Advertisement

Psychotherapeut

, Volume 59, Issue 5, pp 371–377 | Cite as

Patienten- und Elternzufriedenheit bei intensiver, klinikvernetzter Zu-Hause-Behandlung

  • Franziska Kirchmann
  • Renate Schepker
  • Nicole Corpus
  • Jörg M. Fegert
  • Ferdinand Keller
  • Isabel Boege
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Effizienz- und Patientenorientierung im Gesundheits- und Sozialwesen machen es notwendig, neue sektorenübergreifende Behandlungsmöglichkeiten für psychiatrisch erkrankte Kinder und Jugendliche zu etablieren sowie zu evaluieren. Intensive stationsersetzende ambulante Behandlungsformen stellen eine Möglichkeit dar, die bisher noch nicht regelhaft vorgehalten wird.

Ziel der Arbeit

Es wurde ein Vergleich der Patientenzufriedenheit von psychisch erkrankten Jugendlichen und deren Eltern, die 2 Behandlungsformen erhalten haben (BeZuHG, behandelt zu Hause gesund werden: verkürzter stationärer Aufenthalt mit anschließendem 3-monatigem „home treatment“, ergänzt durch Klinikelemente) und stationäre Regelbehandlung (Kontrollgruppe, KG), vorgenommen.

Material und Methode

Die in die KG- und BeZuHG-Gruppe randomisierten Patienten sowie ihre Eltern wurden mit dem Fragebogen Behandlungseinschätzung stationär-psychiatrischer Therapie (BesT) zur Patientenzufriedenheit befragt. Die Befragung fand zum Zeitpunkt der Entlassung zwischen April 2012 und Januar 2013 statt.

Ergebnisse

Es gibt keine eindeutige Überlegenheit eines der beiden Behandlungssettings. Einen signifikanten Unterschied benennen die Jugendlichen (aber nicht die Eltern) beim Vergleich der Mittelwerte zur Gesamtzufriedenheit mit der erhaltenen Behandlung zugunsten der Kontrollgruppe (p = 0,031). Jugendliche der BeZuHG-Gruppe geben beim Vergleich zwischen dem verkürzten stationären und dem Home-treatment-Anteil eine signifikant höhere Zufriedenheit mit Letzterem an (p = 0,007).

Schlussfolgerung

Zum Zeitpunkt des Behandlungsendes ist aus den hier präsentierten Daten eine Patientenzufriedenheit in beiden Settings gegeben. Ein „long-term follow-up“ ist vonnöten, um dieses Ergebnis zu bestätigen oder andere Schlussfolgerungen zu ermöglichen.

Schlüsselwörter

Häusliche Versorgungsleistungen Kinder- und Jugendlichenpsychiatrie Patientenzufriedenheit Behandlungsergebnis Fragebogen 

Patient and parent satisfaction with intensive, hospital-networked home treatment

Abstract

Background

Due to the increasing importance of effective, patient-oriented treatment options for mentally ill children and adolescents, new alternatives to established inpatient and outpatient care in child and adolescent psychiatry have to be found. Intensive cross-sectoral treatment settings may be an alternative but have not yet been evaluated or implemented in routine care.

Aim

The objective of this randomized study was to compare and assess satisfaction with a new model of care within the underlying BeZuHG (“behandelt zu Hause gesund werden”, treated at home become healthy) study with regular inpatient care (TAU). Patients in BeZuHG received early discharge from inpatient care followed by 3 months of intensive home treatment enhanced by clinical elements.

Material and methods

Youths and parents were asked to fill in a patient satisfaction questionnaire (BesT) at completion of treatment. Participants in the study were evaluated between April 2012 and January 2013.

Results

Neither BeZuHG nor inpatient care was clearly superior. Youths in the control group stated a higher satisfaction with the overall treatment than youths in the BeZuHG group (p = 0.031), while youths in the BeZuHG group named a significantly higher satisfaction with the home treatment component than with the inpatient component of treatment (p = 0.007).

Conclusion

Patient satisfaction could be shown for inpatient and BeZuHG treatment at discharge. Data may change at follow-up. A long-term follow-up should be implemented to confirm these results or to allow other conclusions.

Keywords

Home care services Child and adolescent psychiatry Patient satisfaction Treatment outcome Questionnaire 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt. Isabel Boege: Teilförderung durch die Nachwuchsakademie Versorgungsforschung Baden-Württemberg“. Franziska Kirchmann, Renate Schepker, Nicole Corpus, Jörg M. Fegert, Ferdinand Keller geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht. Alle im vorliegenden Manuskript beschriebenen Untersuchungen am Menschen wurden mit Zustimmung der zuständigen Ethikkommission, im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt. Von allen Beteiligten liegt eine Einverständniserklärung vor.

Literatur

  1. Boege I, Copus N, Schepker R (2014) Behandelt zu Hause Gesund werden. Z Kinder Jugendpsychiatr Psychother 42:27–37PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Branik E (2001) Gefahren und mögliche negative Auswirkungen von stationären kinder- und jugendpsychiatrischen Behandlungen – Erkennen und Vorbeugen. Prax Kinderpsychol Kinderpsychiatr 50(5):372–382PubMedGoogle Scholar
  3. Cleary PD, Edgman-Levitan S, Roberts M et al (1991) Patients evaluate their hospital care: a national survey. Health Aff (Millwood) 91:254–267Google Scholar
  4. Corpus N, Schepker R, Fegert JM, Boege I (2014) Eltern und Patienten als Subjekt der Behandlung – Erwartungen, Effizienz und Realitäten von intensiver, klinikverzahnter Behandlung zu Hause. Psychotherapeut (im Druck)Google Scholar
  5. Finsterer I (2008) Behandlungszufriedenheit von Patienten einer kinder- und jugendpsychiatrischen Poliklinik – eine Nachbefragung. Dissertation, Universität MünchenGoogle Scholar
  6. Keller F, Peter S, Fegert JM et al (2006) Behandlungsbewertungen von Jugendlichen im Verlauf einer stationär-psychiatrischen Behandlung. Z Kinder Jugendpsychiatr 34:367–376CrossRefGoogle Scholar
  7. Killaspy H, Kingett S, Bebbington P et al (2009) Randomised evaluation of ACT: 3-year outcomes. Br J Psychiatry 195:81–82PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Längle G, Schwärzler F, Eschweiler GW et al (2002) Der Tübinger Bogen zur Behandlungszufriedenheit (TÜBB 2000). Psychiatr Prax 29:83–89PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Mattejat F, Hirt B, Wilken J et al (2001) Efficacy of inpatient and home treatment in psychiatrically disturbed children and adolescents. Eur Child Adolesc Psychiatry 10:S71–S79CrossRefGoogle Scholar
  10. Mattejat F, Remschmidt H (1998) Fragebögen zur Beurteilung der Behandlung: FBB. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  11. Mattejat F, Remschmidt H (1993) Evaluation von Therapien mit psychisch kranken Kindern und Jugendlichen: Entwicklung und Überprüfung eines Fragebogens zur Beurteilung der Behandlung (FBB). Z Klin Psychol 22:192–233Google Scholar
  12. Naumann A, Fegert J, Keller F (2013) Behandlungseinschätzung stationär-psychiatrischer Therapie durch Jugendliche und Eltern: Validität des BesT-KJ und Anwendungsbeispiele. XXXIII. DGKJP-Kongress, 06.–09.03.2013, RostockGoogle Scholar
  13. Reisel B, Floquet P, Leixnering W (1998) Prozess- und Ergebnisqualität in der stationären Behandlung: ein Beitrag zur Evaluation und Qualitätssicherung in der Kinder- und Jugendpsychiatrie. Prax Kinderpsychol Kinderpsychiatr 47:705–721PubMedGoogle Scholar
  14. Rhiner B, Graf T, Dammann G, Furstenau U (2011) Multisystemic therapy (MST) for adolescents with severe conduct disorders in German-speaking Switzerland – implementation and first results. Z Kinder Jugendpsychiatr Psychother 39:33–39PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. Schmidt MH, Lay B, Göpel C et al (2006) Home treatment for children and adolescents with psychiatric disorders. Eur Child Adolesc Psychiatry 15:265–276PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Speedling EJ, Rose DN (1985) Building an effective doctor-patient- relationship: from patient satisfaction to patient participation. Soc Sci Med 21:115–120PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. Warnke A, Beck N, Wewetzer C (1998) Störungsspezifische Psychotherapie in der Kinder-und Jugendpsychiatrie. Z Kinder Jugendpsychiatr Psychother 26:197–210PubMedGoogle Scholar
  18. Wüthrich-Schneider E (2000) Patientenzufriedenheit – Wie verstehen? Schweiz Arztez 20:81Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  • Franziska Kirchmann
    • 1
  • Renate Schepker
    • 1
  • Nicole Corpus
    • 1
  • Jörg M. Fegert
    • 2
  • Ferdinand Keller
    • 2
  • Isabel Boege
    • 1
    • 2
  1. 1.Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und JugendaltersZfP SüdwürttembergRavensburgDeutschland
  2. 2.Kinder- und JugendpsychiatrieUniversität UlmUlmDeutschland

Personalised recommendations