Advertisement

Psychotherapeut

, Volume 49, Issue 2, pp 148–154 | Cite as

DRG-Vergütung und Kosten stationärer integrierter psychosomatischer Behandlung

  • Matthias Rose
  • R. Lohmann
  • G. Danzer
  • Wolfgang Herzog
  • Burghard F. Klapp
Psychotherapie aktuell

Mit Verabschiedung des Gesundheitsreformgesetzes am 22.12.1999 wurde die Einführung eines neuen Entgeldsystems im Krankenhaussektor in Deutschland beschlossen. Mit Inkrafttreten des § 17b Abs. 2 des Krankenhausfinanzierungsgesetzes wurden die Selbstverwaltungspartner dazu verpflichtet, ein behandlungsfallorientiertes und pauschaliertes Vergütungssystem einzuführen, das sich an einem international bereits eingesetzten Fallpauschalensystem orientiert („diagnoses related groups“, DRGs; Clade 2000). Den bislang existierenden DRG-Systemen liegt das Prinzip zugrunde, dass alle behandelten Patienten anhand festgelegter Kriterien (z. B. Hauptdiagnose, Schweregrad, Alter, durchgeführte Behandlungen) Fallgruppen zugeordnet werden können, die sich in ihrem Ressourcenverbrauch möglichst gleichen und vom Behandler nicht manipulierbar sein sollen.

Die Veränderungen, die mit der verbindlichen Einführung für alle somatischen Fächer in den deutschen Krankenhäusern ab dem Jahr 2004 antizipiert werden,...

Notes

Interessenkonflikt:

Keine Angaben

Literatur

  1. Andreas S, Dirmaier J, Koch U, Schulz H (2003) DRG-Systeme in der Versorgung von Patienten mit psychischen Störungen: Zur Konzeption eines Klassifikationssystems fur Fallgruppen. Fortschr Neurol Psychiatr 71:234–242CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. Burgmer M, Freyberger HJ (2002) DRGs in der Psychiatrie und Psychotherapeutischen Medizin—Zur Bedeutung eines pauschalierenden Vergütungssystems. Psychiatr Prax 29:240–244CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. Burgmer M, Heuft G, Freyberger HJ, Roeder N (2003) DRGs in der Psychiatrie und Psychotherapeutischen Medizin. Überblick über die Entwicklung alternativer Klassifikation. Nervenarzt 74:204–210PubMedGoogle Scholar
  4. Clade H (2000) Fallpauschalensystem: Kopernikanische Wende? Dtsch Arztebl 97:1939–1941Google Scholar
  5. Fetter RB, Shin Y, Freeman JL, Averill RF, Thompson JD (1980) Case mix definition by diagnosis-related groups. Med Care:18:1–53Google Scholar
  6. Friederich HC, Hartmann M, Bergmann G, Herzog W (2002) Psychische Komorbidität bei internistischen Krankenhauspatienten—Prävalenz und Einfluss auf die Liegedauer. Psychother Psychosom Med Psychol 52:323–328PubMedGoogle Scholar
  7. Herzog W, Nikendei C, Friederich HC, Löwe B, Jünger J, Eich W, Zipfel S (2003) Internistische Psychosomatik. Psychotherapeut 48:348–356CrossRefGoogle Scholar
  8. Horn SD, Chambers AF, Sharkey PD, Horn RA (1989) Psychiatric severity of illness. A case mix study. Med Care 27:69–84PubMedGoogle Scholar
  9. Kruckenberg P, Wolfersdorf M, Bauer M, Kunze H, Fritze J, Schmauss M (2001) Vergütung psychiatrischer Leistungen im neuen Krankenhaus-Entgeltsystem (DRG-System) Stellungnahme gegenüber der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) Nervenarzt 72:894–896Google Scholar
  10. Laaser U, Röttger-Liepmann B, Breckenkamp J, Bublitz K (2000) Der Einfluss von Fallpauschalen auf die stationäre Versorgung. Pflege 13:9–15PubMedGoogle Scholar
  11. Lauterbach KW, Lungen M (2003) DRG im Kontext der aktuellen Gesundheitspolitik. Med Klin 98:467–471PubMedGoogle Scholar
  12. Löwe B, Gräfe K, Kroenke K et al. (2003) Predictors of psychiatric comorbidity in medical outpatients. Psychosom Med 65:764–770CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. Lungen M, Lauterbach KW (2002) Die Messung der Fallschwere unter einem DRG-basierten Vergütungssystem. Med Klin 97:70–76CrossRefGoogle Scholar
  14. Lungen M, Lauterbach KW (2002) Ergebnisorientierte Vergütung stationarer Krankenhausleistungen. Gesundheitswesen 64:46–53CrossRefPubMedGoogle Scholar
  15. Mitchell JB, Dickey B, Liptzin B, Sederer LI (1987) Bringing psychiatric patients into the Medicare prospective payment system: alternatives to DRGs. Am J Psychiatry 144:610–615PubMedGoogle Scholar
  16. Rochell B, Roeder N (2000) Australian refined-diagnosis related groups (AR-DRGs)–Ein Überblick. Krankenhaus 8, SonderbeilageGoogle Scholar
  17. Rochell B, Roeder N (2002) DRGs als Grundlage der künftigen Krankenhausfinanzierung—Stand der Umsetzung und Einfluss auf die Rehabilitation. Rehabilitation 41:1–9CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. Rochell B. Roeder N (2002) Fallpauschalengesetz (FPG)—Falsche Planung gemacht? Die Umsetzung der DRG-Einführung aus ärztlicher Sicht. Z Arztl Fortbild Qualitatssich 96: 527–538PubMedGoogle Scholar
  19. Rueddel H (1996) Gibt es eine optimale Therapiedauer in der stationären psychosomatischen Rehabilitation? Prax Klin Verhaltensmed Rehabil 9:262–264Google Scholar
  20. Schepker R, Grabbe Y, Jahn K (2003) Verlaufsprädiktoren mittelfristiger stationärer Behandlungen im Längsschnitt—Gibt es eine Untergrenze stationärer Verweildauern? Prax Kinderpsychol Kinderpsychiatr 52:338–353PubMedGoogle Scholar
  21. Schmitz-Buhl SM, Kriebel R, Paar GH (1999) Zeitsensitive Therapie: Zusammenhänge zwischen Therapiedauer, Therapiemotivation, Beschwerdestärke und Behandlungserfolg in der stationären psychosomatischen Rehabilitation Prax Klin Verhaltensmed Rehabil 12:21–27Google Scholar
  22. Stoskopf C, Horn SD (1991) The Computerized Psychiatric Severity Index as a predictor of inpatient length of stay for psychoses. Med Care 29:179–195PubMedGoogle Scholar
  23. Taube C, Lee ES, Forthofer RN (1984) Diagnosis-related groups for mental disorders, alcoholism, and drug abuse: evaluation and alternatives. Hosp Community Psychiatr 35:452–455Google Scholar
  24. Taube C, Lee ES, Forthofer RN (1984) DRGs in psychiatry. An empirical evaluation. Med Care 22:597–610PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2004

Authors and Affiliations

  • Matthias Rose
    • 1
    • 4
  • R. Lohmann
    • 2
  • G. Danzer
    • 1
  • Wolfgang Herzog
    • 3
  • Burghard F. Klapp
    • 1
  1. 1.Medizinische Klinik mit Schwerpunkt PsychosomatikCharité—Universitätsmedizin Berlin
  2. 2.Lohmann & Birkner, Health Care Consulting GmbHBerlin
  3. 3.Medizinische Klinik IIUniversitätsklinikum Heidelberg
  4. 4.Medizinische Klinik mit Schwerpunkt PsychosomatikCharitéBerlin

Personalised recommendations