Advertisement

Psychotherapeut

, Volume 61, Issue 3, pp 197–207 | Cite as

Effektivität der Frühintervention in Traumaambulanzen

Ergebnisse des Modellprojekts zur Evaluation von Ambulanzen nach dem Opferentschädigungsgesetz
  • Miriam Rassenhofer
  • Annika Laßhof
  • Sebastian Felix
  • Gereon Heuft
  • Renate Schepker
  • Ferdinand Keller
  • Jörg M. Fegert
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Derzeit ist der Umgang mit potenziell traumatisierten Opfern nach Gewalttaten in den deutschen Bundesländern heterogen. So werden in der Praxis der Anerkennung von Schädigungsfolgen nach dem Opferentschädigungsgesetz (OEG) materielle Unterstützung und therapeutische Angebote wie beispielsweise Frühinterventionen unterschiedlich umgesetzt. Über das OEG finanzierte Traumaambulanzen wurden in den letzten Jahren in einigen Bundesländern eingeführt. Vorreiter war Nordrhein-Westfalen; hier wurde die Arbeit der Traumaambulanzen bereits 2007 positiv evaluiert.

Material und Methode

In einem vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales geförderten Modellprojekt wurde die Effektivität der in Modelltraumaambulanzen angebotenen Frühinterventionen in einem parallelisierten, kontrollierten Design (N = 82 Probanden) zu 2 Erhebungszeitpunkten (vor und nach Intervention) gegenüber Regionen ohne Traumaambulanzen evaluiert.

Ergebnisse

Im Prä-post-Vergleich vor und nach Intervention zeigten sich eine hochsignifikante, klinisch bedeutsame Reduktion der Traumabelastung nach einer Frühinterventionen in den teilnehmenden Ambulanzen und eine signifikante, jedoch klinisch nichtausreichende Besserung der depressiven Symptomatik. In der Kontrollgruppe ohne Frühintervention ergab sich keine klinisch bedeutsame Symptomreduktion.

Schlussfolgerung

Durch Frühinterventionen kann die erhebliche Belastung nach potenziell traumatischen Erfahrungen reduziert werden. Frühinterventionen können die Chronifizierung der posttraumatischen Stresssymptomatik verhindern und sind somit hilfreich sowie sinnvoll. Darüber hinaus sind teilweise jedoch weitere Unterstützungsmaßnahmen für Betroffene angezeigt.

Schlüsselwörter

Einrichtungen der ambulanten Betreuung Verbrechensopfer Belastungsstörungen, posttraumatisch Depression Modellprojekt 

Effectiveness of early intervention in trauma outpatient units

Results of a model project on evaluation of outpatient units according to the Crime Victims Compensation Act

Abstract

Background

At present the process of supporting potentially traumatized victims of violence is heterogeneous in the German federal states. Acknowledgment of impairment according to the Crime Victims Compensation Act (CVCA) with material support and therapeutic offers, such as early interventions are realized differently. Some federal states have established trauma outpatient units that are funded by the CVCA. Pioneer in this field was North Rhine-Westphalia, where trauma outpatient units have been positively evaluated since 2007.

Material and methods

In a pilot study funded by the Federal Ministry of Labour and Social Affairs, the effectiveness of early interventions administered in pilot trauma outpatient units was examined in a parallel controlled design (n = 82 participants) with two measuring times (before and after intervention).

Results

Comparison of scores before and after intervention (pre-post) showed a highly significant reduction of posttraumatic symptoms with clinical relevance for the group with early interventions in trauma outpatient units. Furthermore, there was a significant but clinically insufficient reduction of depressive symptoms. For control groups without early interventions there was no clinically relevant reduction in symptoms.

Conclusion

Early interventions can reduce the substantial symptom load after potentially traumatizing experiences. They prevent transition into chronicity of posttraumatic stress symptoms and are therefore helpful and make sense. In addition to these early interventions further support and therapeutic interventions are necessary in some cases.

Keywords

Ambulatory care facilities Crime victims Stress disorders, post-traumatic Depression Pilot study 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

Renate Schepker eröffnete am Standort Ravensburg während der Laufzeit der Studie eine der neu gegründeten baden-württembergischen Traumaambulanzen. Gereon Heuft leitet die Traumaambulanz an der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie des Universitätsklinikums Münster.

Für die vorliegende Studie liegt eine positive Einschätzung der Ethikkommission des Universitätsklinikums Ulm vor.

Literatur

  1. Amos T, Stein DJ, Ipser JC (2014) Pharmacological interventions for preventing post-traumatic stress disorder (PTSD). Cochrane Database Syst Rev 7:CD006239PubMedGoogle Scholar
  2. Bastos HM, Furuta M, Small R, McKenzieMcHarg K, Bick D (2015) Debriefing interventions for the prevention of psychological trauma in women following childbirth. Cochrane Database Syst Rev 4:CD007194PubMedGoogle Scholar
  3. Bollmann K, Schürmann I, Nolting B, Dieffenbach I, Fischer G, Zurek G, Bering R, Heuft G (2012) Evaluation der Traumaambulanzen nach dem Opferentschädigungsgesetz in Nordrhein-Westfalen. Z Psychosom Med Psychother 58(1):42–54PubMedGoogle Scholar
  4. Coffey SF, Dansky BS, Falsetti SA, Saladin ME, Brady KT (1998) Screening for PTSD in a substance abuse sample: psychometric properties of a modified version of the PTSD Symptom Scale Self-Report. J Trauma Stress 11(2):393–399CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. Ehlers A, Steil R, Winter H, Foa EB (1996) Deutsche Übersetzung der Posttraumatic Diagnostic Scale (PDS). University, Warneford Hospital, OxfordGoogle Scholar
  6. Fegert JM, Ziegenhain U, Goldbeck L (Hrsg) (2010) Traumatisierte Kinder und Jugendliche in Deutschland – Analysen und Empfehlungen zu Versorgung und Betreuung – Studien und Praxishilfen zum Kinderschutz. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  7. Feldner MT, Monson CM, Friedman MJ (2007) A critical analysis of approaches to targeted PTSD prevention: current status and theoretically derived future directions. Behav Modif 31(1):80–116CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. Foa EB (1995) The Posttraumatic Diagnostic Scale (PDS) manual. National Computer Systems, MinneapolisGoogle Scholar
  9. Gray MJ, Litz BT (2005) Behavioral interventions for recent trauma: empirically informed practice guidelines. Behav Modif 29:189–215CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. Hautzinger M, Bailer M, Hofmeister D, Keller F (2012) ADS (2012) – Allgemeine Depressionsskala (2012). Tests Info. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  11. Kaiser W, Iserman M, Hoffmann K, Huxley P, Priebe S (1999) Zur Kurzerfassung subjektiver Lebensqualität. Ergebnisse der Erprobung einer Kurzform des Berliner Lebensqualitätsprofils (BELP-KF). Fortschr Neurol Psychiat 67:413–425CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. Litz BT (2004) Early intervention for trauma and traumatic loss. Guilford, New YorkGoogle Scholar
  13. Mitchell JT (1983) When disaster strikes – the critical incident stress debriefing process. JEMS 8:36–39PubMedGoogle Scholar
  14. Oliver J (1991–92) The social care directive: development of a quality of life profile for use in the community services for the mentally ill. Soc Work Soc Sci Rev 3:5–45Google Scholar
  15. Rassenhofer M, Laßhof A, Felix S, Schepker R, Fegert J, Keller F (2014) Verbesserter Zugang zu Traumaambulanzen durch aktiven Einbezug der Versorgungsbehörden sowie primärer Anlaufstellen und Evaluation der Effektivität von Sofortinterventionen (TRAVESI). Abschlussbericht. Universitätsklinikum Ulm (nicht veröffentlicht)Google Scholar
  16. Roberts NP, Kitchiner NJ, Kenardy J, Bisson JI (2010) Early psychological interventions to treat acute traumatic stress symptoms. Cochrane Database Syst Rev 3:CD007944. doi:10.1002/14651858.CD007944.pub2Google Scholar
  17. Rose SC, Bisson J, Churchill R, Wessely S (2002) Psychological debriefing for preventing post traumatic stress disorder (PTSD). Cochrane Database Syst Rev 2:CD000560. doi:10.1002/14651858.CD000560Google Scholar
  18. Rudolf G, Schulte D (2006) Gutachten zur wissenschaftlichen Anerkennung der EMDR-Methode (eye-movementdesensitizationandreprocessing) zur Behandlung der posttraumatischen Belastungsstörung. Wissenschaftlicher Beirat Psychotherapie. http://www.Wbpsychotherapie.de/page.Asp
  19. Runder Tisch Sexueller Kindesmissbrauch in Abhängigkeits- und Machtverhältnissen in privaten und öffentlichen Einrichtungen und im familiären Bereich (2011). AbschlussberichtGoogle Scholar
  20. Schmachtenberg R (2014) Das neue SER – Elemente einer grundlegenden Neugestaltung des Rechts der Sozialen Entschädigung und der Opferentschädigung. Rede anlässlich des Werkstattgesprächs zum Opferentschädigungsrecht und zum Sozialen Entschädigungsrecht am 24. Juni 2014im Bundesministerium für Arbeit und Soziales. http://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/PDF-Publikationen-DinA4/werkstattgespraech-schmachtenberg-rede.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 30. Sept. 2015
  21. Schürmann I (2010) Projektbericht: Evaluation der Traumaambulanzen in NRW. Münster, Eigendruck. http://www.lwl.org/lwlversorgungsamtdownload/Antraege_und_downloads/Projektbericht-MAGS.pdf. Zugegriffen: 29. Juni 2015
  22. Shapiro E (2012) EMDR and early psychological intervention following trauma. Eur Rev Appl Psychol 62(4):241–251CrossRefGoogle Scholar
  23. Shapiro E, Laub B (2008) Early EMDR intervention (EEI): a summary, a theoretical model, and the recent traumatic episode protocol (R-TEP). J EMDR Pract Res 2(2):79–96CrossRefGoogle Scholar
  24. Shapiro E, Laub B (2015) Early EMDR intervention following a community critical incident: a randomized clinical trial. J EMDR Pract Res 9(1):17–27CrossRefGoogle Scholar
  25. Tarquinio C, Brennstuhl M, Reichenbach S, Rydberg J, Tarquinio P (2012) Early treatment of rape victims: presentation of an emergency EMDR protocol. Sexologies 21(3):113–121CrossRefGoogle Scholar
  26. Unabhängige Beauftragte zur Aufarbeitung des sexuellen Kindesmissbrauchs (2011) Abschlussbericht. Geschäftsstelle der UBSKM, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  • Miriam Rassenhofer
    • 1
  • Annika Laßhof
    • 1
  • Sebastian Felix
    • 1
  • Gereon Heuft
    • 2
  • Renate Schepker
    • 3
  • Ferdinand Keller
    • 1
  • Jörg M. Fegert
    • 1
  1. 1.Klinik für Kinder und Jugendpsychiatrie/-psychotherapieUniversitätsklinikum UlmUlmDeutschland
  2. 2.Klinik für Psychosomatik und PsychotherapieUniversitätsklinikum MünsterMünsterDeutschland
  3. 3.Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und JugendaltersZfP SüdwürttembergBad SchussenriedDeutschland

Personalised recommendations