Advertisement

Psychotherapeut

, Volume 48, Issue 6, pp 420–425 | Cite as

Stationäre oder teilstationäre Psychotherapie?

  • Almut Zeeck
  • Carl Eduard Scheidt
  • Armin Hartmann
  • Michael Wirsching
Originalien

Zusammenfassung

In einer Pilotstudie werden Patientengruppen, die von 1/1999 bis 12/2001 im Rahmen der klinischen Routineversorgung stationär oder teilstationär behandelt wurden, miteinander verglichen. In beiden Versorgungsbereichen wird ein vergleichbares, multimodales, intensives Psychotherapiesetting auf psychodynamischer Grundlage angeboten. In einer ersten explorativen Auswertung (soziodemographische Daten, SCL-90-R, IIP-C) wird der Frage nachgegangen, ob sich die Gruppen hinsichtlich der Störungsschwere und hinsichtlich des kurzfristigen Behandlungsergebnisses (Entlassungszeitpunkt) unterscheiden. Ergebnisse: Anorexiepatienten wurden bei starkem Untergewicht bevorzugt auf Station behandelt. Ferner zeigt die stationäre Gruppe somatoformer Patienten eine ausgeprägtere Somatisierungstendenz (SCL-90-R). Ansonsten sind beide Patientengruppen hinsichtlich der Störungsschwere zum Aufnahmezeitpunkt vergleichbar. Es zeigen sich in beiden Bereichen deutliche Besserungen zum Entlasszeitpunkt ohne statistisch signifikante Unterschiede zwischen den Settings.

Schlüsselwörter

Stationäre Psychotherapie Teilstationäre Psychotherapie Tagesklinik Versorgungsforschung 

Abstract

In a pilot study we compared two groups, one of inpatients and one of day clinic patients who were treated between January 1999 and December 2001 at the Department of Psychosomatics and Psychotherapeutic Medicine in Freiburg/Germany. Both settings offer a similar, multimodal and intensive psychotherapy program on a psychodynamic background. In a first explorative data analysis (sociodemographic data, SCL-90-R, IIP-C) we studied differences in severity of initial symptomatology and differences in outcome (prae/post). Patients with anorexia nervosa and a very low weight were preferentially treated in the inpatient setting. In addition the inpatient group of patients with a somatoform disorder showed higher degrees of somatization, as compared to patients with a somatoform disorder in the day clinic. Therapeutic change with respect to psychopathology however did not differ between the two settings: both groups showed a significant improvement during the course of therapy.

Keywords

Partial hospitalsation Day clinic Inpatient psychotherapy 

Notes

Danksagungen

Wir danken ganz besonders unseren Patientinnen und Patienten, ohne deren Mithilfe diese Untersuchung nicht möglich gewesen wäre. Weiter danken wir ganz herzlich Thomas Herzog, der am Aufbau der Tagesklinik maßgeblich beteiligt war und den Behandlungsteams beider Bereiche (und möchten uns dafür entschuldigen, dass wir hier aufgrund der großen Anzahl Beteiligter nicht alle Namen einzeln aufführen können).

Literatur

  1. Franke G (1995) Die Symptom-Checkliste von Derogatis. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  2. Franz M, Janssen P, Lensche H et al. (2000) Effekte stationärer psychoanalytisch orientierter Psychotherapie—eine Multicenterstudie. Z Psychosom Med Psychother 46:242–258Google Scholar
  3. Geiser F, Imbierovicz K, Schilling G, Conrad R, Liedtke R (2000) Unterschiede zwischen Diagnosegruppen psychosomatischer Patienten in der Symptom-Checklist-90-R (SCL-90-R): Konsequenzen für den Gebrauch der SCL-90-R in der Verlaufsforschung. Psychother Psychosom Med Psychol 50:447–453Google Scholar
  4. Gerlinghoff M, Backmund H, Franzen U, Gorzewski B, Fenzel T (1997) Strukturiertes tagklinisches Therapie-Programm für Essstörungen. Psychother Psychosom Med Psychol 47:12–20Google Scholar
  5. Hartmann A, Herzog T (1995) Varianten der Effektstärkenberechnung in Meta-Analysen. Kommt es zu variablen Ergebnissen? Z Klin Psychol 24:337–343Google Scholar
  6. Horowitz LM, Strauss B, Kordy H (2000) Inventar zur Erfassung Interpersoneller Probleme (IIP), Deutsche Version, 2. Aufl. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  7. Horvitz-Lennon M, Normand S-L, Gaccione P, Frank RG (2001) Partial versus full hospitalisation for adults with psychiatric distress: a systematic review of the published literature (1957–1997). Am J Psychiatry 158:676–685Google Scholar
  8. Küchenhoff J (1997) Teilstationäre Psychotherapie. Schattauer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  9. Marshall M, Crowther R, Almaraz-Serrano A et al. (2001) Systematic reviews of the effectiveness of day care for people with severe mental disorders: (1) acute day hospital versus admission; (2) vocational rehabilitation; (3) day hospital versus outpatient care. Health Technol Assess 5:1–75Google Scholar
  10. Mundt A, Hand I, Rufer M (2002) Die spezifische Verhaltenstherapie-Tagesklinik. Nervenarzt 73:1082–1087Google Scholar
  11. Reisch T, Thommen M, Csontos Z, Tschacher W (2002) Die Berner Psychotherapie-Tagesklinik: Evaluation und Einordnung in die psychiatrische Versorgungskette. Psychother Psychosom Med Psychol 52:56–63Google Scholar
  12. Schauenburg H, Strack M (1998) Die Symptom Checkliste-90-R (SCL-90-R) zur Darstellung von statistisch und klinisch signifikanten Psychotherapieergebnissen. Psychother Psychosom Med Psychol 48:257–264Google Scholar
  13. Sledge WH, Tebes J, Wolff N, Helminiak TW (1996) Day hospital/crisis respite care versus inpatient care, part II: service utilization and costs. Am J Psychiatry 153:1074–1083Google Scholar
  14. Wiersma D, Kluiter H, Nienhuis FJ, Rüphan M, Giel R (1995) Costs and benefits of hospital and day treatment with community care of affective and schizophrenic disorders. Br J Psychiatr 166 [Suppl 27]:52–59Google Scholar
  15. Zeeck A, Herzog T, Kuhn K, Hartmann A, Scheidt C, Wirsching M (2002) Teilstationäre Psychotherapie—Settingbesonderheiten und Indikationsstellung am Beispiel der Freiburger Tagesklinik. Psychother Psych Med 52:492–499Google Scholar
  16. Zeeck A, Herzog T, Hartmann A (2003) Day clinic versus inpatient treatment for bulimia nervosa? Eur Eating Disorder Rev (im Druck)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2003

Authors and Affiliations

  • Almut Zeeck
    • 1
    • 2
  • Carl Eduard Scheidt
    • 1
  • Armin Hartmann
    • 1
  • Michael Wirsching
    • 1
  1. 1.Abteilung Psychosomatik und Psychotherapeutische MedizinUniversitätsklinik Freiburg
  2. 2.Abteilung Psychosomatik und Psychotherapeutische MedizinUniversitätsklinik FreiburgFreiburg

Personalised recommendations