Advertisement

Rechtsmedizin

, Volume 9, Issue 2, pp 56–61 | Cite as

Handlungsfähigkeit bei tödlichen oralen Intoxikationen mit Cyan-Verbindungen

  • R. Vock
  • H. Magerl
  • O. Lange
  • P. Betz
  • W. Eisenmenger
  • A. Freislederer
  • M. Graw
  • L. v. Meyer
  • F. Mohsenian
  • R. K. Müller
  • K. Püschel
  • V. Schmidt
  • A. Schmoldt
Originalarbeit

Zusammenfassung

Die Einschätzung der Handlungsfähigkeit eines tödlich Vergifteten kann bei der Tatrekonstruktion sehr bedeutsam sein, insbesondere bei der Frage „Selbst- oder Fremdbeibringung des Giftes“. Klinische Publikationen gehen hierauf kaum ein. Deshalb wurden 27 Fälle tödlicher oraler Intoxikationen mit Cyan-Verbindungen der rechtsmedizinischen Institute Würzburg, Hamburg, München, Berlin (FU), Tübingen, Essen und Leipzig, bei denen eine Aussage zur Handlungsfähigkeit des später Verstorbenen möglich war, sowie die dazugehörigen polizeilichen und staatsanwaltschaftlichen Akten unter dieser Fragestellung ausgewertet. Ergebnis: in der Mehrzahl der Fälle betrug die Handlungsfähigkeit nur wenige Sekunden bis maximal 1 bis 2 Minuten. Im Untersuchungsgut und in der Literatur kamen allerdings auch Fälle vor, bei denen die Handlungsfähigkeit über ca. 5 bis 10 min erhalten war. Die Ergebnisse der Arbeit sollen dem Gutachter als Leitlinie bei der Klärung einschlägiger Fälle dienen.

Schlüsselwörter Cyan-Verbindungen Tödliche orale Intoxikation Handlungsfähigkeit 

Abstract

An accurate assessment of the duration of the ability to act of a victim of lethal poisoning can be of crucial importance in reconstructing the cause of the poisoning, especially in determining whether the poison was taken by the victim or given by another. Clinical studies have scarcely dealt with this problem. We therefore investigated 27 cases of lethal oral intoxication with cyanogen compounds on file at the university institutes of forensic medicine in Würzburg, Hamburg, Munich, Berlin (Free University), Tübingen, Essen and Leipzig with regard to the victim’s postintoxication ability to act. In addition we examined the records of the respective police and prosecuters offices as well as the relevant literature. In most cases the ability to act lasted only a few seconds to a maximum of 1–2 min. However, in some of the 27 cases the ability to act lasted for 5–10 min, a finding which agrees with reports in the literature. The present study is intended to provide forensic expert witnesses with guidelines for clarifying similar cases of lethal oral intoxication.

Key words Cyanogen compounds Lethal oral intoxication Ability to act 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • R. Vock
    • 1
  • H. Magerl
  • O. Lange
  • P. Betz
  • W. Eisenmenger
  • A. Freislederer
  • M. Graw
  • L. v. Meyer
  • F. Mohsenian
  • R. K. Müller
  • K. Püschel
  • V. Schmidt
  • A. Schmoldt
  1. 1.Institut für Rechtsmedizin der Universität Leipzig, Johannisallee 28, D-04103 Leipzig, Deutschland Tel. +49-341-9715100; Fax +49-341-9715109DE

Personalised recommendations