Advertisement

Psychotherapeut

, Volume 64, Issue 6, pp 476–481 | Cite as

Ehestabilität in Deutschland

Historische Trends und Scheidungsrisiken
  • Michael WagnerEmail author
Schwerpunkt: Liebe und Partnerschaft – Übersichten
  • 76 Downloads

Zusammenfassung

Der Beitrag beschreibt das Ausmaß der Ehescheidungen in Deutschland, befasst sich aus soziologischer Sicht mit den Scheidungsrisiken und behandelt die Frage, inwiefern hohe Scheidungsraten ein soziales Problem darstellen. Obwohl die Scheidungsraten in den letzten Jahren zurückgegangen sind, wird immer noch ein Drittel aller Ehen geschieden. Hohe Scheidungsraten sind v. a. deshalb ein soziales Problem, weil Scheidungskinder aufgrund ihrer familialen Herkunft, also qua Geburt, benachteiligt sein können. Wichtige soziale Scheidungsrisiken sind mangelnde materielle und immaterielle Investitionen in die Ehe, eine geringe Einbettung der Ehe in einen religiösen oder traditionellen Kontext sowie attraktive Alternativen zur bestehenden Ehe. Ferner führen Personen, die schon eine Scheidung erlebt haben (sei es die elterliche oder die eigene Ehe), eher instabile Ehen. Insofern wird das Scheidungsrisiko nicht nur zwischen den Generationen übertragen, sondern Zweit- oder Drittehen sind scheidungsanfälliger als Erstehen. Schließlich gibt es Hinweise darauf, dass chronische, alltägliche Belastungen, beispielsweise bedingt durch die Erwerbssituation, zu einer Entfremdung der Partner und damit zur Trennung führen können.

Schlüsselwörter

Psychische Gesundheit Soziale Probleme Kinder Scheidungsbarrieren Ehealternativen 

Marital stability in Germany

Historical trends and divorce risks

Abstract

The article describes the extent of divorces in Germany, deals with the risks of divorce from a sociological point of view, and addresses the question of whether high divorce rates are a social problem. Although divorce rates have declined in recent years, one third of all marriages are still annulled. High divorce rates are a social problem especially as children of divorced parents can be disadvantaged because of their family background, i.e. by birth. Important social divorce risks include a lack of material and immaterial investment in the marriage, low embedding of the marriage in a religious or traditional context and attractive alternatives to an existing marriage. In addition, people who have already experienced divorce (be it parental or personal marriage) tend to have unstable marriages. In this respect, the risk of divorce is not only transferred between the generations but second or third marriages are more susceptible to divorce than first marriages. Finally, there are indications that chronic routine daily burdens, for example due to the employment situation, can lead to alienation of the partners and thus to separation.

Keywords

Mental health Social problems Children Divorce barrriers Marital alternatives 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Wagner gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden vom Autor keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. Amato PR (2001) Children of divorce in the 1990s: an update of the Amato and Keith (1991) meta-analysis. J Fam Psychol 15(3):355–370CrossRefGoogle Scholar
  2. Amato PR, Cheadle J (2005) The long reach of divorce: divorce and child well-being across three generations. J Marriage Fam 67:191–206CrossRefGoogle Scholar
  3. Amato PR, Sobolewski JM (2001) The effects of divorce and marital discord on adult children’s psychological well-being. Am Sociol Rev 66(6):900–921CrossRefGoogle Scholar
  4. Arránz Becker O (2008a) Was hält Partnerschaften zusammen? Psychologische und soziologische Erklärungsansätze zum Erfolg von Paarbeziehungen. VS, WiesbadenGoogle Scholar
  5. Arránz Becker O (2008b) Was hält Partnerschaften zusammen? Psychologische und soziologische Erklärungsansätze zum Erfolg von Paarbeziehungen. VS, Wiesbaden, S 54Google Scholar
  6. BiB Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (2019a) https://www.bib.bund.de/Permalink.html?id=10237618. Zugegriffen: 14.10.2019
  7. BiB Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (2019b) https://www.bib.bund.de/DE/Fakten/Fakt/L136-Ehescheidungen-Ehedauer-ab-Ehejahrgang-1965.html. Zugegriffen: 14.10.2019
  8. Bodenmann G, Charvoz L, Bradbury TN, Bertoni A, Iafrate R, Giuliani C, Banse R, Behling J (2007) The role of stress in divorce: a three-nation retrospective study. J Soc Pers Relatsh 24(5):707–728CrossRefGoogle Scholar
  9. Burgess EW (1926) The family as a unity of interacting personalities. Family 7(1):3–9CrossRefGoogle Scholar
  10. De Graaf PM, Kalmijn M (2006) Divorce motives in a period of rising divorce. Evidence from a Dutch life-history survey. J Fam Issues 27(4):483–505CrossRefGoogle Scholar
  11. Durkheim E (1996) Über soziale Arbeitsteilung. Studie über die Organisation höherer Gesellschaften. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  12. Engelhardt H (2002) Zur Dynamik von Ehescheidungen. Theoretische und empirische Analysen. Duncker & Humblot, BerlinGoogle Scholar
  13. Kneip T, Bauer G (2009) Did unilateral divorce laws raise divorce rates in Western Europe? J Marriage Fam 71:592–607CrossRefGoogle Scholar
  14. Lewis RA, Spanier GB (1979) Theorizing about the quality and stability of marriage. In: Burr WR, Hill R, Nye FI, Reiss IL (Hrsg) Contemporary theories about the family. General theories/theoretical orientations, Bd. I. Free Press, New York, S 268–294Google Scholar
  15. Matysiak A, Styrc M, Vignoli D (2014) The educational gradient in marital disruption: a meta-analysis of European research findings. Popul Stud 68(2):197–215CrossRefGoogle Scholar
  16. Obersneider M, Janssen J‑C, Wagner M (2018) Regional sex ratio and the dissolution of relationships in Germany. Eur J Popul  https://doi.org/10.1007/s10680-018-9506-0 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. Parsons T (1942) Age and sex in the social structure of the United States. American Sociological Rev 7:604–616CrossRefGoogle Scholar
  18. Parsons T (1943) The kinship system of the contemporary United States. American Anthropologist 45(1):22–38CrossRefGoogle Scholar
  19. Randall AK, Bodenmann G (2017) Stress and its associations with relationship satisfaction. Curr Opin Psychol 13:96–106CrossRefGoogle Scholar
  20. Rusbult CE (1980) Commitment and satisfaction in romantic associations: a test of the investment model. J Exp Soc Psychol 16:172–186CrossRefGoogle Scholar
  21. Van de Kaa DJ (1987) Europe’s second demographic transition. Popul Bull 42(1):3–57Google Scholar
  22. Vignoli D, Matysiak A, Styrc M, Tocchioni V (2018) The positive impact of women’s employment on divorce: context, selection, or anticipation. Demogr Res 38(37):1059–1109CrossRefGoogle Scholar
  23. Wagner M (1997) Scheidung in Ost- und Westdeutschland. Zum Verhältnis von Ehestabilität und Sozialstruktur seit den 30er Jahren. Campus, Frankfurt a.M.Google Scholar
  24. Wagner M (2019) On increasing divorce rates. In: Mortelmans D (Hrsg) Divorce in Europe. Springer, Basel (im Erscheinen)Google Scholar
  25. Wagner M, Weiß B (2003) Bilanz der deutschen Scheidungsforschung. Versuch einer Meta-Analyse. Z Soziol 32(1):29–49Google Scholar
  26. Wagner M, Weiß B (2004) Scheidungsrisiken in Deutschland. Eine Meta-Analyse von empirischen Befunden der Jahre 1987 bis 2003. In: Kecskes R, Wagner M, Wolf C (Hrsg) Angewandte Soziologie. VS, Wiesbaden, S 381–407CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Soziologie und SozialpsychologieUniversität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations