Advertisement

Psychotherapeut

, Volume 54, Issue 4, pp 281–288 | Cite as

Interkulturelle Aspekte bei der Behandlung somatoformer Störungen

  • Jan Ilhan KizilhanEmail author
Originalien

Zusammenfassung

Patienten aus familienorientierten Gesellschaften haben ein anderes Verständnis von Schmerz und andere Heilungsvorstellungen als Patienten aus westlichen Gesellschaften. Dies ist in den modernen multimodalen Therapieansätzen bisher nicht ausreichend berücksichtigt worden. Wissensdefizite bezüglich der Anatomie und Funktionsweise des eigenen Körpers sowie traditionelle Vorstellungen von Schmerz (als Magie, Fluch, Bestrafung etc.) haben einen erheblichen Einfluss auf die Diagnose. Das Schmerzerleben wird nicht auf einen Teil des Körpers beschränkt, sondern ganzheitlich körperbezogen gesehen. Der geringe Zugang zu psychischen Beschwerden führt häufig zu körperlichen Beschwerden. Der erkrankte Körper drückt die soziale, kollektive, ökonomische, migrationsgeschichtliche, psychische und kulturelle Befindlichkeit des Patienten aus. Deshalb ist bei der Behandlung von Patienten aus traditionellen Kulturen ein multimodal-interdisziplinärer und kultursensitiver Ansatz für eine effektive Schmerzbehandlung notwendig.

Schlüsselwörter

Schmerzen Schmerzverständnis Krankheitsverständnis Traditionelle Medizin Migranten 

Intercultural aspects of the treatment of somatoform disorders

Abstract

Patients from family-oriented societies have a different perception of pain and different conceptions of healing, which up to now have not been sufficiently appreciated in modern multimodal therapeutic approaches. Inadequate knowledge of anatomy and bodily functions and traditional perceptions of pain (e.g. magic, curses, punishment, etc.) have a substantial influence on diagnostics. The pain experience is regarded holistically in relation to the body, rather than being confined to a particular part of the body. Limited access to psychological complaints often leads to physical complaints. The ailing body is an expression of the social, the economic, the psychological and cultural state of the patient and the history of migration and status in the collective. A multimodal interdisciplinary and culture-sensitive approach is required for effective pain treatment of patients with a tradition-bound background.

Keywords

Pain Pain perception Disease perception Traditional medicine Migrants 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. Arratow K (1995) Interkultureller Vergleich der Schmerzwahrnehmung und Krankheitsverarbeitung bei türkischen und deutschen Patienten mit chronischer Polyarthritis. Europäische Hochschulzeitschriften, Reihe 6, Psychologie, Bd 544, Lang, Frankfurt a.M.Google Scholar
  2. Bates MS, Edwards TW, Aderson KS (1993) Ethnocultural influences on variation in chronic pain perception. Pain 52:S101–S112CrossRefGoogle Scholar
  3. Borchert M, Sommerfeld J, Bischoff R (1998) Somatoforme Störungen – Interkulturelle Aspekte von Forschung und Gesundheitsversorgung. In: Gerd R, Peter H (Hrsg) Somatoforme Störungen. Theoretisches Verständnis und therapeutische Praxis. Schattauer, Stuttgart, S 249–264Google Scholar
  4. Branik E, Mulhaxa A (2000) Zur Rehabilitation von Patienten aus dem ehemaligen Jugoslawien in der Hochschwarzwald-Klinik St. Blasien. In: Heise T (Hrsg) Transkulturelle Beratung, Psychotherapie und Psychiatrie in Deutschland. VWB, Berlin, S 185–199Google Scholar
  5. Clark W, Clark S (1980) Pain responses in Nepalese porters. Science 209:410–412PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Edigbo P (1986) A cross sectional study of somatic complaints of Nigerian females using the Enugu Somatization Scale. Cult Med Psychiatry 10:167–186CrossRefGoogle Scholar
  7. Finerman R (1999) Kulturspezifische Störungen. In: Dillingen H, Freyberger (Hrsg) Internationale Klassifikation psychischer Störungen. ICD-10 Kapitel V(F) Forschungskriterien. Huber, Göttingen, S 322–334Google Scholar
  8. Franz M, Ljic C, Koch E et al (2007) Subjektive Krankheitskonzepte türkischer Migranten mit psychischen Störungen – Besonderheiten im Vergleich zu deutschen Patienten. Psychiatr Prax. Thieme, Stuttgart, S 332–338Google Scholar
  9. Gilson L, Alilio M, Heggenhougen K (1994) Community satisfaction with primary health care services: an evaluation undertaken in the Morogoro Region of Tanzania. Soc Sci Med 39(6):767–780PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Glier B, Erim Y (2007) Schmerz bei Migranten aus der Türkei. In: Kröner-Herwig B, Frettlöh J, Klinger R, Nilges P (Hrsg) Schmerzpsychotherapie. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio, S 231–243Google Scholar
  11. Haasen C, Yagdiran O (Hrsg) (2000) Beurteilung psychischer Störungen in einer multikulturellen Gesellschaft. Lambertus, FreiburgGoogle Scholar
  12. Heine P, Assion HJ (2005) Traditionelle Medizin in islamischen Kulturen. In: Assion J (Hrsg) Migration und seelische Gesundheit. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio, S 29–42Google Scholar
  13. Herzer H (2000) Zunehmende Invalidisierung trotz medizinischem Fortschritt bei Schweizern und Ausländern. Schweiz Arztez 8(1/47):2668–2672Google Scholar
  14. Keel P (2001) Low back pain and foreign workers: does culture play an important role? In: Yilmaz AT, Weiss MG, Riecher-Rössler A (eds) Cultural psychiatry. Euro-International Perspectives. Bibl. Psychiatr. Nr 169 Karger, Basel, pp 117–125Google Scholar
  15. Kirmayer LJ, Young A (1998) Culture and somatization: clinical, epidemiological and ethnographic perspectives. Psychosom Med 60:420–430PubMedGoogle Scholar
  16. Kizilhan J (2006) Spezifisches Behandlungskonzept in der Psychosomatik für Migranten. In: Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration(Hrsg) Gesundheit und Integration. Ein Handbuch für Modelle guter Praxis. Eigenverlag, BerlinGoogle Scholar
  17. Kizilhan J (2008) Interaktion von Krankheitswahrnehmung und Krankheitsbewältigung bei türkischstämmigen Patienten – Eine vergleichende Studie. Verhaltensmed Verhaltensther 29(4):352–366Google Scholar
  18. Kleinman A (1980) Patients and healers in the context of culture: an exploration of the borderland between anthropology, medicine and psychiatry. University of California Press, Berkley-Los AngelesGoogle Scholar
  19. Koch E (2003) Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatische Rehabilitation und Migration. In: Bundesweiter Arbeitskreis Migration und öffentliche Gesundheit. Koordination: Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration (Hrsg) Gesunde Integration. Verlag der Bundesregierung, Berlin, S 43–53Google Scholar
  20. Kohnen N (2006) Schmerzbewältigung in verschiedenen Kulturen. Informationsdienst Wissenschaft e.V. http://idw-online.de/pages/de/news179603Google Scholar
  21. Kröner-Herwig B, Frettlöh J (2004) Behandlung chronischer Schmerzsyndrome: Plädoyer für einen multiprofessionellen Therapieansatz. In: Basler HD, Franz C, Kröner-Herwig B, Rehfisch HP (Hrsg) Psychologische Schmerztherapie. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio, pp 499–524Google Scholar
  22. Kröner-Herwig B (2005) Verhaltenstherapie bei Schmerzen: Wie wirksam ist psychologische Schmerztherapie? Psychother Dial 6:76–81CrossRefGoogle Scholar
  23. Künzler E (2005) Ethnopsychoanalytische Untersuchung bei schmerz- und chronisch kranken Arbeitsmigrantinnen und -migranten sowie Flüchtlingen aus dem Kosovo. Dissertation, Universität Zürich, Studentendruckerei ZürichGoogle Scholar
  24. McCracken LM, Matthews AK, Tang TS (2001) A comparison of blacks and whites seeking treatment for chronic pain. Clin J Pain 17(3):249–255PubMedCrossRefGoogle Scholar
  25. Petersen A (1995) Somatisieren die Türken oder psychologisieren wir? Gedanken zur angeblichen Neigung der Türken zum Somatisieren. Curare 18(2):531–540Google Scholar
  26. Schmeling-Kludas C (2005) Psychosomatische Rehabilitation von Migranten. In: Assion J (Hrsg) Migration und seelische Gesundheit. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio, S 187–193Google Scholar
  27. Sherman D (1943) Sensitivity to pain. Can Med Assoc J 48:437–441Google Scholar
  28. Strate P, Koch E (2000) Pilotstudie zur Evaluation psychiatrischer Versorgung von aus der Türkei stammenden Schmerzpatienten. In: Koch E, Schepker R, Taneli S (Hrsg) Psychosoziale Versorgung in der Migrationsgesellschaft. Lambertus, FreiburgGoogle Scholar
  29. Tainter ML (1948) Pain. Ann N Y Acad Sci 51:3–24PubMedCrossRefGoogle Scholar
  30. Turner V (1989) Das Ritual. Struktur und Anti-Struktur. Campus, FrankfurtGoogle Scholar
  31. Zborowski M (1969) People in pain. In: Burrows GD, Elton D, Stanley GV (eds) Handbook of chronic pain management. Elsevier, Oxford, pp 101–111Google Scholar
  32. Zimmermann E (2000) Kulturelle Missverständnisse in der Medizin. Ausländische Patienten besser versorgen. Huber, BernGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Arbeitsgruppe Migration und Rehabilitation, Abteilung Rehabilitationspsychologie und Psychotherapie, Institut für PsychologieAlbert-Ludwigs-UniversitätFreiburgDeutschland

Personalised recommendations