Advertisement

Psychotherapeut

, Volume 51, Issue 5, pp 346–353 | Cite as

Wirksamkeit bioenergetischer Psychotherapien bei Patienten mit bekannter ICD-10-Diagnose

  • Christa D. Ventling
  • Herbert Bertschi
  • Urs Gerhard
Originalien

Zusammenfassung

In der vorliegenden Untersuchung wurde die Wirksamkeit der bioenergetischen Analyse und Therapie (BAT) retrospektiv bei Patienten mit definierter F-Diagnose nach „International Classification of Diseases- (ICD-)10“ im Anschluss einer Psychotherapie mithilfe von Fragebögen evaluiert. Es interessierte, ob die BAT bei bestimmten Diagnosen besser wirkt als bei anderen. Die Symptomcheckliste- (SCL-)90-R wurde so modifiziert, dass die psychische Befindlichkeit am Anfang und am Ende der Psychotherapie erfragt werden konnte. Der zweite, selbst konstruierte Fragebogen enthält Fragen zur Zufriedenheit mit dieser Therapieform, zur bioenergetischen Körperarbeit und deren Auswirkungen sowie zur Arbeitsweise des Psychotherapeuten (zugunsten der Lesefreundlichkeit wird die männliche Formulierung verwendet). Acht Psychotherapeuten schrieben 103 ehemalige Patienten an, von denen 48 (46,6%) die Fragebögen anonym retournierten. Sie teilten sich ausschließlich in die ICD-10-Diagnosegruppen F3, F4 und F6 mit 10, 26 und 12 Patienten. Alle Daten wurden sowohl für die einzelnen Diagnosegruppen wie auch für die gesamte Klientel ausgewertet. Die BAT führte bei allen Diagnosegruppen zu signifikanter Reduktion der Symptombelastung insgesamt als auch einzelner Symptomskalen. Die Wirkungsprofile der drei Diagnosegruppen unterscheiden sich nicht signifikant. Mithilfe der Körperarbeit gewonnene Einsichten führten zu einer signifikant höheren Symptomreduktion, unabhängig von der ICD-10-F-Diagnose. Die Mehrzahl der Patienten beurteilte die Beziehung zum Psychotherapeuten als sehr gut, die Wirkung und Zufriedenheit mit der erhaltenen psychotherapeutischen Körperarbeit als gut. Die Formulierung eines Therapieziels zu Beginn der Therapie war möglicherweise Voraussetzung für den Therapieerfolg. Die vorliegende Arbeit bestätigt die Ergebnisse früherer Wirksamkeitsstudien der BAT.

Schlüsselwörter

Bioenergetische Analyse Psychotherapieforschung Wirksamkeitsstudie Einzelpraxissetting Retrospektive Erhebung 

Retrospective evaluation of the efficacy of bioenergetic psychotherapy as related to ICD-10 diagnosis

Abstract

In this study the efficacy of Bioenergetic Analysis and Therapy (BAT) was evaluated retrospectively by means of two questionnaires. Former patients from private practice with a known ICD-10 F group diagnosis participated in the study. The SCL-90-R was modified to allow assessment of the symptoms at the beginning as well as at the end of therapy. The second questionnaire was self-constructed and contained questions about the quality of the therapeutic work, body work in general, the relationship with the therapist, and the way the therapist worked. Both questionnaires were to be answered anonymously. Eight psychotherapists (medical doctors and psychologists) served as contacts to 103 former patients; 48 patients (46.6%) returned the questionnaires. Ten patients belonged to the F3 group, 26 to the F4, and 12 to the F6 groups. All data could therefore be interpreted for each of the F groups as well as for the sum of all patients. Bioenergetic analysis and therapy reduced the symptoms according to the SCL-90-R considerably in all three F groups. Analysis of the individual symptom scales on the SCL-90-R showed high to very high symptom reduction. These were not related to the F group diagnoses. Insight gained as a result of body work produced an even greater symptom reduction independent of the ICD-10 F group diagnosis. Patients receiving BAT rated their therapy favourably and judged the relationship with the therapist as very good. The efficacy of and the satisfaction with the therapy was rated high. The formulation of a therapeutic goal at the beginning of the therapy was possibly a prerequisite for a positive outcome of the therapy. The present study confirms and complements previous efficacy studies of BAT.

Keywords

Bioenergetic analysis Psychotherapy research Efficacy study Private practice setting Retrospective evaluation 

Notes

Interessenkonflikt

Es besteht kein Interessenkonflikt. Der korrespondierende Autor versichert, dass keine Verbindungen mit einer Firma, deren Produkt in dem Artikel genannt ist, oder einer Firma, die ein Konkurrenzprodukt vertreibt, bestehen. Die Präsentation des Themas ist unabhängig und die Darstellung der Inhalte produktneutral.

Literatur

  1. Baddeley AD (1979) Die Psychologie des Gedächtnisses. Stuttgart, Klett-CottaGoogle Scholar
  2. Frossard J, Kaiser R, Müllejans R, Richterich L (1993) Psychiatrische Basisdokumentation Basel-Stadt: Die Daten der psychologischen Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten. Interne Publikation des VPB/PPB, BaselGoogle Scholar
  3. Franke GH (2002) SCL-90-R. Symptom-Checkliste von L.R. Derogatis. Manual Deutsche Version, Beltz, GöttingenGoogle Scholar
  4. Eckberg M (1999) Case study of a survivor of political torture. Bioenerg Anal 10 (1):53–71Google Scholar
  5. Gudat U (1997) Bioenergetische Analyse als ambulante Psychotherapie. Anwendungsbereiche und Wirkungen. Psychother Forum 5:28–37Google Scholar
  6. Hutzli E, Schneeberger E (1995) Die psychotherapeutische Versorgung in der deutschen Schweiz. Lizentiatsarbeit. Institut für Psychologie der Universität, BernGoogle Scholar
  7. Koemeda-Lutz M et al. (2003) Zwischenergebnisse zur Wirksamkeit von ambulanten Körperpsychotherapien. Eine Multicenter-Studie in Deutschland und der Schweiz. Psychother Forum 11 (2):70–79Google Scholar
  8. Lairaiter AR (1995) Auf dem Weg zur Professionalität: Qualität und Qualitätssicherung für die Psychotherapie. Psychother Forum 3:175–185Google Scholar
  9. Lowen A (1977) Bioenergetische Analyse: Eine Weiterentwicklung der Reich’schen Therapie. In: Petzold HG (Hrsg) Die neuen Körpertherapien. Deutscher Taschenbuch Verlag, München, S 112–121Google Scholar
  10. Mahr R (2001) Traumatised children: a challenge for the bioenergetic therapist. In: Ventling CD (ed) Childhood psychotherapy. A bioenergetic approach. Karger, Basel, pp 70–82Google Scholar
  11. Schweizer M et al. (2002) Struktur und Leistung der Psychotherapieversorgung in der Schweiz. Erhebung der Schweizer Charta für Psychotherapie. Psychother Forum 10 (3):127–146Google Scholar
  12. Seligman MEP (1995) The effectiveness of psychotherapy. Am Psychol 50:965–974CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. Ventling CD (2002) Confronting multiple sclerosis. In: Ventling CD (ed) Body psychotherapy in progressive and chronic disorders. Karger, Basel, pp 14–34Google Scholar
  14. Ventling CD (2004) Health-threatening bulimia nervosa and a promising new treatment approach. USA Body Psychother J 3(2):82–100Google Scholar
  15. Ventling CD, Gerhard U (2000) Zur Wirksamkeit bioenergetischer Psychotherapien und Stabilität des Therapieresultats. Psychotherapeut 45:230–236CrossRefGoogle Scholar
  16. Zielke M, Kopf-Mehnert C (1978) Veränderungsfragebogen des Erlebens und Verhaltens (VEV). Beltz, WeinheimGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2006

Authors and Affiliations

  • Christa D. Ventling
    • 1
  • Herbert Bertschi
    • 2
  • Urs Gerhard
    • 3
  1. 1.SGBAT/VPBBaselSchweiz
  2. 2.Psychiatrische Universitäts-KlinikenBasel
  3. 3.Klinische PsychologieUniversität Basel

Personalised recommendations