Advertisement

Psychotherapeut

, Volume 63, Issue 6, pp 491–500 | Cite as

Kombinierbarkeit von Einzel- und Gruppentherapie im Rahmen der psychoanalytisch begründeten Verfahren

Ergebnisse einer Patientenbefragung in der ambulanten Psychotherapie
  • Werner van Haren
  • Marcel Willweber
Originalien
  • 106 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Seit Ende 2015 ist eine Kombination von Einzel- und Gruppentherapie auch im Rahmen der psychoanalytisch begründeten Verfahren möglich, da praktisch keine wissenschaftlichen Studien existieren, die eine fortwährende Ablehnung der Kombinierbarkeit rechtfertigen würden. Allerdings mangelt es gleichermaßen an empirischen Belegen, die für eine Befürwortung dieses Behandlungsansatzes sprechen.

Fragestellung

Welche Argumente lassen sich für oder gegen die Zulassung der Kombinierbarkeit der Verfahren identifizieren? Wie wird Kombinationstherapie im Rahmen der ambulanten Versorgung von Patienten beurteilt?

Methoden

Diskussion relevanter Literatur und Befragung von Patienten einer ambulanten Praxis mithilfe eines Onlinefragebogens. Von 78 angeschriebenen Patienten, die zwischen 2002 und 2017 verschiedene Formen der Kombinationstherapie erfahren hatten, beteiligten sich 50 an der Umfrage.

Ergebnisse

Die diskutierte Literatur lässt eine Befürwortung der Kombinierbarkeit erkennen. Die Ergebnisse der Patientenbefragung weisen ebenfalls in diese Richtung und zeigen, dass die Kombination aus tiefenpsychologisch fundierter Einzel- und Gruppenpsychotherapie überwiegend als Bereicherung beurteilt wird. Dies drückt sich insbesondere in zahlreichen Kommentaren aus, die auf eine Stärkung der therapeutischen Beziehung schließen lassen. Die Möglichkeit, im Einzelsetting Themen zu besprechen, für die in der Gruppe kein Platz war, wurde von allen Patienten geschätzt. Es zeigte sich, dass insbesondere dem Nachbesprechen eine wichtige Rolle zugewiesen wurde. Sofern Neid und Konkurrenz hinsichtlich der Beziehung zum Therapeuten auftauchten, wurde die Auseinandersetzung damit von den Betroffenen überwiegend als entwicklungsförderlich betrachtet. Häufig wurde auch die Einzeltherapie als bereichert erlebt, da in der Gruppe Themen auftauchten, die in der Einzeltherapie so nicht sichtbar geworden wären. Insgesamt fiel das grundsätzliche Urteil über die Kombinierbarkeit der Behandlungsmodalitäten sehr positiv aus.

Schlussfolgerung

Trotz methodischer Einschränkungen liefert die vorliegende Patientenbefragung Hinweise auf die Produktivität von kombinierter Einzel- und Gruppentherapie.

Schlüsselwörter

Psychodynamische Psychotherapie Psychotherapeutische Prozesse Therapeut-Patient-Beziehung Behandlungswirksamkeit Literaturreview 

Combinability of individual and group therapy in psychoanalytically founded procedures

Results of a patient survey in outpatient psychotherapy

Abstract

Background

Since the end of 2015 a combination of individual and group psychotherapy has also been possible in the context of psychodynamic treatment, as there are virtually no scientific studies that would justify a continual rejection of combinability; however, there is also a lack of empirical evidence supporting this treatment approach.

Objective

What arguments can be identified for or against the approval of the combinability of treatment modalities? How is combination therapy assessed by patients in the context of outpatient care?

Methods

Discussion of the relevant literature and interviewing of patients in an outpatient practice using an online questionnaire. Out of 78 contacted patients who had received various forms of combination therapy between 2002 and 2017, 50 participated in the survey.

Results

From the literature reviewed, a support for combinability can be derived. The results of the patient survey also point in this direction and show that the combination of psychodynamic individual and group psychotherapy is predominantly regarded as an enrichment. This is expressed especially in numerous comments which suggest a strengthening of the therapeutic relationship. All patients appreciated the possibility of discussing subjects in an individual setting for which there was no room in the group setting. It became apparent that the individual follow-up session was considered particularly important. As far as the topics envy and competition regarding the therapeutic relationship emerged, discussing them was considered predominantly beneficial for personal development. In many cases, the individual therapy was experienced as enriched due to the emergence of certain relevant topics in the group that would not have easily become visible in the context of individual therapy alone. Altogether, the overall evaluation of the combination treatment was very positive.

Conclusion

Despite methodological limitations, the present patient survey provides indications of the productivity of combined individual and group therapy.

Keywords

Psychodynamic psychotherapy Psychotherapeutic processes Professional patient relationship Treatment efficacy Review literature 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

W. van Haren und M. Willweber geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. Billow RM (2009) The radical nature of combined psychotherapy. Int J Group Psychother 59(1):1–28.  https://doi.org/10.1521/ijgp.2009.59.1.1 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. Bormann B, Burlingame GM, Strauß B (2011) Der Gruppenfragebogen (GQ-D): Instrument zur Messung von therapeutischen Beziehungen in der Gruppenpsychotherapie. Psychotherapeut 56(4):297–309.  https://doi.org/10.1007/s00278-011-0841-4 CrossRefGoogle Scholar
  3. Ermann M (2016) Kombination von Gruppen- und Einzeltherapie nach der Änderung der Psychotherapie-Richtlinie. Psychodyn Psychother 15(3):172–178.  https://doi.org/10.1007/s00451-016-0238-7 CrossRefGoogle Scholar
  4. Faber FR, Haarstrick R (1989) Kommentar Psychotherapie-Richtlinien, 1. Aufl. Jungjohann, Neckarsulm, S 43Google Scholar
  5. Gemeinsamer Bundesausschuss (2015) Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Psychotherapie-Richtlinie: Kombinierbarkeit von Einzel- und Gruppentherapie im Rahmen der psychoanalytisch begründeten Verfahren. BAnz AT 15. Okt. 2015 B3.Google Scholar
  6. Hirsch M (2016) Die Kombination psychoanalytisch orientierter Einzel- und Gruppentherapie in der ambulanten Behandlung. Psychodyn Psychother 15(3):131–139Google Scholar
  7. Horwitz L (1977) Group psychotherapy of the borderline patient. In: Hartocollis P (Hrsg) Borderline personality disorders: The concept, the syndrome, the patient. International Universities Press, Oxford, S 420Google Scholar
  8. Kemper W (1964) Das Problem der Gleichzeitigkeit von Individual- und Gruppenanalyse. Psyche 18(5):314–320PubMedGoogle Scholar
  9. Marmarosh CL, Markin RD, Spiegel EB (2013) Attachment in group psychotherapy. American Psychological Association, Washington  https://doi.org/10.1037/14186-000 CrossRefGoogle Scholar
  10. Mattke D (2011) Psychodynamische Gruppenpsychotherapie: Indikation, Komposition und Vorbereitung. Psychotherapeut 56(5):437–448.  https://doi.org/10.1007/s00278-011-0844-1 CrossRefGoogle Scholar
  11. Phillips SB (2009) The synergy of group and individual treatment modalities in the aftermath of disaster and unfolding trauma. Int J Group Psychother 59(1):85–107.  https://doi.org/10.1521/ijgp.2009.59.1.85 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. Raps CS (2009) The necessity of combined therapy in the treatment of shame: A case report. Int J Group Psychother 59(1):67–84.  https://doi.org/10.1521/ijgp.2009.59.1.67 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. Roth BE (2009) Some problems with treatment: Destructive enactments in combined therapy. Int J Group Psychother 59(1):47–66.  https://doi.org/10.1521/ijgp.2009.59.1.47 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. Schermer VL (2009) On the vicissitudes of combining individual and group psychotherapy. Int J Group Psychother 59(1):149–162.  https://doi.org/10.1521/ijgp.2009.59.1.149 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  15. Seidler C, Horzetzky F‑A (2011) Warum bei uns in der Selbsterfahrung Einzel- und Gruppenanalyse zusammengehören. Gruppenpsychother Gruppendynamik 47(3):167–191.  https://doi.org/10.13109/grup.2011.47.3.167 CrossRefGoogle Scholar
  16. Semmler K (2016) Kombinierte Einzel- und Gruppenpsychotherapie im Spannungsfeld zwischen Arbeitsbündnis und Übertragungsagieren. Psychodyn Psychother 15(3):140–149Google Scholar
  17. Staats H (2012) Ambulante analytische Einzel- und Gruppenpsychotherapie. In: Schlösser A, Gerlach A (Hrsg) Grenzen überschreiten – Unterschiede integrieren. Psychoanalytische Psychotherapie im Wandel. Psychosozialverlag, GießenGoogle Scholar
  18. Staats H (2014) Einzel- und Gruppenpsychotherapien kombinieren und verbinden. In: Staats H, Dally A, Bolm T (Hrsg) Gruppenpsychotherapie und Gruppenanalyse. Ein Lehr- und Lernbuch für Klinik und Praxis. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  19. Strauß B (2016) Die Kombination von Einzel- und Gruppenpsychotherapie aus der Sicht der Psychotherapieforschung. Psychodyn Psychother 15(3):160–171Google Scholar
  20. Streeck U (2016) Selbstregulierung und Beziehungsgestaltung: Zur Kombination von Gruppen- und Einzeltherapie in der Behandlung von „Störungen des Sozialen“. Psychodyn Psychother 15(3):150–159Google Scholar
  21. Türk D (2016) Kombinierte und parallele Einzel- und Gruppentherapie – immer noch ein rotes Tuch? Gruppenpsychother Gruppendynamik 52(4):330–343.  https://doi.org/10.13109/grup.2016.52.4.330 CrossRefGoogle Scholar
  22. Van Haren W (2014) (Therapie)Krisen in der Gruppe. Positive Negativerfahrungen. Psychotherapeut 59:52–56CrossRefGoogle Scholar
  23. Whittingham M (2015) Focus brief group psychotherapy. In: Neukrug ES (Hrsg) The Sage encyclopedia of theory in counseling and psychotherapy, Bd. 1–2. SAGE, Thousand OaksGoogle Scholar
  24. Yalom ID (2001) Theorie und Praxis der Gruppenpsychotherapie. Ein Lehrbuch, 6. Aufl. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.KölnDeutschland
  2. 2.KölnDeutschland

Personalised recommendations