Verlust des lebensgeschichtlichen Kontextes in der Psychotherapie?

Kommentar aus aktuellem Anlass
Psychotherapie aktuell
  • 54 Downloads

Loss of the curriculum vitae context in psychotherapy?

Comments from current aspects

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

U. Rüger gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine vom Autor durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. Arbeitskreis OPD (Hrsg) (1996) Operationalisierte psychodynamische Diagnostik. Grundlagen und Manual. Huber, BernGoogle Scholar
  2. Binswanger L (1928) Lebensfunktion und innere Lebensgeschichte. Monatsschr Psychiatr Neurol 69:52–79CrossRefGoogle Scholar
  3. Cremerius J (1981) Die Konstruktion der biographischen Wirklichkeit im analytischen Prozess. Freiburger Literaturpsychologische Gespräche 1, S 15–37Google Scholar
  4. Dehli M (2007) Leben als Konflikt – Zur Biographie Alexander Mitscherlichs. Wallstein, GöttingenGoogle Scholar
  5. Dieckmann M, Dahm A, Neher M (2017) Faber-Haarstrick Kommentar Psychotherapie-Richtlinien. Urban & Fischer/Elsevier, MünchenGoogle Scholar
  6. Dührssen A (1981) Die biographische Anamnese. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  7. Faber R, Haarstrick R (1996) Kommentar Psychotherapie-Richtlinien, 4. Aufl. Jungjohann Verlag, Neckarsulm, Lübeck, UlmGoogle Scholar
  8. Heuft G, Hoffmann SO, Mans EJ, Mentzos S, Schüßler G (1997a) Das Konzept des Aktualkonflikts und seine Bedeutung für die Therapie. Z Psychosom Med Psychother 43:1–14Google Scholar
  9. Heuft G, Hoffmann SO, Mans EJ, Mentzos S, Schüßler G (1997b) Die Bedeutung der Biographie im Konzept des Aktualkonflikts. Z Psychosom Med Psychother 43:34–38Google Scholar
  10. Hoffmann SO (2017) Psychodynamische Therapie – Herkunft, Stand und künftige Entwicklung PDP 16, S 60–72Google Scholar
  11. Hoffmann SO, Rudolf G, Strauss B (2008) Unerwünschte und schädliche Wirkungen von Psychotherapie. Psychotherapeut 53:4–16CrossRefGoogle Scholar
  12. Jaspers K (1965) Allgemeine Psychopathologie, 8. Aufl. Springer, Berlin, Heidelberg, New YorkCrossRefGoogle Scholar
  13. Küchenhoff J (1996) Zum Stellenwert der Biographie in der Psychoanalyse. Z Psychosom Med 42:1–24Google Scholar
  14. Orlinsky D (2008) Die nächsten 10 Jahre Psychotherapie-Forschung – eine Kritik des herrschenden Forschungsparadigmas mit Korrekturvorschlägen. Psychother Psychosom Med Psychol 58:345–354CrossRefPubMedGoogle Scholar
  15. Rudolf G (2004) Strukturbezogene Psychotherapie. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  16. Rudolf G (2010) Psychodynamische Psychotherapie. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  17. Rudolf G, Rüger U (2012) Einführung in die biographische Anamnese Annemarie Dührssens. In: Dührssen A (Hrsg) Die biographische Anamnese, 5. Aufl. Schattauer, Stuttgart, S 1–16Google Scholar
  18. Rüger U, Dahm A, Dieckmann M, Neher M (2015): Psychotherapie bei Patienten mit psychotischen Störungen. Psychotherapeut 60:397–400CrossRefGoogle Scholar
  19. Rüger U, Haase J, Fassl K (1996) Was Psychotherapeuten vom Leben ihrer Patienten (nicht) wissen. Z Psychosom Med 42:329–342Google Scholar
  20. Schelling WA (1985) Zum Verständnis der Lebensgeschichte: diagnostische, therapeutische und methodische Gesichtspunkte. Z Psychosom Med 31:205–2014Google Scholar
  21. Thomae H (1952) Die biographische Methode in den anthropologischen Wissenschaften. Studium Generale 5, S 163–177Google Scholar
  22. Weizsäcker V von (1955) Gesammelte Schriften Band VII, S 380. (Hrsg Achilles P, Janz D, Schrenk M, von Weizsäcker, CF) Suhrkamp, Frankfurt/M 1987Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.GöttingenDeutschland

Personalised recommendations