Hanser (2002)Google Scholar
  14. 14.
    Hammer, M.: Das prozessorientierte Unternehmen. Campus (1997)Google Scholar
  15. 15.
    Hammer, M., Champy, J.: Business Reengineering: Die Radikalkur für das Unternehmen. Campus (1994)Google Scholar
  16. 16.
    Hruschka, P., Josuttis, N., Kocher, H., Oesterreich, B., Krasemann, H., Reinhold, M.: Erfolgreich mit Objektorientierung. Oldenbourg (1999)Google Scholar
  17. 17.
    Jacobson, I.: Object-Oriented Development in an Industrial Environment, Proceedings of OOPSLA’87, special issue of SIGPLAN Notices, Vol.22, No.12 (1987)Google Scholar
  18. 18.
    Jacobson, I.: Use Cases – Yesterday, Today, and Tomorrow, Rational Software Corporation, IBM Software Group, 2004, http://www.therationaledge.com/content/mar_03/f_useCases_ij.jspGoogle Scholar
  19. 19.
    Jacobson et al.: Use Case Driven Software Engineering. Addison Wesley (1992, 1994)Google Scholar
  20. 20.
    Jacobson et al.: The Object Advantage. Addison-Wesley (1994)Google Scholar
  21. 21.
    Kulak, D., Guiney, R.: Use Cases – Requirements in Context. Addison-Wesley (2000)Google Scholar
  22. 22.
    Luhmann, N.: Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Suhrkamp (1984)Google Scholar
  23. 23.
    Metz, P., O’Brien, J., Weber, W.: Against Use Case Interleaving, 4th International IEEE UML Conference, LNCS, Springer (2001)Google Scholar
  24. 24.
    Metz, P.: Revising and Unifying the Use Case Textual Worlds. Ph.D. thesis, Computing Dept. Cork Institute of Technology, Ireland (2005)Google Scholar
  25. 25.
    Oestereich, B. et al.: Objektorientierte Geschäftsprozessmodellierung mit der UML. dpunkt (2003)Google Scholar
  26. 26.
    Oestereich, B.: Analyse und Design mit UML 2. Oldenbourg (2004)Google Scholar
  27. 27.
    Scheer, A.-W.: Architektur integrierter Informationssysteme. Springer (1992)Google Scholar
  28. 28.
    Schwickert, A.C., Fischer, K.: Der Geschäftsprozess als formaler Prozess – Definition, Eigenschaften, Arten. Arbeitspapiere WI Nr. 4/1996, Lehrstuhl für Allg. BWL und Wirtschaftsinformatik, Johannes-Gutenberg-Universität MainzGoogle Scholar
  29. 29.
    Senge, P.M.: Die Fünfte Disziplin. Klett-Cotta (1996)Google Scholar
  30. 30.
    Stary, C.: Interaktive Systeme: Softwareentwicklung und Software-Ergonomie. Vieweg (1994)Google Scholar
  31. 31.
    Ulrich, H., Probst, G.: Anleitung zum ganzheitlichen Denken und Handeln: Ein Brevier für Führungskräfte. Haupt (1990)Google Scholar
  32. 32.
    Warnecke, H.: Revolution der Unternehmenskultur – Das fraktale Unternehmen. Springer (1993)Google Scholar
  33. 33.
    Willke, H.: Systemtheorie I: Grundlagen. Lucius&Lucius (2000)Google Scholar
  34. 34.
    Winter, M. ,,Methodische objektorientierte Softwareentwicklung“. dpunkt (2005)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2006

Authors and Affiliations

  1. 1.LehrteDeutschland
  2. 2.Synspace Deutschland GmbHDarmstadtDeutschland

Personalised recommendations