Advertisement

Psychotherapeut

, Volume 64, Issue 2, pp 106–112 | Cite as

Varianten der Geschlechtsentwicklung und Personenstand

Zur „Dritten Option“ für Menschen mit intergeschlechtlichen Körpern und Identitäten
  • Katinka SchweizerEmail author
  • Eva Maria Köster
  • Hertha Richter-Appelt
Schwerpunkt: Sexualität – Übersichten
  • 69 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Varianten der körpergeschlechtlichen Entwicklung und Intergeschlechtlichkeit sind Oberbegriffe für eine Vielfalt angeborener Erscheinungsformen, bei denen die Entwicklung der körperlichen Geschlechtsmerkmale „untypisch“ verläuft. Der Umgang mit Intergeschlechtlichkeit, die nach wie vor in der Allgemeinbevölkerung ein unbekanntes Phänomen darstellt, unterliegt aktuell einem Paradigmenwechsel. Die frühere durch Medizin und Psychologie geprägte Behandlungspraxis, die irreversible geschlechtsanpassende Interventionen im Kindesalter ohne persönliche Zustimmung, aber unter Geheimhaltung, und eine geschlechtskonforme Erziehungspraxis vorsah, wurde als menschenrechtsverletzende Praxis beschrieben. Die öffentliche Diskussion bedingte auch in der Psychotherapie eine Sichtbarmachung.

Ziel der Arbeit

In diesem Beitrag werden das neue Personenstandsgesetz (PStG), das bereits zum 23.12.2018 in Deutschland in Kraft getreten ist, und seine Entstehung vorgestellt. Zukünftig wird es im Personenstandsrecht neben den Geschlechtseinträgen weiblich, männlich, offen (unbestimmt) eine weitere positive Eintragsalternative geben, nämlich divers.

Material und Methoden

Der Hintergrund des neuen Gesetzes zum Geschlechtseintrag, dem „Gesetz zur Änderung der in das Geburtenregister einzutragenden Angaben“ wird dargelegt und analysiert. Erste Reaktionen werden vorgestellt.

Ergebnis und Diskussion

Fragestellungen und Aufgabenfelder für die Psychotherapie werden abgeleitet. Konsequenzen der neuen Gesetzeslage für die Psychotherapie und die Notwendigkeit von Grundwissen für Psychotherapeuten sowie der Fortbildung und Aufmerksamkeit für die Thematik werden beschrieben.

Schlüsselwörter

Intergeschlechtlichkeit Menschenrechte Geschlechtsidentität Psychotherapie Personenstandsrecht 

Diverse sex development and civil status

The “Third option” for people with intersex bodies and identities

Abstract

Background

The umbrella terms diverse sex development (dsd) and intersex describe various congenital conditions of atypical sex development. Intersex conditions are still lacking societal acknowledgment but currently there is a paradigm shift in how to deal with this phenomenon. In the past, the treatment practice of intersex was influenced by medicine and psychology, meaning that irreversible sex assignment surgery in early childhood and without the consent of the child was the norm. Furthermore, concealment of the intersex condition as well as gender conform education were mandatory. Currently, these interventions are considered as violations of human rights. The public debate on treatment practice of intersex also caused its visibility in psychotherapy.

Objective

This article describes the content and origin of the new German Civil Status Act (PStG), which came into effect on December 23, 2018. In the future the civil status rights will include in addition to the birth certificate entries female, male and no entry (undefined), a further positive entry called diverse.

Material and methods

The background of the new Act on gender entries is discussed and analyzed. The initial reactions are presented.

Results and discussion

Questions and fields of responsibilities in psychotherapy are derived. Moreover, the consequences of the new legal situation and paradigm shift for psychotherapy are discussed. The necessity of basic knowledge and well-informed psychotherapists as well as further education and attention for the topic are described.

Keywords

Intersex Human rights Gender identity Psychotherapy Civil Status Act 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

Dr. K. Schweizer, E.M. Köster und H. Richter-Appelt geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. Arbeitsgemeinschaft der wissenschaftlich-medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) (2016). S2-k-Leitlinie Varianten der Geschlechtsentwicklung. Leitlinie der der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) e. V., der Deutschen, Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH) e. V., der Deutschen Gesellschaft für der Deutschen Gesellschaft für Kinderendokrinologie und -diabetologie (DGKED) e. V.; http://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/174-001.html. Zugegriffen: 11.02.2019
  2. Brinkmann L, Schweizer K, Richter-Appelt H (2007) Behandlungserfahrungen und Behandlungszufriedenheit von Personen mit verschiedenen Formen der Intersexualität – Ergebnisse der Hamburger Intersex-Studie. Gynäkologische Endokrinologie 5:235–242Google Scholar
  3. Bundesrat (2018) Drucksache 429/18: Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der in das Geburtenregister einzutragenden Angaben. http://dipbt.bundestag.de/dip21/brd/2018/0429-18.pdf
  4. Deutscher Bundestag (2018a) Drucksache 19/4669: Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der in das Geburtenregister einzutragenden Angaben: https://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/046/1904669.pdf
  5. Deutscher Bundestag (2018b) Drucksache 19/4828: Selbstbestimmung, Gleichbehandlung, körperliche Unversehrtheit – Die Grund- und Menschenrechte zur geschlechtlichen Vielfalt gewährleisten. https://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/048/1904828.pdf Google Scholar
  6. Deutscher Bundestag (2018c) Drucksache 19/6477: Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der in das Geburtenregister einzutragenden Angaben. http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/19/064/1906477.pdf Google Scholar
  7. Deutscher Ethikrat (2012) Stellungnahme zur Intersexualität. Deutscher Ethikrat, BerlinGoogle Scholar
  8. Diamond M, Sigmundson HK (1997) Management of intersexuality: guidelines for dealing with persons with ambiguous genitalia. Arch Pediatr Adolesc Med 151:1046–1050PubMedGoogle Scholar
  9. Erikson EH (1975) Dimensionen einer neuen Identität. Suhrkamp, Frankfurt/MGoogle Scholar
  10. Hughes IA, Houk C, Ahmed SF, Lee PA, LWPES1/ESPE2 Consensus Group (2006) Consensus statement on management of intersex disorders. J Pediatr Urol 2(3):148–162.  https://doi.org/10.1016/j.jpurol.2006.03.004 PubMedGoogle Scholar
  11. Intersexuelle Menschen e. V. (2018a) Anlage zum Vorschlag „WEITERES“. http://www.im-ev.de/pdf/2018_06_25_Auswertung_WEITERES_zum_Meinungsbild.pdf Google Scholar
  12. Intersexuelle Menschen e. V. (2018b) Stellungnahme zum Gesetz zur Änderung der in das Geburtenregister einzutragenden Angaben. http://www.im-ev.de/pdf/Stellungnahme_zum_Gesetz_zur_Aenderung_der_in_das_Geburtenregister_einzutragenden_Angaben.pdf Google Scholar
  13. Lampalzer U, Hegarty P, Grover S, Schweizer K (2018) Controversies in intersex care. An interview. In: Schweizer K, Vogler F (Hrsg) Die Schönheiten im Geschlecht. Intersex im Dialog. Campus, Frankfurt/M.Google Scholar
  14. Michala L, Liao L‑M, Wood D, Conway GS, Creighton SM (2014) Practice changes in childhood surgery for ambiguous genitalia? J Pediatr Urol 10(5):934–940.  https://doi.org/10.1016/j.jpurol.2014.01.030 PubMedGoogle Scholar
  15. OII, Organization Intersex International, Internationale Vereinigung Intergeschlechtlicher Menschen (2018) Geschlechtseintrag „Weiteres“ ist kontraproduktivGoogle Scholar
  16. Oliveira MS, de Paiva-e-Silva RB, Guerra-Junior G, Maciel-Guerra AT (2015) Parents’ experiences of having a baby with ambiguous genitalia. J Pediatr Endocrinol Metab 28(7–8):833–838Google Scholar
  17. Plett K, Wapler F, Niedenthal K (2016) Verfassungsbeschwerde vom 02.09.2016 an das Bundesverfassungsgericht, nach § 27a BVerfGG, AZ 1 BvR 2019/16. https://www.bundesverfassungsgericht.de/SharedDocs/Entscheidungen/DE/2017/10/rs20171010_1bvr201916.html Google Scholar
  18. Reis E (2007) Divergence or disorder? The politics of naming intersex. Perspect Biol Med 50(4):535–543PubMedGoogle Scholar
  19. Richter-Appelt H (2004) Vom Körper zur Geschlechtsidentität. In: Richter-Appelt H, Hill A (Hrsg) Geschlecht – Zwischen Spiel und Zwang. Psychosozial-Verlag, Gießen, S 93–112Google Scholar
  20. Richter-Appelt H, Schönbucher V, Schweizer K (2008) Transsexualität versus Intersexualität: Zwei unterschiedliche Varianten der Geschlechtsentwicklung. Schweiz Z Gynakol Geburtshilfe 1:24–26Google Scholar
  21. Schützmann K, Brinkmann L, Schacht M, Richter-Appelt H (2009) Psychological distress, self-harming behavior, and suicidal tendencies in adults with disorders of sex development. Arch Sex Behav 38(1):16–33PubMedGoogle Scholar
  22. Schweizer K (2012) Sprache und Begrifflichkeiten. In: Schweizer K, Richter-Appelt H (Hrsg) Intersexualität kontrovers: Fakten, Erfahrungen, Positionen. Psychosozial-Verlag, Gießen, S 19–39Google Scholar
  23. Schweizer K (2018) Identitäten zwischen Entität und Erfahrungsraum: Intersex und das dritte Geschlecht. PDP Psychodyn Psychother 17(1):45–57Google Scholar
  24. Schweizer K, Richter-Appelt H (2012a) Die Hamburger Studie zur Intersexualität – ein Überblick. In: Schweizer K, Richter-Appelt H (Hrsg) Intersexualität kontrovers: Grundlagen, Erfahrungen, Positionen. Psychosozial Verlag, Gießen, S 187–205Google Scholar
  25. Schweizer K, Richter-Appelt H (2012b) Behandlungspraxis gestern und heute: Vom optimalen Geschlecht zur individuellen Behandlungsindikation. In: Schweizer K, Richter-Appelt H (Hrsg) Intersexualität kontrovers: Grundlagen, Erfahrungen, Positionen. Psychosozial Verlag, Gießen, S 99–118Google Scholar
  26. Schweizer K, Richter-Appelt H (2013) Geschlechtsidentität in Theorie und klinischer Praxis. In: Briken P, Berner M (Hrsg) Praxisbuch Sexuelle Störungen: Sexuelle Gesundheit, Sexualmedizin, Psychotherapie sexueller Störungen. Thieme, Stuttgart, S 77–86Google Scholar
  27. Schweizer K, Brunner F, Handford C, Richter-Appelt H (2013) Gender experience and satisfaction with gender allocation in adults with diverse intersex conditions (Divergences of Sex Development, DSD). Psychol Sex 5(1):56–82Google Scholar
  28. Schweizer K, Brunner F, Handford C, Richter-Appelt H (2014) Gender experience and satisfaction with gender allocation in adults with diverse intersex conditions (divergences of sex development, DSD). Psychol Sex 5:56–82Google Scholar
  29. Schweizer K, Brunner F, Handford C, Richter-Appelt H (2016a) Coping with diverse sex development (dsd): Treatment experiences, parental care and social support during childhood and adolescence, and adult adjustment. J Pediatr Psychol 42(5):504–519Google Scholar
  30. Schweizer K, Brunner F, Schützmann K, Schönbucher V, Richter-Appelt H (2009) Gender identity and coping in female 46, XY adults with androgen biosynthesis deficiency (intersexuality/DSD). J Couns Psychol 56(1):189–201Google Scholar
  31. Schweizer K, Lampalzer U, Handford C, Briken P (2016b) Beratungs- und Unterstützungsangebote bei Intergeschlechtlichkeit und Variationen der körperlichen Geschlechtsmerkmale (diverse sex develo- pment, dsd) – Ergebnisse einer Kurzzeitbefragung im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). Berlin: BMFSFJGoogle Scholar
  32. Stoller R (1968) Sex and gender: on the development of masculinity and femininity. Science House, New YorkGoogle Scholar
  33. Streuli JC, Vayena E, Cavicchia-Balmer Y, Huber J (2013) Shaping parents. Impact of contrasting professional counseling on parents’ decision making for children with DSD. J Sex Med 10(8):1953–1960PubMedGoogle Scholar
  34. Thyen U, Lanz K, Holterhus PM, Hiort O (2006) Epidemiology and initial management of ambiguous genitalia at birth in Germany. Horm Res 66(4):195–203.  https://doi.org/10.1159/000094782 PubMedGoogle Scholar
  35. Veith L (2018) Inter anerkennen. Erwiderung im Rahmen der Verleihung des Preises gegen Diskriminierung der Bundesrepublik Deutschland. In: Schweizer K, Vogler F (Hrsg) Die Schönheiten des Geschlechts. Intersex im Dialog. Campus, Frankfurt /M., S 387–390Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Katinka Schweizer
    • 1
    Email author
  • Eva Maria Köster
    • 1
  • Hertha Richter-Appelt
    • 1
  1. 1.Institut für Sexualforschung & Forensische PsychiatrieUniversitätsklinikum Hamburg-EppendorfHamburgDeutschland

Personalised recommendations