Advertisement

Psychotherapeut

, Volume 52, Issue 2, pp 139–151 | Cite as

Stalking

Prävention und psychotherapeutische Intervention
  • Peter  FiedlerEmail author
  • Thomas Fydrich
Weiterbildung • Zertifizierte Fortbildung

Zusammenfassung

Wie in vielen westlichen Ländern bereits geschehen, wurde auch hierzulande im November 2006 ein so genanntes Anti-Stalking-Gesetz verabschiedet (§238 StGB; s. Infobox). Von Stalking wird gesprochen, wenn ein Täter sein Opfer über Wochen oder Jahre verfolgt, belästigt oder sogar bedroht und attackiert. Durch die ständigen Verfolgungen fühlen sich die Opfer zumeist extrem verunsichert, gelegentlich in Angst und Schrecken versetzt; im Extremfall kann Stalking Anlass oder gar Ursache der Entwicklung einer psychischen Störung sein. Nach neueren Untersuchungen sind etwa 10–15% der Männer und 15–20% der Frauen im Verlauf ihres Lebens Opfer von Stalkern. Der Artikel beschreibt Formen des Stalkings, geht auf Tätermotive sowie psychische Probleme der Opfer ein und stellt erste Überlegungen sowohl zur Psychotherapie mit Opfern als auch mit Tätern vor.

Schlüsselwörter

Stalking Prävalenz Psychische Folgen Psychotherapie Prävention 

Stalking

Prevention and psychotherapeutic intervention

Abstract

An anti-stalking law, now common in many western countries, took effect in Germany in November 2006 (§238 Criminal Code; see Infobox). Stalking occurs when a stalker follows a victim for weeks or months and shows molesting, threatening or attacking behavior. Through the continual pursuit, the victims feel at the least extremely insecure and at times afraid; in extreme cases, stalking can lead to psychological disturbances. Our investigations have shown that about 10–15% of males and 15–20% of females are stalking victims at some stage of their lives. This contribution describes the different forms of stalking and discusses the various motives for this behavior, as well as the psychological problems of the victim. It also provides some first thoughts on the psychotherapy of both stalkers and victims.

Keywords

Stalking Prevalence Psychological consequences Psychotherapy Prevention 

Notes

Interessenkonflikt

Es besteht kein Interessenkonflikt. Der korrespondierende Autor versichert, dass keine Verbindungen mit einer Firma, deren Produkt in dem Artikel genannt ist, oder einer Firma, die ein Konkurrenzprodukt vertreibt, bestehen. Die Präsentation des Themas ist unabhängig und die Darstellung der Inhalte produktneutral.

Literatur

  1. Dreßing H, Gass P (Hrsg) (2005) Stalking! Verfolgung, Bedrohung, Belästigung. Huber, Bern Stuttgart TorontoGoogle Scholar
  2. Fiedler P (2001) Dissoziative Störungen und Konversion. Trauma und Traumabehandlung, 2. Aufl. Beltz-PVU, WeinheimGoogle Scholar
  3. Fiedler P (2006) Stalking: Opfer, Täter, Prävention, Behandlung. Beltz-PVU, WeinheimGoogle Scholar
  4. Gass P (2005) Wie man ein Stalking-Opfer wird und sich dagegen zur Wehr setzen kann. In: Dreßing H, Gass P (Hrsg) (2005) Stalking! Verfolgung, Bedrohung, Belästigung. Huber, Bern Stuttgart Toronto, S 65–78Google Scholar
  5. Hoffmann J (2006) Stalking. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  6. Kühner C, Weiß M (2005) Gesundheitliche Folgen und Möglichkeiten der Therapie für Stalking-Opfer. In: Dreßing H, Gass P (Hrsg) (2005) Stalking! Verfolgung, Bedrohung, Belästigung. Huber, Bern Stuttgart Toronto, S 79–100Google Scholar
  7. Pathé M (2002) Surviving stalking. Cambridge University Press, CambridgeGoogle Scholar
  8. Pelikan C (2002) Forschungsbericht Psychoterror. Ausmaß, Formen, Auswirkungen auf die Opfer und die gesetzlichen Grundlagen. Magistrat 57 – Frauenförderung und Koordinierung von Frauenangelegenheiten, Wien (ISBN 3–902125–35–7)Google Scholar
  9. Rosenfeld B (2003) Recidivism in stalking and obsessional harassment. Law Hum Behav 127: 251–265CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2007

Authors and Affiliations

  1. 1.Psychologisches InstitutUniversität HeidelbergHeidelbergDeutschland
  2. 2.Institut für PsychologieHumboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations