Advertisement

Psychotherapeut

, Volume 64, Issue 1, pp 38–45 | Cite as

Vorbeugen durch Teilhabe im Verbundprojekt VorteilJena

Bedeutung sozialer Teilhabe für Gesundheit und Wohlbefinden über die Lebensspanne
  • Uwe BergerEmail author
  • Heike Kraußlach
  • Hariet Kirschner
  • Julia Mühleck
  • Benedikt Werner
  • Bernhard Strauß
Schwerpunkt: Prävention – Originalien
  • 45 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Im Verbundprojekt VorteilJena (Vorbeugen durch Teilhabe; BMBF-FKZ 01KK1401A–C, Laufzeit Oktober 2014 bis September 2018) wurde das Zusammenwirken von Gesundheit, sozialer Teilhabe und Selbstwert untersucht, um Maßnahmen zur Gesundheitsförderung zu initiieren, die letztlich auch der Prävention heutiger Volkskrankheiten, wie Depression und Adipositas, dienen. Ziel war die Umsetzung angewandter Forschung durch die Entwicklung und Bereitstellung von Praxishilfen über die Lebensspanne gemeinsam mit Forschenden und Praxisakteuren.

Material und Methode

In 8 wissenschaftlichen Teilprojekten wurden in enger Kooperation mit den Zielgruppen (schulische Akteure, Beschäftigte in Unternehmen, ältere Menschen) Praxishilfen zunächst anwendungsnah konzipiert. Anschließend wurde ein 3‑schrittiger Evaluationszyklus von der Erprobung und Machbarkeitsabschätzung über die Überprüfung der Wirksamkeit mit Prä-post-Kontrollgruppenstudien bis hin zum Praxistransfer durchlaufen.

Ergebnisse

Soziale Teilhabe erwies sich neben den bereits bekannten Variablen Selbstwert und Selbstwirksamkeit als wichtiger Aspekt für die Konzeption und Umsetzung von Interventionen zur Gesundheitsförderung in Schulen, Unternehmen und Senioreneinrichtungen. Die entstandenen Praxishilfen stehen nun als qualitätsgesicherte niederschwellige Angebote für eine innovative und Setting-basierte Gesundheitsförderung öffentlich zur Verfügung.

Diskussion

Berichtet und diskutiert werden die Umsetzung des Projektziels in den jeweiligen Lebenswelten „Gesund Lernen“, „Gesund Arbeiten“ und „Gesund Altern“ sowie die unterschiedliche Realisierung der Verfügbarmachung und des Transfers der Praxishilfen für die Öffentlichkeit.

Schlüsselwörter

Prävention Gesundheitsverhalten Versorgungsforschung Inklusion Integration 

Prevention through belonging in the joint project VorteilJena

Importance of social participation for health and well-being over the life span

Abstract

Background

The joint project VorteilJena (Prevention through belonging; BMBF FKZ 01KK1401A-C, duration October 2014-September 2018) investigated the interaction of health, social participation and self-esteem in order to derive health promotion measures for modern widespread diseases, such as depression and obesity. The goal was to implement applied research through the development and provision of lifelong practical guides in collaboration with researchers and practitioners.

Methods

In eight scientific subprojects practical tools were developed in close cooperation with target groups (school staff, employees in businesses, older people). This was followed by a 3-step evaluation cycle from testing and feasibility assessment to effectiveness testing with pre-post control group studies and practice transfer.

Results

Social participation, in addition to self-esteem and self-efficacy, proved to be important factors for the conception and implementation of interventions for health promotion in schools, companies and retirement homes. The resulting practical guides are now publicly available as quality-assured, low-threshold offers for innovative and setting-based health promotion.

Discussion

The implementation of the project objective in the respective areas “healthy learning”, “healthy working” and “healthy ageing” is reported and discussed, as are the different ways in which the practical guides are made available to the public.

Keywords

Prevention Health behavior Health services research Inclusion Integration 

Notes

Danksagung

Das Verbundprojekt VorteilJena wurde finanziell gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF; Förderkennzeichen 01KK1401A–C; Laufzeit Oktober 2014 bis September 2018).

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

U. Berger, H. Kraußlach, H. Kirschner, J. Mühleck, B. Werner und B. Strauß geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für die im Rahmen des Verbundprojektes VorteilJena durchgeführten Studien liegt ein positives Votum der Ethikkommission des Universitätsklinikums Jena der Friedrich-Schiller-Universität Jena vor (Bearbeitungsnummern 4417-04/15 und 4477-07/15).

Literatur

  1. Berger U, Fehlinger M, Mühleck J, Wick K, Manes S (2019) Inklusive Forschung: Validierung der Skala zur Allgemeinen Selbstwirksamkeitserwartung (SWE) in Leichter Sprache an einer Stichprobe von Schülerinnen und Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf. Psychother Psychosom Med Psychol. (in Druck)Google Scholar
  2. Berger U, Kraußlach H, Strauß B (2015) Was zeichnet eine Gesundheitsregion von morgen aus? Das Verbundprojekt VorteilJena – Vorbeugen durch Teilhabe. Psychother Psychosom Med Psychol 65:203CrossRefGoogle Scholar
  3. Bühren SC, Nolte C, Schneider E‑M, Kraußlach H (2018) Gesund am Start – Förderung der Teilhabe und Gesundheit von Auszubildenden. Präv Gesundheitsf. (in Druck)Google Scholar
  4. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Hrsg) (2013) Teilhabebericht der Bundesregierung über die Lebenslagen von Menschen mit Beeinträchtigungen. BMAS, BonnGoogle Scholar
  5. Bundesrat (2015) Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (PrävG). Bundesgesetzesblatt Teil I 31, S 1368–1379Google Scholar
  6. Degener T, Mogge-Grotjahn H (2012) „All inclusive“? Annäherungen an ein interdisziplinäres Verständnis von Inklusion. In: Balz HJ, Benz B, Kuhlmann C (Hrsg) Soziale Inklusion. Grundlagen, Strategien und Projekte in der Sozialen Arbeit. Springer VS, Wiesbaden, S 59–77Google Scholar
  7. Flay BR, Biglan A, Boruch RF, Castro FG, Gottfredso D, Kellam S et al (2005) Standards of evidence: criteria for efficacy, effectiveness and dissemination. Prev Sci 6:151–175CrossRefGoogle Scholar
  8. Gläser A, Berger U (2016) Integrative und inklusive Ansätze in der Forschung. Psychother Psychosom Med Psychol 66:501–502CrossRefGoogle Scholar
  9. Gottfredson DC, Cook TD, Gardner FEM et al (2015) Standards of evidence for efficacy, effectiveness, and scale-up research in prevention science: next generation. Prev Sci 16:893–926CrossRefGoogle Scholar
  10. Hurrelmann K (2010) Gesundheitssoziologie. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  11. Jacobi F, Höfler M, Strehle J, Mack S, Gerschler A, Scholl L et al (2014) Psychische Störungen in der Allgemeinbevölkerung: Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland und ihr Zusatzmodul Psychische Gesundheit (DEGS1-MH). Nervenarzt 85:77–87CrossRefGoogle Scholar
  12. Kirschner H, Berger U (2015) Was ist Inklusion? Psychother Psychosom Med Psychol 65:445–446CrossRefGoogle Scholar
  13. Kirschner H, Zimmermann A, Singh S, Forstmeyer S, Mill W, Werner B, Strauß B (2018) Erinnern, Erzählen, Dabei Sein – Teilhabe älterer Menschen durch Lebensrückblickinterviews. Präv Gesundheitsf.  https://doi.org/10.1007/s11553-018-0677-7 CrossRefGoogle Scholar
  14. Knoll N, Scholz U, Rieckmann N (2011) Einführung in die Gesundheitspsychologie. Ernst Reinhardt, MünchenGoogle Scholar
  15. Kracke B, Mayhack K, Noack P, Weber-Liel D (2019) Übergangskonferenzen – Eine Praxishilfe zur individuellen Übergangsgestaltung in Kindergarten und Schule. Beltz, Weinheim. (in Druck)Google Scholar
  16. Lindner C, Piel C, Kessler T (2018) Gemeinsamkeit erleben – Wertschätzung erfahren. Teilhabe durch Etablierung gemeinsamer Gruppenaktivitäten für ältere Menschen. Präv Gesundheitsf.  https://doi.org/10.1055/s-0038-1667802 CrossRefGoogle Scholar
  17. Meißner S, Roth S, Semper I, Berkemeyer N (2019a) Antistressbox für Lehrerinnen und Lehrer. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  18. Meißner S, Roth S, Semper I, Berkemeyer N (2019b) Praxisbox Kollegiale Fallberatung. Herausforderungen in Schule gemeinsam bewältigen. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  19. Meißner S, Semper I, Roth S, Berkemeyer N (2018) Gesunde Lehrkräfte durch Kollegiale Fallberatung? Ergebnisse einer Evaluationsstudie im Rahmen des Projektes „Gesunde Lehrkräfte durch Gemeinschaft“. Präv Gesundheitsf.  https://doi.org/10.1007/s11553-018-0684-8 CrossRefGoogle Scholar
  20. Robert-Koch-Institut (Hrsg) (2016) Gesundheit in Deutschland – die wichtigsten Entwicklungen. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Gemeinsam getragen von RKI und Destatis. RKI, BerlinGoogle Scholar
  21. Scharschmidt R, Buder A, Derlien S, Frohberg M, Smolenski UC (2018) Gesund mit Erfahrung – Praxishilfen zur Teilhabeförderung. Präv Gesundheitsf.  https://doi.org/10.1007/s11553-018-0680-z CrossRefGoogle Scholar
  22. Schwager S, Gläser A, Wick K, Berger U (2019) Gemeinsam Gesund Lernen: Entwicklung einer Posterausstellung und Übungsbox zur Prävention psychischer Herausforderungen im Kindes- und Jugendalter. Präv Gesundheitsf. (in Druck)Google Scholar
  23. Tajfel H, Turner JC (1986) An integrative theory of intergroup conflict. In: Austin WG, Worchel S (Hrsg) The social psychology of intergroup relations. Brooks, Cole, Monterey, S 33–47Google Scholar
  24. Vereinte Nationen (2006) Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. https://www.behindertenrechtskonvention.info/uebereinkommen-ueber-die-rechte-von-menschen-mit-behinderungen-3101/. Zugegriffen: 14. März 2018Google Scholar
  25. Walter S, Salomo S, Willgosch A, Hebestreit N (2018) Implementierungsbedingungen einer Maßnahme zur Gesundheitsförderung leistungsgewandelter Mitarbeiter – eine Interviewbefragung. Präv Gesundheitsf.  https://doi.org/10.1007/s11553-018-0669-7 CrossRefGoogle Scholar
  26. Weber-Liehl D, Mayhack K, Kracke B, Noack P (2018) Runde Tische für Inklusion – Übergangskonferenzen zur Unterstützung des Wohlbefindens von Kindern, Eltern und Lehrkräften. Präv Gesundheitsf.  https://doi.org/10.1007/s11553-018-0683-9 CrossRefGoogle Scholar
  27. Weltgesundheitsorganisation (1986) Ottawa-Charta zur Gesundheitsförderung. http://www.euro.who.int/de/publications/policy-documents/ottawa-charter-for-health-promotion,-1986. Zugegriffen: 5. Okt. 2018Google Scholar
  28. Wick K, Gläser A, Berger U, Schwager S (2019) Prozessevaluation des Projekts „Gemeinsam Gesund Lernen“ – Machbarkeitsstudie zu einer neu entwickelten Posterausstellung und eines Kartensets zur Verbesserung sozialer Teilhabe und Selbstwirksamkeit an weiterführenden Schulen. Psychotherapeut. (in Druck)Google Scholar
  29. Wick K, Schwager S, Gläser A, Berger U (2018) Gemeinsam Gesund Lernen – Kartenset zur Stressreduktion und Förderung des Klassenklimas. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  30. Zimmermann A, Kirschner H, Singh S, Altmann U, Mill W, Forstmeier S, Strauß B (2019) Psychische Gesundheit im Alter: Entwicklung und Evaluation praxistauglicher Materialien zur Durchführung von Lebensrückblicken. Psychotherapeut. (in Druck)Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Uwe Berger
    • 1
    Email author
  • Heike Kraußlach
    • 2
  • Hariet Kirschner
    • 1
  • Julia Mühleck
    • 1
  • Benedikt Werner
    • 1
  • Bernhard Strauß
    • 1
  1. 1.Institut für Psychosoziale Medizin und PsychotherapieUniversitätsklinikum Jena der Friedrich-Schiller-Universität JenaJenaDeutschland
  2. 2.Fachbereich BetriebswirtschaftErnst-Abbe-Hochschule JenaJenaDeutschland

Personalised recommendations