Advertisement

Psychotherapeut

, Volume 46, Issue 5, pp 309–316 | Cite as

Der biopsychosoziale Krankheitsbegriff in der Praxis

Simultandiagnostik in der Verhaltensmedizin
  • Josef W. Egger
Originalien

Zusammenfassung

Eine Reihe neuerer Ansätze in Diagnostik und Therapie verstehen sich als “ganzheitlich” oder “multidimensional”, so auch jener der Verhaltensmedizin. Bei genauerer Analyse stellt sich allerdings heraus, dass dabei zwar mehr oder minder deutlich auf das systemtheoretisch fundierte “biopsychosoziale Modell” (Engel, Weiner u. a.) rekurriert wird, dessen Implikationen für die konkrete Praxis aber wenig ernst genommen werden. Anhand eines konkreten Arbeitsansatzes (“Simultandiagnostik”) wird gezeigt, wie eine Umsetzung dieses (theoretisch mächtigen) biopsychosozialen Krankheitsverständnisses in der klinischen Praxis aussehen kann. Dabei wird deutlich, dass der konventionelle reduktionistische Ansatz in der Medizin, der die Untersuchung einzelner Prozesse und Strukturen unter vereinfachten Bedingungen in den Mittelpunkt stellt, nicht obsolet wird. Vielmehr ist ein solcher Reduktionismus auch weiterhin unerlässlich, da man die Bausteine kennen muss, um den Aufbau einer jeglichen übergeordneten (komplexeren) Ganzheit erfassen zu können. Aber eine umfassende Erklärung der Phänomene auf diesem reduktionistischen Weg ist nicht erreichbar. So erscheint das biopsychosoziale Krankheitsmodell in seiner Operationalisierung nicht als eine neue Art von Medizin, sondern als ein dimensional deutlich erweiterter Zugang zu diagnostischen und therapeutischen Aufgaben.

Schlüsselwörter“Simultandiagnostik” Biopsychosozialer Krankheitsbegriff Verhaltensmedizin Therapie 

The bio-psycho-social model of disease in practice

Abstract

Many of the recent approaches in diagnostics and therapy, e. g. the behavioral medicine, consider themselves as “holistic” or “multidimensional”. By closer consideration, however, it turns out, that while more or less referring back to the system-theoretically founded “bio-psycho-social model” (Engel, Weiner et al.) its implications are not taken seriously in practice. Presenting a concrete work project (“simultaneous diagnostics”) we will show, how to implement this (theoretically potent) bio-psycho-social conception of disease in clinical practice. It can be clearly seen, that it cannot replace the conventional reductional approach of medicine which focusses on the examination of single processes and structures under simplified conditions. On the contrary, such reductionism remains indispensable, because to be able to grasp any higher (more complex) structure one has to know its elements. Comprehensive explanation of phenomena, however, is not possible in a reductionist way. Therefore, the bio-psycho-social disease model in its operationalization is not a new way of medicine, rather an expanded approach to diagnostical and therapeutic issues.

Keywords“Simultaneous diagnostics” Bio-psycho-social model of disease Behavioral medicine Therapy 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • Josef W. Egger
    • 1
  1. 1.Abteilung für Verhaltensmedizin, Gesundheitspsychologie und Empirische Psychosomatik an der Universitätsklinik für Medizinische Psychologie und Psychotherapie GrazAT

Personalised recommendations