Advertisement

Psychotherapeut

, Volume 64, Issue 1, pp 31–37 | Cite as

Praxistaugliche Materialien zur Durchführung von Lebensrückblicken

Entwicklung und Evaluation von Maßnahmen zur Förderung psychischer Gesundheit im Alter
  • Anna ZimmermannEmail author
  • Hariet Kirschner
  • Sashi Singh
  • Uwe Altmann
  • Wladislaw Mill
  • Simon Forstmeier
  • Bernhard Strauss
Schwerpunkt: Prävention - Originalien
  • 252 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Etwa ein Viertel der Menschen im Alter ab 65 Jahren leidet an einer psychischen Störung. Vermutlich werden in dieser Altersgruppe jedoch seltener entsprechende Diagnosen gestellt und adäquate Behandlungen eingeleitet. Lebensrückblickinterviews verbessern die psychische Gesundheit und sind gleichzeitig eine nicht an ärztliche Diagnosen gebundene, wenig aufwendige Intervention. Dennoch werden sie in der praktischen Altenarbeit kaum verwendet.

Ziel der Arbeit

Es sollten praxistaugliche Materialien zur Durchführung von Lebensrückblickinterviews mit älteren Menschen entwickelt und evaluiert werden.

Material und Methoden

Praxismaterial zur Durchführung von Lebensrückblickinterviews wurde entwickelt. Mit 51 Personen im Alter ab 53 Jahren wurden Lebensrückblickinterviews geführt und die Aspekte Ich-Integrität (EGO), Depressivität (GDS) sowie Selbstwert (SW) vor Beginn, zu Beginn, zum Ende und 3 Monate nach der Intervention erfasst (Messwiederholung mit Wartezeit und Katamnese).

Ergebnisse

Mit einem Handbuch und einem Gesprächsleitfaden sind praxistaugliche Materialien für die Durchführung von Lebensrückblickinterviews entstanden. Gegenüber bisherigen Materialien zeichnen sich diese besonders durch eine Reduktion der Gespräche auf die 3 Variablen sowie die sprachlich und inhaltlich leichte Zugänglichkeit aus. Die darauf basierenden Lebensrückblickinterviews verbessern EGO und SW der Senioren signifikant.

Schlussfolgerung

Die Materialien bieten eine leicht zugängliche Möglichkeit, die psychische Gesundheit von Senioren ohne ärztliche Diagnosen und ohne großen zeitlichen oder personellen Aufwand zu verbessern.

Schlüsselwörter

Ich-Integrität Selbstwert Depression Erinnerung Lebensqualität 

Practically applicable material for conducting life review interviews

Development and evaluation of measures to promote mental health in old age

Abstract

Background

Approximately 1 quarter of people aged 65 years and older suffer from a mental disorder; however, it is presumed that mental disorders are underdiagnosed in this age group, which would then lead to a lack of appropriate treatment. Life review interviews enhance mental health and are simultaneously easily applicable and not tied to any medical diagnosis.

Objective

The project aimed at developing and evaluating materials for life review interviews with older people, which are suitable to be put into practice.

Material and methods

Practice material for conducting structured life review interviews was developed. Life review interviews were performed with 51 persons aged 53 years and older. Ego-integrity (EGO), depression (GDS) and self-esteem (SW) were measured 1 month before, at the beginning of, directly after and 3 months after the intervention (repeated measure design with waiting time and catamnesis).

Results

The manual and guidelines are suitable to be put in practice for conducting life review interviews. Compared to previous life review material, they stand out due to their reduction of the life review talks to three variables and their easy applicability in terms of language and content. Life review interviews based on the developed material significantly improved EGO and SW of the seniors.

Conclusion

The materials developed provide an easily applicable possibility to enhance mental health of seniors independent of medical diagnoses and without high efforts in time or personnel.

Keywords

Ego-integrity Depression Self-esteem Memory Quality of life 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

A. Zimmermann, H. Kirschner, S. Singh, U. Altmann, W. Mill, S. Forstmeier und B. Strauss geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Alle beschriebenen Lebensrückblickinterviews wurden mit Zustimmung der zuständigen Ethik-Kommission (Bearbeitungsnummer 4417-04/15), im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt. Von allen Beteiligten liegt eine Einverständniserklärung vor.

Literatur

  1. Altmann U, Wittmann WW, Steffanowski A et al (2014) Abbrüche antragspflichtiger ambulanter Psychotherapien: Häufigkeit, Prädiktoren, Outcome. Psychiatr Prax 41:305–312CrossRefGoogle Scholar
  2. Borys C, Lutz J, Strauß B et al (2015) Effectiveness of a multimodal therapy for patiens with chronic low back pain regarding pre-admission healthcare utilization. PLoS ONE 10:e143139CrossRefGoogle Scholar
  3. Erikson EH (1959) Identity and the life cycle. International Universities Press, New YorkGoogle Scholar
  4. Ferring D, Filipp SH (1996) Messung des Selbstwertgefühls: Befunde zu Reliabilität, Validität und Stabilität der Rosenberg-Skala. Diagnostica 42:284–292Google Scholar
  5. Haight BK, Haight BS (2007) The handbook of structured life review. Health Professions Press, BaltimoreGoogle Scholar
  6. Kruse A, Schmitt E (2002) Gesundheit und Krankheit im hohen Alter. In: Hurrelmann K, Kolip P (Hrsg) Geschlecht, Gesundheit, Krankheit: Männer und Frauen im Vergleich. Huber, Bern, Göttingen, Toronto, S 206–222Google Scholar
  7. Little RJA (1988) A test of missing completely at random for multivariate data with missing values. J Am Stat Assoc 83:1198–1202CrossRefGoogle Scholar
  8. Masur H (Hrsg) (2000) Skalen und Scores in der Neurologie: Quantfizierung neurologischer Defizite in Forschung und Praxis, 2. Aufl. Thieme, Stuttgart, New YorkGoogle Scholar
  9. Muthén L, Muthén B (2015) Mplus. Muthén & Muthén, Los AngelesGoogle Scholar
  10. Pinquart M, Forstmeier S (2012) Effects of reminiscence interventions on psychosocial outcomes: a meta-analysis. Aging Ment Health 16:541–558CrossRefGoogle Scholar
  11. Sheikh JI, Yesevage JA (1986) Geriatric Depression Scale (GDS): recent evidence and development of a shorter version. In: Brink TL (Hrsg) Clinical gerontology: a guide to assessment and intervention. Haworth, New York, S 165–173Google Scholar
  12. Sherman E, Peak T (1991) Patterns of reminiscnce and the assessment of late life adjustment. J Geronol Soc Work 16:59–75CrossRefGoogle Scholar
  13. Weyerer S, Bickel H (2007) Epidemiologie psychischer Erkrankungen im höheren Lebensalter. Grundriss Gerontologie Bd. 14. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Anna Zimmermann
    • 1
    Email author
  • Hariet Kirschner
    • 1
  • Sashi Singh
    • 1
  • Uwe Altmann
    • 1
  • Wladislaw Mill
    • 1
  • Simon Forstmeier
    • 2
  • Bernhard Strauss
    • 1
  1. 1.Institut für Psychosoziale Medizin und PsychotherapieUniversitätsklinikum JenaJenaDeutschland
  2. 2.Fakultät II – Dep. Erziehungswissenschaft-Psychologie, Lehrstuhl für EntwicklungspsychologieUniversität SiegenSiegenDeutschland

Personalised recommendations