Advertisement

Psychotherapeut

, Volume 61, Issue 2, pp 153–160 | Cite as

Grenzüberschreitungen und Grenzverletzungen unter den Augen von Supervisoren

Was sollte sich ändern in der Supervision?
  • Andrea SchleuEmail author
  • Jürgen Thorwart
Psychotherapie aktuell

Die quantitative und die qualitative Auswertung mithilfe der qualitativen Inhaltsanalyse der naturalistischen Stichprobe der Beratungsdaten des Ethikvereins lässt erkennen, dass Grenzverletzungen in psychotherapeutischen Behandlungen auch unter laufender Supervision stattfinden. Dieser Befund wird hinsichtlich der möglichen Ursachen sowie rechtlicher und praktischer Implikationen für Supervisoren und Institute eingeordnet und diskutiert. Die Beratungsarbeit des Ethikvereins wird dargestellt.

Hintergrund

Zwar existierten schon zu Beginn der Integration der Psychotherapie in die Versorgung Belege für den mangelnden Erfolg von psychotherapeutischen Behandlungen (Dührssen 1972), diese fanden jedoch lange Zeit keine weitere Beachtung. Die Themen Abstinenzverletzung und sexuelle Grenzverletzung reichen weit zurück bis in den Beginn der Psychoanalyse; erste Fallberichte dazu erschienen jedoch erst in den 1970er Jahren (Dahlberg 1970; Gartrell et al. 1986) in den USA. Schoener et al. (1989)...

Transgression of limits and boundary violations during supervision

What should be changed in supervision?

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

Andrea Schleu und Jürgen Thorwart geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Alle Patienten, die über Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts zu identifizieren sind, haben hierzu ihre schriftliche Einwilligung gegeben. Im Fall von nichtmündigen Patienten liegt die Einwilligung eines Erziehungsberechtigten oder des gesetzlich bestellten Betreuers vor. Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. Balint M (1965) Der Arzt, sein Patient und die Krankheit. Ernst Klett, StuttgartGoogle Scholar
  2. Becker-Fischer M et al (1995) Forschungsbericht „Sexuelle Übergriffe in Psychotherapie und Psychiatrie“ im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und JugendGoogle Scholar
  3. Berenstein I (1987) Analysis terminable and interminable, fifty years on. Int J Psychoanal 68:21–23PubMedGoogle Scholar
  4. Bion WR (1962) Lernen durch Erfahrung. Suhrkamp, Frankfurt a. M. (1990)Google Scholar
  5. Brodbeck H (2008) Gedanken zu den Grenzen des Psychoanalytikers. In: Schlesinger-Kipp G, Vedder H (Hrsg) Gefährdete Begegnung, Psychoanalytische Arbeit im Spannungsfeld zwischen Abstinenz und Intimität. Geber & Reusch, Frankfurt a. M.Google Scholar
  6. Caspar F, Kächele H (2008) Fehlentwicklungen in der Psychotherapie. In: Herpertz SC, Caspar F, Mundt C (Hrsg) Störungsorientierte Psychotherapie. Elsevier, München, S 729–743CrossRefGoogle Scholar
  7. Clemens T, Schildt H (2013) Kassenleistung und ergänzende Privatbehandlung. Möglichkeiten und Grenzen, unter besonderer Berücksichtigung der (hochfrequenten) analytischen Psychotherapie. Medizinrecht MedR 31:491–508CrossRefGoogle Scholar
  8. Dahlberg C (1970) Sexual contact between patient and therapist. Contemp Psychoanal 6:107–124CrossRefGoogle Scholar
  9. Dott P (2014) Ernsthafte Erkrankung des Psychotherapeuten - eine explorative Studie. Psyche 6:489–516Google Scholar
  10. Dührssen A (1972) Analytische Psychotherapie in Theorie, Praxis und Ergebnissen. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, S 380 ffGoogle Scholar
  11. Faber FR, Haarstrick R (1991) Kommentar Psychotherapie-Richtlinien. Jungjohann Verlagsgesellschaft, Neckarsulm, S 176 ffGoogle Scholar
  12. Ferro A (2013) Supervision in psychoanalysis, The Sao Paulo seminars. Routledge, East Sussex, S 2–6Google Scholar
  13. Gabbard GO (2006) Die Rolle des Traumas des Analytikers bei der Pathogenese professioneller Grenzverletzungen, DPG-Tagung 2006Google Scholar
  14. Gabbard GO, Lester EP (1996) Lessons to be learned from the study of sexual boundary violations. Am J Psychother 50(3):311–321PubMedGoogle Scholar
  15. Gartrell N et al (1986) Psychiatrist-patient sexueal contact: results of a national survey, 1 Prevalence. Am J Psychiatry 143:1126–1131CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. Grünewald-Zemsch G (2014) Emotionale Aneignungsprozesse beim Lernen psychoanalytischer Theorie. Psyche – Z Psychoanal 01:31–46Google Scholar
  17. Hale A, Swuste P (1998) Safety rules: procedural freedom or action constraints? Saf Sci 29(3):163–177CrossRefGoogle Scholar
  18. Hirsch M (2012) „Goldmine und Minenfeld“ Liebe und sexueller Machtmissbrauch in der analytischen Psychotherapie und anderen Abhängigkeitsbeziehungen. Psychosozial-Verlag, Göttingen, S 85 ffGoogle Scholar
  19. Hoffmann SO et al (2008) Unerwünschte und schädliche Wirkungen von Psychotherapie. Psychotherapeut 53:4–16CrossRefGoogle Scholar
  20. Hübner W, Schmieder-Dembek B (2013) Abwehr gegen die Beschäftigung mit Missbrauch. DGPT-Jahrestagung Berlin 2013Google Scholar
  21. Junkers G (2007) Der Abschied vom Leben als Analytiker. In: Zwettler-Otte S (Hrsg) Entgleisungen in der Psychoanalyse – Berufsethische Probleme. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  22. Mayring P (2008) Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Technik, 10. Aufl. Beltz Verlag, WeinheimGoogle Scholar
  23. Nijenhuis ERS (2006) Somatoforme Dissoziation. Phänomene, Messung und theoretische Aspekte. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  24. Nijenhuis ERS, van der Hart OE, Steele K (2004) Strukturelle Dissoziation der Persönlichkeitsstruktur, traumatischer Ursprung und phobische Residuen. In: Reddemann L, Hofmann A, Gast U (Hrsg) Psychotherapie der dissoziativen Störungen. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  25. Nodop S, Strauß B (2013) Mangelnde Eignung bei angehenden Psychotherapeuten. Kriterien und Umgangsmöglichkeiten aus Sicht der Institutsleiter. Psychotherapeut 5:446–454CrossRefGoogle Scholar
  26. Schleu A (2014) Sexuelle Übergriffe in der Psychotherapie. Psychotherapie im Dialog 1:54–57Google Scholar
  27. Schleu A, Hillebrand V (2015) Grenzverletzungen in der Psychotherapie und ihre Prävention. In: Egle U, Joraschky P, Lampe A, Seiffge-Krenke I, Cierpka M (Hrsg) Missbrauch, Misshandlung, Vernachlässigung. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  28. Schleu A et al (2007) Rechtliche Fragen des Missbrauchs in der Psychotherapie. In: Hutterer-Krisch R (Hrsg) Grundriss der Psychotherapieethik. Springer, Wien, S 388 ffGoogle Scholar
  29. Schmieder-Dembeck B (2013) Abstinenz und Abstinenzverletzungen in der psychoanalytischen Ausbildung, DGPT-Mitglieder Rundschreiben 02/2013Google Scholar
  30. Schoener GR, Milgrom JH, Gonsiorek JC, Luepker E, Conroe R (1989) Psychotherapists’ sexual involvement with clients: intervention & prevention. Walk-In Counseling Center, Minneapolis, S 401–420Google Scholar
  31. Schore AN (2003/2007) Affektregulation und die Reorganisation des Selbst, Klett-Cotta, Stuttgart, Originalausgabe: Affect Regulation and the Repair oft he Self. Verlag W.W. Norton & Company, New YorkGoogle Scholar
  32. Seiters M (2007) Der Supervisor in der praktischen Ausbildung von PiAs. Psychotherapeutenjournal 2:150–156Google Scholar
  33. Seiters M (2009) Noch einmal: Ausbildungssupervision aus (haftungs-) rechtlicher Sicht. PDP – Psychodynamische Psychotherapie 8:78–86Google Scholar
  34. Sulz S (2007) Supervision – Intravision in Ambulanz Klinik und Praxis. Konzeption und Durchführung im Rahmen kognitiv-behavioraler und integrativer Psychotherapie. CIP Medien, MünchenGoogle Scholar
  35. Thorwart J (2015) Zur Prävention von Grenzverletzungen in der psychoanalytischen Ausbildung. Forum Psychoanal 2015:35–51CrossRefGoogle Scholar
  36. Tschan W (2001, 2005) Missbrauchtes Vertrauen. Karger, FreiburgGoogle Scholar
  37. Watkins CE (2013) The beginnings of psychoanalytic supervision: the crucial role of Max Eitington. Am J Psychoanal 73:254–270CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Ethikverein e. V., Psychoanalyse
  2. 2.EssenDeutschland

Personalised recommendations