Advertisement

Psychotherapeut

, Volume 61, Issue 3, pp 222–228 | Cite as

Achtsamkeit

Wahrnehmen ohne Urteilen – oder ein Weg, Ethik in der Psychotherapie zu verkörpern?
  • Paul Grossman
  • Luise Reddemann
Originalien

Zusammenfassung

In den letzten 3 Jahrzehnten werden in der westlichen Psychologie, Psychotherapie und Medizin Ansätze als anziehend angesehen, die auf Achtsamkeit als besondere Form urteilsfreier Wahrnehmung abzielen. Jedoch ist Achtsamkeit ihren Wurzeln aus dem frühen Buddhismus zufolge ein wesentlicher Bestandteil einer Reihe von ethischen Werten, und deren Ausdruck ist verkörperte Ethik. Diese ethischen Aspekte betrachten wir als Chance, um Achtsamkeit therapeutisch zu nutzen.

Buddhistische Psychologie strebt, ähnlich wie westliche psychodynamische und andere psychotherapeutische Ansätze, danach, die Erfahrung von Leid zu verstehen und die Linderung von Leid zu ermöglichen. Wir gehen davon aus, dass absichtsvolle Praxis von Achtsamkeit (wie weiter unten erläutert) eine neue (und uralte) Dimension der Pflege von ethischen Haltungen wie Freundlichkeit, Geduld, Toleranz, Großzügigkeit, Mitgefühl und Mut hinzufügt. Anhaltendes Gewahrsein des Spektrums momentaner Erfahrungen kann sonst unzugänglich bleiben. Die wohlwollenden Haltungen ermöglichen es, sogar unter schwierigen Umständen Zustände von physischem und psychischem Wohlbefinden zu erleben. Es entfaltet sich sowohl in körperlicher wie mentaler Hinsicht ein Prozess, der eine Synergie von Aufmerksamkeit und ethischen Absichten ermöglicht, die im Wortsinn eine verkörperte ethische Präsenz bedeuten. Wir diskutieren die Implikationen dieser Art von Verständnis von Achtsamkeit im Hinblick auf derzeitig gängige psychotherapeutische Richtungen.

Schlüsselwörter

Mitgefühl Ethik Buddhistische Psychologie Psychotherapie Psychoanalyse 

Mindfulness

Perception without judgment – or a means to embody ethics in psychotherapy?

Abstract

Within the last three decades western psychology, psychotherapy and medicine have become increasingly enamored by the perception of “mindfulness” as a form of unbiased, judgment-free awareness of perceptible experience. Derived from earliest forms of Buddhist psychology, mindfulness is, however, also integral to a particular set of ethical values and may be seen as a practice or process that tangibly embodies the Buddhist ethical stance. Buddhist psychology, similar to psychodynamic and other psychotherapeutic approaches, aims at the understanding and alleviation of human suffering. We believe that the intentional practice of mindfulness (as defined above) adds a new (very old) dimension by implicit cultivation of a consistent set of ethical attitudes that include kindness, patience, tolerance, generosity, compassion and courage. Sustained awareness of the spectrum of momentary experience may, otherwise, be inaccessible. These benevolent attitudinal qualities often allow eudemonic mental and physical states to be experienced, even in the face of unpleasant circumstances. A relational process unfolds that reinforces, in both bodily and mental domains, a synergy of awareness and ethical intentions literally representing an embodied ethical presence. We discuss the implications of such an understanding of mindfulness for current psychotherapeutic approaches.

Keywords

Compassion Ethics Buddhist psychology Psychotherapy Psychoanalysis 

Notes

Danksagung

Wir danken Dr. Eva Kreikenbaum und Dr. Dankwart Mattke für freundlich erhellendes Feedback.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

P. Grossman und L. Reddemann geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. Bodhi B (1995) Nourishing the roots: Essays on Buddhist ethics. http://www.accesstoinsight.org/lib/authors/bodhi/wheel259.html. Zugegriffen: 4.5.2016Google Scholar
  2. Bohus M, Wolf-Arehult M (2012) Interaktives Skillstraining für Borderline-Patienten. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  3. Cremerius J (2008) Vom Handwerk des Psychoanalytikers. Das Werkzeug der psychoanalytischen Technik: Vom Handwerk des Psychoanalytikers. fromann holzboog, Stuttgart Bad Canstatt (2 Bde)Google Scholar
  4. Deckersbach T, Hölzel B, Eisner L, Lazar SA, Nierenberg AA (2015) Achtsamkeitsbasierte Kognitive Therapie bei Bipolaren Störungen: Das Therapiemanual. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  5. Epstein D (2011) Gedanken ohne Denker – Wechselspiel Buddhismus Psychotherapie. Windpferd, OberstdorfGoogle Scholar
  6. Fromm E, Martino R de, Suzuki DT (1972) Psychoanalyse und Buddhismus. Suhrkamp, Frankfurt a.M.Google Scholar
  7. Fromm E (2014) Den Menschen verstehen, 10. Aufl. Dtv, München (Englisches Original: Man for himself (1946))Google Scholar
  8. Fulton P (2009) Achtsamkeit als klinisches Training. In: Germer C, Siegel S, Fulton P (Hrsg) Achtsamkeit in der Psychotherapie. Arbor, Freiburg Google Scholar
  9. Grossman P (2011) Defining mindfulness by how poorly I think I pay attention during everyday awareness and other intractable problems for psychology’s (re) invention of mindfulness: comment on Brown et al.(2011). Am Psychol Assoc 23(4):1034Google Scholar
  10. Grossman P, Van Dam NT (2011) Mindfulness, by any other name … : trials and tribulations of sati in western psychology and science. Contemp Buddhism 12:219–239CrossRefGoogle Scholar
  11. Hayes SC, Strosahl KD, Wilson KG (2014) Akzeptanz- & Commitment Therapie: Achtsamkeitsbasierte Veränderungen in Theorie und Praxis. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  12. Hofmann SG, Grossman P, Hinton DE (2011) Loving-kindness and compassion meditation: Potential for psychological interventions. Clin Psychol Rev 31:1126–1132CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  13. Mitchell SA (2005) Psychoanalyse als Dialog: Einfluss und Autonomie in der analytischen Beziehung. Psychosozial Verlag, GießenGoogle Scholar
  14. Olendzki A (2011) The construction of mindfulness. Contemp Buddhism 12:55–70CrossRefGoogle Scholar
  15. Orange DM, Atwood GE, Stolorow RD (2001) Intersubjektivität in der Psychoanalyse. Brandes und Apsel, Frankfurt a.M.Google Scholar
  16. Pohlen (2010) Freuds Analyse: Die Sitzungsprotokolle Ernst Blums von 1922. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  17. Rogers CR (1992) The necessary and sufficient conditions of therapeutic personality change. J Consult Clin Psychol 60:827–832CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. Rubin JB (2003) A well-lived life: Pychoanalytic and buddhist contributions. In: Safran JD (Hrsg) Psychoanalysis and Buddhism: An Unfolding Dialogue. Wisdom, Somerville, S 387–409Google Scholar
  19. Safran JD (2003) Psychoanalysis and Buddhism as cultural institutions. In: Safran JD (Hrsg) Psychoanalysis and Buddhism: An Unfolding Dialogue. Wisdom, SomervilleGoogle Scholar
  20. Salzberg S (2011) Mindfulness and loving-kindness. Contemp Buddhism 12:177–182CrossRefGoogle Scholar
  21. Svenaeus F (2003) Hermeneutics of medicine in the wake of Gadamer: the issue of phronesis. Theor Med Bioeth 24(5):407–431CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Forschungsleitung PsychosomatikUniversitätsspital BaselBaselSchweiz
  2. 2.Abteilung für PsychologieUniversität KlagenfurtKlagenfurtÖsterreich

Personalised recommendations