Advertisement

Psychotherapeut

, Volume 53, Issue 6, pp 424–431 | Cite as

Kombination von Settings und Verfahren in der Psychotherapie

Versuch einer Standortbestimmung
  • Jörn von WietersheimEmail author
  • Jörg Oster
  • Doro Munz
  • Nicola Epple
  • Edit Rottler
  • Kathrin Mörtl
Originalien

Zusammenfassung

Literaturrecherchen und eigene Erfahrungen bestätigen die Bedeutung von Kombinationen im Bereich der stationären und der ambulanten Psychotherapie. Im stationären Bereich stellen Kombinationen von Verfahren wie Einzeltherapie, Gruppentherapie, kreative Verfahren und Sport einen wesentlichen Teil der Behandlung dar. Im ambulanten Bereich sind solche Kombinationen untersagt; einzelne speziell geregelte Ausnahmen bestätigen die berufspolitisch gewollte Separierung. Noch seltener wird die unvermeidliche sequenzielle Kombination von Settings, d. h. die Übergänge von stationärer, tagesklinischer und ambulanter Psychotherapie, thematisiert. Bei der Durchführung von Therapien müssen eventuell gleichzeitig stattfindende Therapien sowie die bisherigen Therapien und deren Effekte auf die Patienten berücksichtigt werden. Zu diesem versorgungspolitisch wichtigen Thema liegen fast keine empirischen Daten vor, sieht man von der Kombination mit Psychopharmaka ab.

Schlüsselwörter

Psychotherapie Psychotherapieforschung Stationäre Behandlung Ambulante Behandlung Prozess- und Ergebnisforschung 

The combination of settings and methods in psychotherapy

An attempt to define a position

Abstract

Literature research and own clinical experiences confirm the significance of a combined use of settings and methods in the area of inpatient and outpatient psychotherapy. For inpatient treatment, the combined use of methods, such as individual psychotherapy, group therapy, creative therapies, and sport, are an essential part of the treatment. In outpatient treatment, the regulations of the German insurance do not permit such combinations. Nevertheless, they occur and are often proactively initiated by the patients. The various combined use of psychotherapy and psychotropics is very well studied, but also the combination of settings, i.e. supplementary inpatient treatment, day treatment, and outpatient treatment have to be considered. While administering their therapies, psychotherapists should keep in mind possibly concurrently ongoing treatments as well as former therapies and their effects on the patients. With the exception of combinations with psychotropic treatment, there exist almost no empirical data in this important field.

Keywords

Psychotherapy Multiple psychotherapy research Inpatient treatment Outpatient treatment Outcome and process assessment Combined modality therapy 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. Ablon JS, Jones EE (2002) Validity of controlled clinical trials of psychotherapy: findings from the NIMH treatment of depression collaborative research program. Am J Psychiatry 159: 775–783PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Ambühl H, Orlinsky D, Cierpka M et al. and SPR Collaborative Research Network (1995) Zur Entwicklung der theoretischen Orientierung von PsychotherapeutInnen. Psychother Psychosom Med Psychol 45: 109–120PubMedGoogle Scholar
  3. Buchheim P (Hrsg) (1997) Psychotherapie und Psychopharmaka. Störungsorientierte Behandlungsansätze – Kombinierte Therapie. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  4. Dahlbender RW, Kächele H (1994) Stationär – Einmal hin und zurück. Symposium der Psychosomatischen Klinik, MünchenGoogle Scholar
  5. Danckwardt JF (1978) Zur Interaktion von Psychotherapie und Psychopharmakotherapie. Eine klinische Studie über die Wirkung von Parametern bei einer periodisch psychotischen Patientin. Psyche – Z Psychoanal 32: 111–154Google Scholar
  6. Danckwardt JF, Gaus E (2003) Therapeut-Patient Beziehung und Verordnung von Psychopharmaka. In: Adler RH, Hermann JM, Köhle K et al. (Hrsg) Uexküll: Psychosomatische Medizin, 6. Aufl. Urban & Fischer, München Wien Baltimore, S 527–536Google Scholar
  7. De Jong R, Hautzinger M, Kühner C, Schramm E (2007) Evidenzbasierte Leitlinie zur Psychotherapie affektiver Störungen. Hogrefe, Göttingen, S 56–58Google Scholar
  8. Deutsche Rentenversicherung Bund (2007) Anforderungsprofil für eine stationäre Einrichtung zur medizinischen Rehabilitation von psychosomatischen und psychischen Störungen mit 100 Rehabilitationsplätzen. Dezernat 8023. Deutsche Rentenversicherung Bund. Eigenverlag, BerlinGoogle Scholar
  9. Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (2008) OPS-Version 2008. http://www.dimdi.de/static/de/klassi/prozeduren/ops301/opshtml2008/fr-ops.htm, gesehen 31.03.2008Google Scholar
  10. Elkin I (1994) The NIMH treatment of depression collaborative research program: where we began and where we are. In: Bergin AE, Garfield SL (eds) Handbook of psychotherapy and behavior change. Wiley, New York, pp 114–139Google Scholar
  11. Friedman RC, Bucci W, Christian C et al. (1998) Private psychotherapy patients of psychiatrist psychoanalysts. Am J Psychiatry 155: 1772–1174PubMedGoogle Scholar
  12. Goffman E (1972) Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Suhrkamp, Frankfurt a.M.Google Scholar
  13. Hoffmann S, Egle UT, Bassler M et al. (1998) Psychotherapeutische Kombinationsbehandlung. Wechselwirkung differenter Therapieteile innerhalb einer stationären psychodynamisch-verhaltenstherapeutischen Kombinationsbehandlung. Psychotherapeut 43: 282–287CrossRefGoogle Scholar
  14. Jantschek G (2003) Colitis ulcerosa – Morbus Crohn. In: Adler RH, Hermann JM, Köhle K et al. (Hrsg) Uexküll: Psychosomatische Medizin, 6. Aufl. Urban & Fischer, München Wien Baltimore, S 923–940Google Scholar
  15. Kaminski G, Osterkamp U (1962) Untersuchungen zur Topologie angewandter Handlungsfelder. Z Exp Angew Psychol 9: 417–451Google Scholar
  16. Kächele H, Kordy H, Richard M (2001) Therapy amount and outcome of inpatient psychodynamic treatment of eating disorders in Germany: Data from a multicenter study. Psychother Res 11: 239–257Google Scholar
  17. Karterud S, Urnes Ø (2004) Short-term day treatment programmes for patients with personality disorders. What is the optimal composition? Nord J Psychiatry 58: 243–249PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. Kersting A, Kuschel S, Reutemann M et al. (2003) Outpatient psychotherapy for mothers – first empirical results. Psychiatry 66: 335–345PubMedGoogle Scholar
  19. Mörtl K, Epple N, Rothermund E, Wietersheim J von (2008) Gruppen-zwischen-Räume(n). Eine qualitative Studie zum therapeutischen Transfer zwischen Tagesklinik und Zuhause. Gruppenpsychother Gruppendyn 44: 110–134Google Scholar
  20. Mörtl K, Wietersheim J von (2008) Clients’ experiences of helpful factors in a day treatment program. Psychother Res 18: 281–293PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. National Institute for Clinical Excellence (NICE) (2004) Eating disorders. Core interventions in the treatment and management of anorexia nervosa, bulimia nervosa and related eating disorders. http://www.nice.org.uk/nicemedia/pdf/cg009niceguidance.pdf, gesehen 08.01.2008Google Scholar
  22. Olmsted MP, Kaplan AS, Rockert W (2002) Relative efficacy of a 4-day versus a 5-day day hospital program. Int J Eat Disord 34: 441–449CrossRefGoogle Scholar
  23. Reich G, Cierpka M (1997) Psychotherapie der Essstörungen, 2. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  24. Rüger U (2007) Vierzig Jahre Richtlinien-Psychotherapie in Deutschland. Psychotherapeut 52: 102–111CrossRefGoogle Scholar
  25. Rüger U, Dahm A, Kallinke D (2005) Faber/Haarstrick Kommentar Psychotherapie-Richtlinien. Urban & Fischer, München JenaGoogle Scholar
  26. Schauenburg H, Hildenbrand G, Koch U et al. (2007) Klinikführer. Stationäre psychosomatisch-psychotherapeutische Einrichtungen. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  27. Scheidt CE, Seidenglanz K, Dieterle W et al. (1999) Basisdaten zur Qualitätssicherung in der ambulanten Psychotherapie. Ergebnisse einer Untersuchung in 40 psychotherapeutischen Fachpraxen. Teil 2: Behandlungsverlauf und Behandlungsergebnisse. Psychotherapeut 44: 83–93CrossRefGoogle Scholar
  28. Schepank H (1988) Die stationäre Psychotherapie in der Bundesrepublik Deutschland: Soziokulturelle Determinanten, Entwicklungsstufen, Ist-Zustand, internationaler Vergleich, Rahmenbedingungen. In: Schepank H, Tress W (Hrsg) Die stationäre Psychotherapie und ihr Rahmen. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 13–38Google Scholar
  29. Simmel E (1927) Psychoanalytische Behandlung in der Klinik. Psychother Psychosom Med Psychol 47: 137–144 (Nachdruck 1997)Google Scholar
  30. Strauß B, Burgmeier-Lohse M (1995) Merkmale der Passung zwischen Therapeut und Patient als Determinante des Behandlungsergebnisses in der stationären Gruppenpsychotherapie. Z Psychosom Med Psychother 41: 127–140Google Scholar
  31. Taubmann B (2005) Effekte einer Angst-Selbsthilfegruppe. Unveröffentlichte Dissertation. Medizinische Fakultät, Universität UlmGoogle Scholar
  32. Taubmann B, Wietersheim J von (2008) Die Wirksamkeit von Angst-Selbsthilfegruppen aus Patienten- und Expertensicht. Z Psychosom Med Psychother 54: 263–276PubMedGoogle Scholar
  33. Thase ME, Jindal RD (2004) Combining psychotherapy and psychopharmacology for treatment of mental disorders. In: Lambert MJ (ed) Bergin and Garfield’s handbook of psychotherapy and behaviour change, 5th edn. Wiley & Sons, New York, pp 743–765Google Scholar
  34. Wietersheim J von, Kordy H, Kächele H (2004) Die Multizentrische Studie zur psychodynamischen Therapie von Essstörungen (MZ-ESS). In: Herzog W, Munz D, Kächele H (Hrsg) Essstörungen. Therapieführer und psychodynamische Behandlungskonzepte, 2. Aufl. Schattauer, Stuttgart, S 3–15Google Scholar
  35. Wietersheim J von, Kessler H (2006) Psychotherapy with chronic inflammatory bowel disease patients: a review. Inflamm Bowel Dis 12: 1175–1184CrossRefGoogle Scholar
  36. Zaudig M (2004) Fünfzig Jahre psychosomatische Krankenhausbehandlung. Z Psychosom Med Psychother 50: 335–375Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008

Authors and Affiliations

  • Jörn von Wietersheim
    • 1
    Email author
  • Jörg Oster
    • 1
  • Doro Munz
    • 1
  • Nicola Epple
    • 1
  • Edit Rottler
    • 1
  • Kathrin Mörtl
    • 1
  1. 1.Universitätsklinik für Psychosomatische Medizin und PsychotherapieUniversität UlmUlmDeutschland

Personalised recommendations