Advertisement

Gründe für das Nichtzustandekommen von Psychotherapien

  • H.-J. HannichEmail author
  • R. Barz
  • G. Peikert
Originalien

Zusammenfassung

Ausgehend von dem Problem des eingeschränkten Zugangs von Patienten zur Psychotherapie in Deutschland fragt die vorliegende Studie nach Gründen dafür. Hierzu wurden Freitextantworten von 1085 Psychotherapeuten erhoben, die sich im Rahmen einer überregionalen Versorgungsstudie zu den Selektionskriterien für eine Ab- und Weiterverweisung bei Therapieanfragen äußern. Die inhaltsanalytische Auswertung der Ergebnisse zeigt, dass v. a. diagnose- und prognosebezogene Entscheidungsgründe für die Nichtaufnahme einer Behandlung herangezogen werden. Dazu zählen: fehlende Indikation, Art der Störung und ungünstige Patientenvoraussetzungen. Diese Kriterien werden von der therapeutischen Ausrichtung der Behandler mitbeeinflusst. Die am erwarteten Erfolg der Behandlung orientierte Auswahl kann den Psychotherapiezugang besonders therapiebedürftiger Patienten mit unsicherer Prognose erschweren.

Schlüsselwörter

Gesundheitsversorgung Patientenselektion Therapiekriterien Behandlungsbarrieren Prognose 

Reasons for the nonrealization of psychotherapy

Abstract

Based on the problem of restricted access of patients to psychotherapeutic care in Germany, the present study deals with the factors hindering treatment. For this purpose, free text answers from a sample of 1085 psychotherapists have been evaluated concerning their decision for referring or rejecting patients’ therapy requests. Attained by means of content analysis, the study results mostly revealed diagnosis and prognosis-based arguments for the non-admission of patients into treatment. These were: missing indications, type of disorder and adverse patient’s preconditions. In some respects, these decisive factors were also influenced by the therapeutic qualification of the therapists. The orientation to the predictive indicators for a successful therapeutic outcome may exclude patients with a particular need for treatment but without a favorable outcome prognosis.

Keywords

Health care Patient selection Criteria for therapy Treatment barriers Prognosis 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

H.-J. Hannich, R. Barz und G. Peikert geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Alle im vorliegenden Manuskript beschriebenen Befragungen wurden mit Zustimmung der Ethikkommission der Universitätsmedizin Greifswald durchgeführt.

Literatur

  1. Ballast T (2014) Die ambulante Versorgung aus Sicht der Krankenkassen. http:/www.jura.uni-frankfurt.de/50218952/Ballast.pdf.. Zugegriffen: 18. Dez. 2017Google Scholar
  2. Behrend S, Bühringer G, Hoyer J (2014) Ambulante Psychotherapie bei Substanzstörungen. Psychotherapeut 59:310–316CrossRefGoogle Scholar
  3. Bundespsychotherapeutenkammer (2011) BPtK-Studie zu Wartezeiten in der ambulanten psychotherapeutischen Versorgung Umfrage der Landespsychotherapeutenkammern und der BPtK. https://www.bptk.de/uploads/media/110622_BPtK-Studie_Langfassung_Wartezeiten-in-der-Psychotherapie_02.pdf. Zugegriffen: 23. Mai 2015Google Scholar
  4. Bundespsychotherapeutenkammer (2018) Ein Jahr nach der Reform der Psychotherapierichtlinie. Wartezeiten. https://www.bptk.de/uploads/media/20180411_BPtK-Studie_Wartezeiten_2018.pdf. Zugegriffen: 26. Aug. 2018Google Scholar
  5. Freyberger H, Linden M (2014) Richtlinien-Psychotherapie: Die Entscheidung über die Notwendigkeit ist komplex. Dtsch Arztebl 111(45):A 1954–A 1955Google Scholar
  6. Gallas C, Kächele H, Kraft S, Kordy H, Puschner B (2008) Inanspruchnahme, Verlauf und Ergebnis ambulanter Psychotherapie. Psychotherapeut 53:414–423CrossRefGoogle Scholar
  7. Huber D, Henrich G, von Rad M (2000) Über den Nutzen von Beratungsgesprächen einer psychosomatisch-psychotherapeutischen Ambulanz. Psychother Psychosom Med Psychol 50(3/4):147–156.  https://doi.org/10.1055/s-2000-13240 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. Kruse J, Herzog W, Hofmann M, Larisch A (2012) Zwischenbericht zum Gutachten „Zur ambulanten psychosomatischen/psychotherapeutischen Versorgung in der kassenärztlichen Versorgung in Deutschland-Formen der Versorgung und ihre Effizienz“. http://www.kbv.de/media/sp/Gutachten_Psychosomatik_Zwischenbericht.pdf. Zugegriffen: 15. Dez. 2018Google Scholar
  9. Mayring P (2010) Qualitative Inhaltsanalyse: Grundlagen und Techniken, 11. Aufl. Beltz, Weinheim, BaselGoogle Scholar
  10. Mehnert A (2014) Zur Diskussion des Bedarfs psychosozialer Versorgung in der Onkologie. Psychother Psychosom Med Psychol 64:251–252CrossRefGoogle Scholar
  11. Peikert G, Hoyer J, Mrazek A, Rosendahl W, Hannich H (2011) Ambulante psychotherapeutische Versorgung in Ostdeutschland. Psychother J 10(1):143–150Google Scholar
  12. Sammet I, Bohn T, Schrauth M, Leibing E (2007) Was folgt der Diagnose einer somatoformen Störung? Psychother Psychosom Med Psychol 57(12):462–468.  https://doi.org/10.1055/s-2007-970892 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. Schäfer I, Lotzin A, Milin S (2014) Ungedeckte psychotherapeutische Bedarfe bei Stimulanzienkonsum. https://link.springer.com/article/10.1007/s00278-014-1059-z/. Zugegriffen: 14. Dez. 2018Google Scholar
  14. Strauß B (2015) Chancenungleichheit auf der Suche nach einem Therapieplatz. Psychotherapeut 60:389–396CrossRefGoogle Scholar
  15. Sundmacher L, Ozegowski S (2013) Ziehen Privatpatienten Ärzte an. Gesundh Ges 16(12–13):31–35Google Scholar
  16. Walendzik A, Rabe-Menssen C, Lux G, Wasem J, Jahn R (2011) Erhebung zur ambulanten psychotherapeutischen Versorgung 2010. https://www.lpk-bw.de/archiv/news2011/pdf/110216_studie_dptv.pdf. Zugegriffen: 23. Mai 2015Google Scholar
  17. Wilhelm P (2016) Moderators of treatment effects: Client and therapist variable. http://commonweb.unifr.ch/artsdean/pub/gestens/f/as/files/4660/43350_131200.pdf. Zugegriffen: 8. Dez. 2018Google Scholar
  18. Wittchen H‑U, Jacobi F (2001) Die Versorgungssituation psychischer Störungen in Deutschland. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 44:993–1000CrossRefGoogle Scholar
  19. Zepf S, Mengele U, Hartmann S (2003) Zum Stand der ambulanten psychotherapeutischen Versorgung der Erwachsenen in der Bundesrepublik Deutschland. Psychother Psychosom Med Psychol 53(3–4):152–162CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Medizinische PsychologieUniversitätsmedizin GreifswaldGreifswaldDeutschland
  2. 2.Klinik für Psychiatrie und PsychotherapieUniversitätsklinikum JenaJenaDeutschland

Personalised recommendations