Psychotherapeut

, Volume 49, Issue 1, pp 55–66

Dissoziative Störungen des Bewusstseins

Weiter- und Fortbildung

Zusammenfassung

Dissoziative Störungen des Bewusstseins gelten gegenwärtig als spezifische Folgestörungen nach schweren, meist chronischen Traumatisierungen. Aber auch unabhängig davon können dissoziative Bewussteinsstörungen auftreten. Die Dissoziation kann nach neueren Konzepten als eine spezifische Abwehrfunktion und gleichzeitig als ein Folgezustand nach schweren belastenden Ereignissen verstanden werden. Neben psychodynamischen haben neurobiologische Ursachen ätiopathogenetische Bedeutung. In einer sorgfältigen Diagnostik und Differenzialdiagnostik müssen vielfältige organische und psychiatrische Erkrankungen berücksichtigt werden. Spezifische Behandlungstechniken werden angewendet.

Schlüsselwörter

Dissoziation Dissoziative Bewusstseinsstörungen Psychopathologie Pathogenese Neurobiologie Trauma Dissociative Disorders 

Abstract

Dissociative disorders often develop after chronic traumatization. But they can also occur without preceding traumatization. Newer psychodynamic concepts explain dissociation as a specific defense-constellation and as a result of specific neurobiological and neuroanatomical effects of trauma. In dissociative disorders differentiated interdisciplinary somatic and psychiatric diagnostic procedures should be performed. Many somatic and psychiatric disorders should be considered concerning the differential diagnosis. Specific therapeutic techniques have to be applied.

Keywords

Dissociation Dissociative disorders Dissociative seizures Psychopathology Pathogenesis Neurobiology Trauma 

Literatur

  1. Aboukasm A, Mahr G, Gahry BR, Thomas A, Barkley GL (1998) Retrospective analysis of the effects of psychotherapeutical interventions on outcomes of psychogenic nonepileptic seizures. Epilepsia 39: 470–473PubMedGoogle Scholar
  2. Betts T, Boden S (1992) Diagnosis, management and prognosis of a group of 128 patients with nonepileptic attack disorder. Seizure 1: 19–32PubMedGoogle Scholar
  3. Dammann G (2004) Trance und Besessenheitszustände. In: Eckhardt-Henn A, Hoffmann SO (Hrsg) (2004) Dissoziative Bewusstseinsstörungen. Schattauer, Stuttgart, S 161–174Google Scholar
  4. Eckhardt A, Hoffmann SO (1993) Depersonalisation und Selbstbeschädigung. Z Psychosom Med Psychoanal 3: 284–306Google Scholar
  5. Eckhardt-Henn A (2004) Dissoziation als spezifische Abwehrfunktion schwerer traumatischer Erlebnisse. In: Eckhardt-Henn A, Hoffmann SO (Hrsg) (2004) Dissoziative Bewusstseinsstörungen. Schattauer, Stuttgart, S 276–294Google Scholar
  6. Eckhardt-Henn A, Hoffmann SO (2004) Depersonalisation und Derealisation. In: Eckhardt-Henn A, Hoffmann SO (Hrsg) (2004) Dissoziative Bewusstseinsstörungen. Schattauer, Stuttgart, S 226–248Google Scholar
  7. Eckhardt-Henn A, Hoffmann SO (2004) Die Traumapathogenese dissoziativer Bewusstseinsstörungen: empirische Befunde. In: Eckhardt-Henn A, Hoffmann SO (Hrsg ) (2004) Dissoziative Bewusstseinsstörungen. Schattauer, Stuttgart, S 265–275Google Scholar
  8. Eckhardt-Henn A, Hoffmann SO (Hrsg) (2004) Dissoziative Bewusstseinsstörungen. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  9. Eckhardt-Henn A, Spitzer C (2004) Dissoziative Anfälle. In: Eckhardt-Henn A, Hoffmann SO (Hrsg) (2004) Dissoziative Bewusstseinsstörungen. Schattauer, Stuttgart, S 175–187Google Scholar
  10. Freyberger HJ, Spitzer C et al. (1999) Der Fragebogen zu Dissoziativen Symptomen (FDS) Deutsche Adaptation, Reliabilität und Validität der amerikanischen Dissociative Experience Scale (DES). Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  11. Gast U (2004) Der psychodynamische Ansatz zur Behandlung komplexer dissoziativer Störungen. In: Eckhardt-Henn A, Hoffmann SO (Hrsg) (2004) Dissoziative Bewusstseinsstörungen, Schattauer, Stuttgart, S 395–422 (im Druck)Google Scholar
  12. Gast U (2004) Die Dissoziative Identitätsstörung. In: Eckhardt-Henn A, Hoffmann SO (Hrsg) (2004) Dissoziative Bewusstseinsstörungen. Schattauer, Stuttgart, S 195–225Google Scholar
  13. Gast U, Zürndorf F et al. (1999) Manual zum Strukturierten Klinischen Interview für DSM-IV Dissoziative Störungen (SKID-D). Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  14. Hoffmann SO (2004) Die dissoziative Fugue. In: Eckhardt-Henn A, Hoffmann SO (Hrsg ) (2004) Dissoziative Bewusstseinsstörungen. Schattauer, Stuttgart, S 144–152Google Scholar
  15. Hofmann A (2004) Die dissoziative Amnesie. In: Eckhardt-Henn A, Hoffmann SO (Hrsg ) (2004) Dissoziative Bewusstseinsstörungen. Schattauer, Stuttgart, S 133–143Google Scholar
  16. Kapfhammer HP (2004) Dissziation und Gedächtnis als Ergebnis neurobiologisch beschreibbarer Prozesse. In: Eckhardt-Henn A, Hoffmann SO (Hrsg) (2004) Dissoziative Bewusstseinsstörungen. Schattauer, Stuttgart, S 9–36Google Scholar
  17. Kuyk J, Spinhoven P, van Emde Boas W, van Dyck R (1999) Dissociation in temporal lobe epilepsy and pseudoepileptic seizure patients. J Nerv Ment Dis 187: 713–720CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. Lempert T, Schmidt D (1990) Natural history and outcome of psychogenic seizures: a clinical study in 50 patients. J Neurol 237: 35–38PubMedGoogle Scholar
  19. Sack M Lamprecht F (2004) EMDR- ein Verfahren zur Behandlung dissoziativer Störungen in der Folge schwerer Traumatisierungen. In: Eckhardt-Henn A, Hoffmann SO (Hrsg) (2004) Dissoziative Bewusstseinsstörungen, Schattauer, Stuttgart, S 436–446Google Scholar
  20. Spitzer C (2004) Der dissoziative Stupor. In: Eckhardt-Henn A, Hoffmann SO (Hrsg) (2004) Dissoziative Bewusstseinsstörungen. Schattauer, Stuttgart, S 153–160Google Scholar
  21. Spitzer C (2004) Psychometrische Diagnostik dissoziativer Symptome und Störungen. In: Eckhardt-Henn A, Hoffmann SO (Hrsg) (2004) Dissoziative Bewusstseinsstörungen. Schattauer, Stuttgart, S 311–320Google Scholar
  22. Steele K, Van der Hart O, Nijenhuis ERS (2004) Phasenorientierte Behandlung komplexer dissoziativer Störungen: die Bewältigung traumabezogener Phobien. In: Eckhardt-Henn A, Hoffmann SO (Hrsg) (2004) Dissoziative Bewusstseinsstörungen. Schattauer, Stuttgart, S 357–394Google Scholar
  23. van der Kolk BA, McFarlane AC, Weisaeth L (1996) Traumatic Stress. The Effects of Overwhelming Experience on Mind, Body and Society. Guilford, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2004

Authors and Affiliations

  1. 1.Universitätsklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Mainz
  2. 2.Universitätsklinik für Psychosomatische Medizin und PsychotherapieMainz

Personalised recommendations