Psychotherapeut

, Volume 49, Issue 5, pp 341–349 | Cite as

Libidostörungen

Diagnostische Abklärung und Behandlung
Originalien

Zusammenfassung

Individuelle Probleme, Störungen in der Partnerschaft und in deren Umfeld, körperliche Behinderungen und gesellschaftliche Einflüsse können zu sexuellen Problemen führen. Nach der Beschreibung sexuellen Begehrens wird definiert, was unter einer Libidostörung zu verstehen ist. Es wird diskutiert, weshalb Libidostörungen in den letzten Jahrzehnten häufiger wurden und warum vor allem Frauen wegen Libidostörungen in Behandlung kommen. Anhand von zwei Fallbeispielen werden unterschiedliche Ursachen aufgezeigt. Ein systemischer Zugang führt in beiden Fällen zu einer neuen Beschreibung des Problems, die eine rasche Veränderung ermöglicht. Es folgt ein systematischer Überblick über die biologischen, psychischen und sozialen Ursachen von Libidostörungen. In tabellarischer Form werden wichtige Aspekte der Abklärung und Beratung dargestellt. Es folgt eine Zusammenstellung von Fragen, die Patienten und Therapeuten helfen können, über das oft mit Sprachlosigkeit verknüpfte Symptom „Lustlosigkeit“ ins Gespräch zu kommen und Lösungsmöglichkeiten zu entwickeln. Abschließend wird ausgeführt, wie das gemeinsame Verstehen des Symptoms Schuld-, Scham- und Versagensgefühle abbauen und Ressourcen freisetzen kann.

Schlüsselwörter

Sexualität Sexuelle Funktionsstörungen Psychotherapie Kulturelle Einflüsse Libidomangel 

Libidinal disturbances

Diagnostics and treatment

Abstract

Individual problems, difficulties in the partnership, handicaps of the body and the influence of the society contribute to sexual problems. In this article sexual desire und sexual desire disorders are defined. Reasons for the increase in sexual desire disorders over the last twenty years especially among women are discussed. Two clinical cases show different causes of hyposexual desire and the resulting difficulties in the relationship. Using a systemic approach the patients learn new definitions of their problem, which are more useful to solve the problem of not wanting to want. Afterwards the author tries to show the many psychosomatic reasons of disturbed sexual desire to help to see this problem from different points of view. Finally, a list of questions is presented, that may help to clarify the personal reasons of desire disorders and may help to find out the next useful steps to solve the problem. Understanding individual reasons and clarifying the influence of society can help to diminish feelings of anxiety, shame and guilt.

Keywords

Sexuality Sexual disorders Psychotherapy Cultural influences Desire disorder 

Literatur

  1. Abraham S, Forster C (1995) Psychosexual changes after breast feeding. J Psychosom Obstet Gynecol (Abstracts)Google Scholar
  2. Apfelbaum B (1988) An egoanalytic perspective on desire disorders. In: Leiblum S, Rosen R (1988). Sexual desire disorders. Guilford Press, New York LondonGoogle Scholar
  3. Buddeberg C (1996) Sexualberatung. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  4. Buddeberg C, Bass B, Gnirss-Bormet R (1994) Die lustlose Frau—der impotente Mann. Familiendynamik 19:266–279Google Scholar
  5. Crenshaw T (Hrsg) (1997) Die Alchemie von Lust und Liebe. Limes, München, S 286–293Google Scholar
  6. Gnirss-Bormet R (1993) Sexualmedizinische Abklärung und Behandlung von Patienten mit Erektionsstörungen. Diss Med Fak. Universität ZürichGoogle Scholar
  7. Gnirss-Bormet R (2000) Libidoverlust nach der Geburt. Frauenheilkd akt 913: Forum, 27–30Google Scholar
  8. Gnirss-Bormet R (2002) Wechseljahre und weibliche Sexualität. Frauenheilkd akt 11: ForumGoogle Scholar
  9. Hauch M (1998) Paartherapie bei sexuellen Funktionsstörungen und sog. sexueller Lustlosigkeit. Das Hamburger Modell: Konzept, Modifikation, neuere Ergebnisse. In: Strauß B (Hrsg) Psychotherapie der Sexualstörungen. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  10. Leiblum S, Rosen R (1988) Sexual desire disorders. Guilford Press, New York LondonGoogle Scholar
  11. MacIndoe JH (2003) The challenges of testosterone deficiency. Postgrad Med 114:51–62PubMedGoogle Scholar
  12. Strauß B (1999) Kultureller Wandel der Sexualität und die möglichen Folgen für die Psychotherapie. Psychotherapeut 44:270–278CrossRefGoogle Scholar
  13. Zamel G (1998) Probleme der Medikalisierung sexueller Störungen. In: Strauß B (Hrsg) Psychotherapie der Sexualstörungen. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Arentewicz G, Schmidt G (1993) Sexuell gestörte Beziehungen. Konzept und Technik der Paartherapie (3. neu bearbeitete Auflage). Enke, StuttgartGoogle Scholar
  2. Beier KM, Bosinski HAG, Hartmann U, Loewit K (2001) Lehrbuch Sexualmedizin. Urban & Fischer, München JenaGoogle Scholar
  3. Buddeberg C (1996) Sexualberatung. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  4. Strauß B (1998) Psychotherapie der Sexualstörungen. Krankheitsmodelle und Therapiepraxis—Störungs-spezifisch und schulenübergreifend. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar

Literaturempfehlungen für weibliche Patienten

  1. Eckert D (2000) Aphrodites Töchter. Kösel, MünchenGoogle Scholar
  2. Barbach L (1982) For yourself. Ullstein, BerlinGoogle Scholar

Literaturempfehlungen für männliche Patienten

  1. Zilbergeld B (1994) Die neue Sexualität des Mannes. Was Sie schon immer über Männer, Sex und Lust wissen wollten. dgvt, TübingenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2004

Authors and Affiliations

  1. 1.Sexualmedizinische Sprechstunde, Departement für FrauenheilkundeUniversitätsspital Zürich
  2. 2.Sexualmedizinische Sprechstunde, Departement für FrauenheilkundeUniversitätsspital ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations