Advertisement

Psychotherapeut

, Volume 56, Issue 3, pp 239–246 | Cite as

Herr L.

Diagnose Burn-out
  • Stefanie WeimerEmail author
  • Thomas Kraus
Behandlungsprobleme

In Medizin und Wissenschaft gilt Burn-out bislang als eine Störung, die mit sich verändernden Lebens- und Arbeitsbedingungen in Zusammenhang gebracht wird. Sie äußert sich u. a. durch emotionale Erschöpfung, Selbstentfremdung oder Zynismus und verminderte Leistungsfähigkeit. Betroffene leiden im fortgeschrittenen Stadium dauerhaft an seelischen und körperlichen Beschwerden. Dieser Zustand ist hauptsächlich durch Erschöpfung gekennzeichnet. Begleitsymptome sind Unruhe, Anspannung, gesunkene Motivation und reduzierte Arbeitsleistung.

Burn-out wird in der Internationalen Klassifikation psychischer Krankheiten, 10. Revision, (ICD-10) nicht als eigenständige Krankheit beschrieben, sondern erscheint unter den Zusatzziffern „Probleme mit Bezug auf Schwierigkeiten bei der Lebensbewältigung“. Es handelt sich um „Faktoren, die den Gesundheitszustand beanspruchen und zur Inanspruchnahme des Gesundheitswesens führen“. Hierunter kann „Ausgebranntsein“ oder der Zustand der totalen Erschöpfung fallen...

Mr. L.

Diagnosis burnout

Notes

Interessenkonflikt

Keine Angaben

Literatur

  1. American Psychiatric Association (APA) (2000) Diagnostic and statistical manual of mental disorders, 4. Aufl. Textrevision. American Psychiatric Association, Washington DCGoogle Scholar
  2. Beck et al (1999) Kognitive Therapie der Depression. Beltz TaschenbuchGoogle Scholar
  3. Bergner TM (2010) Burnout-Prävention. Das 12-Stufen-Programm zur Selbsthilfe. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  4. Burisch M (2006) Das Burnout-Syndrom. Springer, Berlin Heidelberg New York TokioGoogle Scholar
  5. Burisch M (1994) Das Burnout-Syndrom – Theorie der inneren Erschöpfung. Springer, Berlin Heidelberg New York TokioGoogle Scholar
  6. Cherniss C (1999) Jenseits von Burnout und Praxisschock. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  7. Deutsches Institut für Medizinische Information und Dokumentation (DIMDI) (2009) ICD-10-GM Version 2009. DIMDI, KölnGoogle Scholar
  8. Freudenberger H-J, Richelson G (1980) Ausgebrannt. Die Krise der Erfolgreichen. Gefahren erkennen und vermeiden. Kindler, MünchenGoogle Scholar
  9. Gusy B (1995) Stressoren in der Arbeit. Soziale Unterstützung und Burnout: eine Kausalanalyse. Forschungsberichte, Bd 1. Profil, MünchenGoogle Scholar
  10. Hillert A, Marwitz M (2006) Die Burnout-Epidemie. Beck, MünchenGoogle Scholar
  11. Edelwich J, Brodsky A (1984) Ausgebrannt. Das Burnout Syndrom in den Sozialberufen. AVM, SalzburgGoogle Scholar
  12. Enzmann D, Kleiber D (1989) Helfer-Leiden – Stress und Burnout in psychosozialen Berufen. Asanger, HeidelbergGoogle Scholar
  13. Enzmann D (1996) Gestresst, erschöpft, ausgebrannt. Einflüsse von Arbeitssituation, Empathie und Coping auf Burnout-Prozesse. Profil, MünchenGoogle Scholar
  14. Fengler J (1998) Helfen macht müde – Zur Analyse und Bewältigung von Burnout und beruflicher Deformation. Pfeiffer, MünchenGoogle Scholar
  15. Kaluza G (2010) Stressbewältigung – Trainingsmanual zur psychologischen Gesundheitsförderung. Springer, Berlin Heidelberg New York TokioGoogle Scholar
  16. Kanfer F, Reinecker H, Schmelzer D (2005) Selbstmanagementtherapie. Springer, Berlin Heidelberg New York TokioGoogle Scholar
  17. Korczak D, Kister C, Huber B (2010) Differentialdiagnostik des Burnout-Syndroms. Schriftenreihe HTA, Bd 105, GP-Forschungsgruppe. Institut für Grundlagen- und Programmforschung, MünchenGoogle Scholar
  18. Maslach & Jackson (1981) The measurement of experience burnout. J. Occup Behav 2:99–113CrossRefGoogle Scholar
  19. Pines, Aronson & Kafry (1993) Ausgebrannt – Vom Überdruss zur Selbstentfaltung. Klett-Cotta, Stuttgart:Google Scholar
  20. Reinecker H (2003) Lehrbuch der Klinischen Psychologie: Modelle psychischer Störungen, Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  21. Roediger E (2008) Praxis der Schematherapie: Grundlagen – Anwendungen. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  22. Seligman M (2000) Erlernte Hilflosigkeit. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  23. Sammer U (2006) Halten und loslassen: Die Praxis der Progressiven Muskelentspannung. Patmos, OstfildernGoogle Scholar
  24. Wagner-Link A (2010) Verhaltenstraining zur Stressbewältigung – Arbeitsbuch für Trainer und Therapeuten. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  25. Weimer S, Pöll M (2010) Kognitive Verhaltenstherapie bei Burnout – ein Behandlungsmanual für Gruppen. Unveröffentlichtes ManuskriptGoogle Scholar
  26. Dilling H, Mombour W, Schmidt MH (2005) Internationale Klassifikation psychischer Störungen, ICD-10, Kap V (F). Klinisch-diagnostische Leitlinien, 5. durchgesehene erg. Auflage. Huber, BernGoogle Scholar
  27. Wolfersdorf M (2007) Depression. Die Krankheit bewältigen. Balance buch & medien, Bonn, S 85Google Scholar
  28. Young JE, Klosko JS, Weishaar ME, Kierdorf T (2008) Schematherapie. Ein praxisorientiertes Handbuch. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  29. Schramm E, Klecha D (2010) Interpersonelle Psychotherapie in der Gruppe. SchattauerGoogle Scholar
  30. Seligman ME, Rockstroh B (2000). Erlernte Hilflosigkeit. BeltzGoogle Scholar
  31. Lazarus (1974) in: Wagner-Link A (2010) Verhaltenstraining zur Stressbewältigung, 6. Aufl. Klett-CottaGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Frankenalb-Klinik EngelthalEngelthalDeutschland

Personalised recommendations