Advertisement

Psychotherapeut

, Volume 54, Issue 4, pp 257–261 | Cite as

Zur Instrumentalisierung des Opferstatus

  • Franziska LamottEmail author
Originalien

Zusammenfassung

Der Beitrag beschäftigt sich mit der Instrumentalisierung des Opferstatus, dem ein materieller, psychosozialer und narzisstischer Gewinn zukommt. Talkshows kultivieren Opfer, idealisieren sie als Helden und produzieren auf diese Weise Ersatzidentitäten. Auf „unschuldige“ Weise aus der Masse herausgehoben zu sein und von anderen anteilnehmend bemitleidet, bewundert und um die Aufmerksamkeit beneidet zu werden, dürfte eine Quelle narzisstischer Befriedigung darstellen. So verwandelt die Opferidentität zwar Ohnmacht und Schwäche in ein Mittel der Anerkennung, fixiert aber auch die Dichotomie zwischen Täter und Opfer.

Schlüsselwörter

Täter-Opfer-Dichotomie (Selbst-)Viktimisierung Opferidentität 

Instrumentalization of victim status

Abstract

The article deals with the instrumentalization of victim status, which achieves a definite material psychosocial and narcissistic advantage. Talk shows cultivate victims and idealize them as heroes thus producing ersatz identities. To be singled out from society as „innocent“ and to be pitied, admired and perhaps envied by others for the attention they attract, might prove to be a source of narcissistic gratification. So whilst victim identity may transform impotence and weakness into a medium for approval, it also fixes the dichotomy between offender and victim.

Keywords

Offender-victim dichotomy (Self-)victimization Victim identity 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. Abt V, Seesholtz M (1994) The shameless world of phil, sally and oprah: television talk shows and the deconstructing of society. J Popular Cult 28(1):171–191CrossRefGoogle Scholar
  2. Bente G, Fromm B (1997) Affektfernsehen: Motive, Angebotsweisen und Wirkungen. Leske + Budrich, OpladenGoogle Scholar
  3. Fromm B (1999) Privatgespräche vor Millionen. Fernsehauftritte aus psychologischer und soziologischer Perspektive. UVK Medien, KonstanzGoogle Scholar
  4. Breysach B (2002) Stellvertretung oder Verdrängung? Jakob Littners Erinnerungen und Wolfgang Koeppens Roman. In: Diekmann I, Schoeps JH (Hrsg) Das Wilkomirski-Syndrom. Eingebildete Erinnerungen oder Von der Sehnsucht, Opfer zu sein. Pendo, Zürich, S 236–261Google Scholar
  5. Bruckner P (1996) Ich leide, also bin ich. Die Krankheit der Moderne. Eine Streitschrift. Quadriga, Weinheim BerlinGoogle Scholar
  6. Brunner J (2004) Politik der Traumatisierung. Zur Geschichte des verletzbaren Individuums. WestEnd. Neue Z Sozialforsch 1:7–24Google Scholar
  7. Chaumont JM (2001) Die Konkurrenz der Opfer. Genozid, Identität und Anerkennung. Zu Klampen, LüneburgGoogle Scholar
  8. Fischer-Homberger E (1999) Zur Medizingeschichte des Traumas. Gesnerus 56:260–294PubMedGoogle Scholar
  9. Ganzfried D (2002) Wilkomirski, ein Lehrstück aus dem Holocaust-Zirkus. In: Diekmann I, Schoeps JH (Hrsg) Das Wilkomirski-Syndrom. Eingebildete Erinnerungen oder Von der Sehnsucht, Opfer zu sein. Pendo, Zürich, S 132–157Google Scholar
  10. Haubl R (2001) Blaming the victims. Über Sündenbock-Phänomene. Jahrb Gruppenanal 6:55–75Google Scholar
  11. Hermann F, Lünenborg M (2001) Tabubruch als Programm. Privates und Intimes in den Medien. Leske + Budrich, OpladenGoogle Scholar
  12. Hoffmann A (1998) Öffentlichkeit als Therapie? Zur Motivation von Daytime-Talk-Gästen. KoPäd, MünchenGoogle Scholar
  13. Klüger R (1998) Zeugensprache: Koeppen und Andersch. In: Braese S, Gehle H, Kiesel D (Hrsg) Deutsche Nachkriegsliteratur und der Holocaust. Campus, Frankfurt a.M., S 173–183Google Scholar
  14. Koeppen W (1992/2002) Jakob Littners Aufzeichnungen aus einem Erdloch. Jüdischer Verlag im Suhrkamp, Frankfurt a.MGoogle Scholar
  15. Lamott F (2003) Das Trauma als symbolisches Kapital. Über Risiken und Nebenwirkungen des Traumadiskurses. In: Haubl R, Lamott F, Traue HC (Hrsg) Über Lebensgeschichten. Trauma und Erzählung. Psychosozial-Verlag, Frankfurt a.M., S 53–63Google Scholar
  16. Lamott F (2006a) Trauma ohne Unbewusstes? – Anmerkungen zur Inflationierung eines Begriffs. In: Buchholz M, Gödde G (Hrsg) Das Unbewusste in der Praxis. Erfahrungen verschiedener Professionen, Bd III. Psychosozial-Verlag, Frankfurt a.M., S 587–610Google Scholar
  17. Lamott F (2006b) Migration und Trauma in Zeiten des Humanitarismus. Notizen zur reflexiven Flüchtlingsarbeit. In: Roloff G, Zoeke B (Hrsg) 10 × Gerechtigkeit. Unterwegs mit Sisyphos. Pabst, Lengerich, S 83–94Google Scholar
  18. Littner J (1948) Littner J (1948) Aufzeichnungen aus einem Erdloch. Kluger, MünchenGoogle Scholar
  19. Mächler S (2000) Der Fall Wilkomirski. Über die Wahrheit einer Biographie. Pendo, Zürich MünchenGoogle Scholar
  20. Mächler S (2002) Wilkomirski, Finkelstein u. a. Falsche und eingebildete Erinnerungen an die Shoa (Diskussion mit Julius H Schoeps, Daniel Ganzfried, Stefan Mächler, Henryk M Broder, Gabriele Rosenthal). In: Diekmann I, Schoeps JH (Hrsg) Das Wilkomirski-Syndrom. Eingebildete Erinnerungen oder Von der Sehnsucht, Opfer zu sein. Pendo, Zürich, S 335–361Google Scholar
  21. Morgan R (1984) Disabling America. The rights industry in our times. Basic Books, New YorkGoogle Scholar
  22. Paris R (2004) Ohnmacht als Pression. Über Opferrhetorik. Merkur. Z europäisches Denken: 914–923Google Scholar
  23. Reichertz J (1995) Nur die Liebe zählt – Zum Verhältnis von Fernsehen und Kandidaten. In: Müller-Doohm S, Neumann-Braun K (Hrsg) Kulturinszenierungen. Suhrkamp, Frankfurt a.M., S 114–140Google Scholar
  24. Rosenthal G (2002) Wilkomirski, Finkelstein u. a. Falsche und eingebildete Erinnerungen an die Shoa (Diskussion mit Julius H Schoeps, Daniel Ganzfried, Stefan Mächler, Henryk M Broder, Gabriele Rosenthal. In: Diekmann I, Schoeps JH (Hrsg) Das Wilkomirski-Syndrom. Eingebildete Erinnerungen oder Von der Sehnsucht, Opfer zu sein. Pendo, Zürich, S 335–361Google Scholar
  25. Schlink B (2005) Vergewisserungen – Über Politik, Recht, Schreiben und Glauben. Diogenes, ZürichGoogle Scholar
  26. Streeruwitz M (2006) Umstellt von Erziehern. Verdrängt. Vermutet. Projiziert. Am Fall Natascha Kampusch zeigt sich die Unfähigkeit, Opfer zu denken. Freitag 37 Ost-West Wochenz, 15. September 2006, S 3Google Scholar
  27. Summerfield D (1999) A critique of seven assumptions behind psychological trauma programmes in war-affected areas. Soc Sci Med 48:S1449–S1462CrossRefGoogle Scholar
  28. Wilkomirski B (1995) Bruchstücke. Aus einer Kindheit 1939–1948. Suhrkamp, Frankfurt a.M.Google Scholar
  29. Winterhoff-Spurk P, Hilpert K (Hrsg) (1999) Die Lust am öffentlichen Bekenntnis. Persönliche Probleme in den Medien. Röhrig, St. IngbertGoogle Scholar
  30. Zachau R (1999) Das Originalmanuskript zu Wolfgang Koeppens Jakob Littners Aufzeichnungen aus einem Erdloch. In: Colloquia Germanica. Int Z Germanistik 32(2):117–131Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Sektion Forensische PsychotherapieUniversitätsklinikum UlmUlmDeutschland

Personalised recommendations