Advertisement

Rechtsmedizin

, Volume 11, Issue 1, pp 4–11 | Cite as

Tödliche Hundebisse im Sektionsgut rechtsmedizinischer Institute Ergebnisse einer Fragebogenaktion

Ergebnisse einer Fragebogenaktion
  • J. Reuhl
  • R. Urban
  • H. Bratzke
  • M. Willnat
Übersichtsreferat

Hundebisse werden im angelsächsischen Raum als ernstes medizinisches, soziales und legislatorisches Problem angesehen, wohingegen in der deutschsprachigen Literatur nahezu keine Angaben über die Inzidenz derartiger, insbesondere letal ausgehender Verletzungen zu finden sind. Zur Gewinnung von Daten über tödliche Hundebiss-Vorfälle in einem ungefähr 10 Jahre umfassenden Zeitraum wurde ein Fragebogen an alle rechtsmedizinischen Institute in Deutschland, der Schweiz und Österreich versandt. Aus 13 Instituten wurden 20 Fälle berichtet, unter denen 11-mal als Todesursache Verbluten und 3-mal eine schwere Infektion genannt wurden. Fünfmal war es zu einem Schädel-Hirn-Trauma und 7-mal zu einer Halsverletzung gekommen; 11 Opfer waren polytraumatisiert. Die meisten Hunde gehörten großrahmigen Rassen wie dem Deutschen Schäferhund und dem Rottweiler an, 10-mal hatte es sich um Hunde aus der eigenen Familie gehandelt. Nur in einem Fall war es zu einer Verurteilung eines Hundehalters gekommen. Eine rechtsmedizinische und veterinärmedizinische sowie evtl. verhaltensbiologische Begutachtung solcher Unfälle kann wichtige Beiträge zu deren Prävention erbringen.

Schlüsselwörter Hundebisse Epidemiologie Todesfälle Fragebogen 

Dog bite injuries tend to be a serious medical, social and legislative subject in the Anglo-American world, whereas in the German literature there are practically no data about the incidence of such incidents, especially fatal accidents. A questionnaire was therefore sent to all forensic medical institutes in Germany, Switzerland and Austria concerning fatalities following dog attacks. A total of 20 cases were reported from 13 institutes dating back to about 10 years. Exsanguination was the cause of death in 11 cases and severe infection in 3 cases. Cranio-cerebral trauma had occurred in 5 cases, injuries of the throat in 7 cases and 11 had suffered polytrauma. Most dogs involved belonged to large breeds, 10 were owned by the victims family. There was only one case where the owner of a dog had been convicted. Medico-legal investigation of dog bite incidents could contribute to their prevention, when carried out in cooperation with veterinarians and/or animal behaviourists.

Keywords Dog bites Epidemiology Fatalities Questionnaire 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • J. Reuhl
    • 1
  • R. Urban
    • 2
  • H. Bratzke
    • 1
  • M. Willnat
    • 3
  1. 1.Zentrum der Rechtsmedizin, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am MainXX
  2. 2.Institut für Rechtsmedizin, Johannes Gutenberg-Universität MainzXX
  3. 3.Fachbereich Diensthundwesen, Hessische Polizeischule Mühlheim am MainXX

Personalised recommendations