Advertisement

Medikamentennachweise bei bayerischen Altenheimbewohnern – eine rechtsmedizinische Analyse

Erste Ergebnisse aus Screeninguntersuchungen an Urinproben
  • J. Krüger
  • O. Groth
  • H. Fels
  • M. Graw
  • F. Musshoff
  • G. Roider
  • J. Schöpfer
  • S. GleichEmail author
Originalien
  • 7 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Polypharmazie im Alter und die damit einhergehenden Risiken für die Betroffenen sind ein bekanntes Phänomen; aktuell wird eine fachliche Diskussion über die Nutzung von Psychopharmaka als freiheitsentziehende Maßnahme (FEM) in stationären Pflegeeinrichtungen geführt. Eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe führt zur Beantwortung der in diesem Kontext wichtigen Fragen eine Studie durch.

Methode

Eingeschlossen wurden alle in Alten‑/Pflegeheimen verstorbenen Bewohner, bei denen kein Verdacht auf eine Medikamentenüberdosierung bestand und die in den Jahren 2013–2015 im Institut für Rechtsmedizin der Universität München obduziert wurden. Es wurden die bei den gerichtlichen Sektionen erhobenen makromorphologischen Befunde und die staatsanwaltschaftlichen Akten ausgewertet. Urinproben wurden mittels Hochleistungsflüssigkeitschromatographie in Kombination mit hochauflösender Massenspektrometrie auf eine Vielzahl von Arznei- und Suchtstoffen untersucht. Die Auswertung der erhobenen Daten erfolgte deskriptiv mit dem Statistikprogramm SPSS (IBM, Version 23).

Ergebnisse

Es wurden 98 obduzierte Altenheimbewohner in die Studie engeschlossen. Folgende Ergebnisse konnten aus den Screeninguntersuchungen der Proben von 95 in die Studie eingeschlossenen Altenheimbewohnern erhoben werden: Bei den nachgewiesenen Substanzklassen zählen Antipsychotika mit 47,4 %, Antidepressiva mit 30,5 %, Opioidanalgetika mit 28,4 % und Hypnotika/Sedativa mit 20,0 % zu den „top ten“ der identifizierten Substanzen. In vielen der untersuchten Fälle wurde eine gleichzeitige Gabe mehrerer zentral wirksamer Medikamente nachgewiesen. In einem Viertel der Fälle wurden sog. PRISCUS-Medikamente identifiziert.

Diskussion

In dieser Studie werden Daten zu Medikamentennachweisen bei verstorbenen Alten‑/Pflegeheimbewohnern vorgestellt. Die Anzahl identifizierter Substanzen entspricht im Wesentlichen der aus vorliegenden Verordnungsdaten der Krankenkassen. Hochbetagte Menschen erhalten nach den Ergebnissen dieser retrospektiven Studie ärztliche Verordnungen mit mehreren zentral wirksamen Substanzen; es besteht ein hohes Interaktions- und Nebenwirkungsrisiko. Die bei den Verstorbenen nachgewiesenen Medikamentenkombinationen scheinen in einigen Fällen nicht den Leitlinien der Fachgesellschaften zu entsprechen; es gibt Hinweise auf die gleichzeitige Verordnung mehrerer Opioidanalgetika bzw. mehrerer Hypnotika. Die Verordnungsrate von PRISCUS-Medikamenten im Studienkollektiv war doppelt so hoch wie bei der im eigenen Haushalt lebenden gleichaltrigen deutschen Bevölkerung. Weitergehende Untersuchungen in Blut und Haaren sowie eine Auswertung der Medikationspläne stehen noch aus und werden zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht.

Schlüsselwörter

Stationäre Pflegeeinrichtungen Medikamentennachweise Polypharmazie Interaktionsrisiken PRISCUS-Wirkstoffe 

Proof of medication in residents of bavarian inpatient care facilities—a medicolegal analysis

First results from screening tests on urine samples

Abstract

Introduction

Polypharmacy, together with its associated risks for those concerned is a known phenomenon in older patients. Furthermore, it is currently under discussion that the use of psychotropic drugs in residential nursing homes may significantly contribute to freedom-restraining measures (FRM). In this context an interdisciplinary study was conducted to address questions related to this subject.

Methods

The study included all residents of old age and nursing homes who died between 2013 and 2015 and were subsequently the subject of an autopsy at the Institute of Forensic Medicine in Munich. None of these cases harbored the suspicion of a drug overdose. Records from the state prosecutor’s office for each case as well as the macromorphological findings obtained during the autopsies were considered for data analysis. Urine samples were collected during the postmortem examinations and qualitatively analyzed for the presence of a large number of drugs and drugs of abuse by means of liquid chromatography coupled to time-of-flight mass spectrometry. The statistics software SPSS (IBM, version 23) was applied for a descriptive analysis of the data obtained.

Results

Altogether 98 deceased residents of old age and nursing homes were included in the present study. Data obtained from the screening results of 95 of these cases showed that antipsychotic drugs (47.4%), antidepressants (30.5%), opioid analgesics (28.4%) and hypnotics/sedatives (20.0%) were among the “top ten” most frequently detected drug classes. The results showed that several deceased from the investigated group simultaneously received a combination of centrally active drugs. So-called PRISCUS substances could be detected in 25% of cases.

Discussion

The results obtained during this study provide initial data on the spectrum of drugs that could be detected in deceased residents of old age and nursing homes. The number of substances detected is comparable to the prescription data obtained from health insurances. This retrospective study showed that older individuals simultaneously received a high number of centrally active prescription drugs. This poses an increased risk for both drug interactions and side effects, particularly for this vulnerable patient group. The combinations of drugs detected in the deceased persons in some cases did not appear to correspond to the guidelines of specialist societies. There were indications for the simultaneous prescription of several opioid analgesics or hypnotic drugs. The prescription rate for PRISCUS drugs in the study collective was twice as high as the general German population of the same age living in their own home. Future studies with toxicological results obtained from blood and hair samples from the investigated group as well as the analysis of the available drug regimens are envisaged and will be published at a later stage.

Keywords

Inpatient care facilities Drug detection Polypharmacy Risk of drug interactions PRISCUS substances 

Notes

Förderung

Eine Finanzierung der Studie erfolgt durch das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

J. Krüger, O. Groth, H. Fels, M. Graw, F. Musshoff, G. Roider, J. Schöpfer und S. Gleich geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Die Ethikkommission der Ludwig-Maximilians-Universität München erteilte ein positives Votum für die Durchführung der Studie (Projekt Nummer 17-394).

Literatur

  1. 1.
    Statistisches Bundesamt (2016) Ältere Menschen in Deutschland und der EU, 2016, abrufbar unter https://www.bmfsfj.de/blob/93214/95d5fc19e3791f90f8d582d61b13a95e/aeltere-menschen-deutschland-eu-data.pdf. Zugegriffen am 29. Nov. 2018
  2. 2.
    Statistisches Bundesamt (2015) Pflegestatistik 2013 Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse, abrufbar unter https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Gesundheit/Pflege/PflegeDeutschlandergebnisse5224001139004.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen am 29. Nov. 2018
  3. 3.
    Woratschka, R (2018) Zehntausende Pflegebedürftige sind schlecht versorgt, abrufbar unter https://www.tagesspiegel.de/politik/missstaende-in-heimen-zehntausende-pflegebeduerftige-sind-schlecht-versorgt/20917648.html. Zugegriffen am 29. Nov. 2018
  4. 4.
    Schobert, K (2008) Menschenrechtswidrige Misstände im Pflegebereich Jeder weiß darum und alle schweigen, abrufbar unter https://www.dghs.de/pdf/51_53_HLS4_08.pdf. Zugegriffen am 29. Nov. 2018
  5. 5.
    Mayr S (2014) Es wird systematisch weggeschaut. Süddeutsche Zeitung vom 19.8.14Google Scholar
  6. 6.
    Stelzner G, Riedel-Heller SG, Sonntag A, Matschinger H, Jakob A, Angermeyer MC (2001) Determinanten des Psychopharmakagebrauchs in Alten- und Altenpflegeeinrichtungen. Z Gerontol Geriatr 34:306–312CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Snowdon J, Vaughan R, Miller R, Burgess EE, Tremlett P (1995) Psychotropic drug use in Sydney nursing homes. Med J Aust 163(2):70–72CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Wingenfeld K (2012) Versorgungsbedarf in der stationären Langzeitpflege. In: Versorgungsreport 2012. Schwerpunkt: Gesundheit und Alter. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  9. 9.
    Feichtner K (2011) „Freiheitsbeschränkung durch Medikation“, Referat an der NÖ Landesakademie am 9.11.2011 in St. Pölten. www.vertretungsnetz.at/fileadmin/user_upload/6_Bewohnervertretung/FB_durch_Medikation/Vortrag_Feichtner.pdf. Zugegriffen: 29. Nov. 2018Google Scholar
  10. 10.
    Landeshauptstadt München Kreisverwaltungsreferat (2013) Qualitätsbericht der Münchner Heimaufsicht (2011/2012) 30–33, abrufbar unter www.muenchen.de/rathaus/Stadtverwaltung/Kreisverwaltungsreferat/Heimaufsicht/Qualitaetsberichte.html. Zugegriffen am 29. Nov. 2018
  11. 11.
    Landeshauptstadt München Kreisverwaltungsreferat (2015) Qualitätsbericht der Münchner Heimaufsicht (2013/2014) 26–32, abrufbar unter www.muenchen.de/rathaus/Stadtverwaltung/Kreisverwaltungsreferat/Heimaufsicht/Qualitaetsberichte.html. Zugegriffen am 29.11.
  12. 12.
    Laag S, Müller T, Mruck M (2014) Verantwortung gemeinsam tragen – die ärztliche Versorgung von Pflegeheimpatienten braucht eine Neuordnung. In: Repschläger U, Schulte C, Osterkamp N (Hrsg) Gesundheitswesen aktuell. Barmer GEK, S 292–309 (https://www.barmer.de/blob/71368/3b8b43db8fab122a956636b5d00456e5/data/verantwortung-gemeinsam-tragen.pdf)
  13. 13.
    Richter T, Mann E, Meyer G, Haastert B, Köpke S (2012) Prevalence of psychotropic medication use among German and Austrian nursing home resident: a comparison of 3 cohorts. J Am Med Dir Assoc 13(2):187.e7–187.e13CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Kwetkat A, Denkinger M, Bahrmann A, Thiem U (2017) Polymedikation im Alter 1–30 eCurriculum Geriatrie. https://www.dgim-eakademie.de/e-curriculum-geriatrie/10611778. Zugegriffen: 29. Nov. 2018Google Scholar
  15. 15.
    AGS (2015) Updated Beers criteria for potentially inappropiate medication use in older adults. J Am Geriatr Soc 63(11):2227–2246CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Holt S, Schmiedl S, Thürmann PA (2010) Potentially inappropiate medications in the elderly: the PRISCUS list. Dtsch Arztebl Int 107(31–32):543–551PubMedCentralGoogle Scholar
  17. 17.
    Renom-Guiteras A, Meyer G, Thürmann PA (2015) The EU (7)—PIM list: a list of potentially inappropiate medications for older people consented by experts from seven European countries. Eur J Clin Pharmacol 71:861–875CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Pazan F, Weiß C, Wehling M (2015) Die FORTA – Liste „Fit for The Aged“ Expert Consensus Validation 2015. Medizinische Fakultät Mannheim, Universität Heidelberg. https://www.umm.uni-heidelberg.de/ag/forta/FORTA_Liste_2015_deutsche_Version.pdf. Zugegriffen: 29. Nov. 2018Google Scholar
  19. 19.
    Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2005) Erster Bericht über die Situation der Heime und Betreuung der Bewohnerinnen und Bewohner für Deutschland. Berlin. http://www.wernerschell.de/Medizin-Infos/Pflege/Heimbericht15082006.pdf. Zugegriffen: 29. Nov. 2018Google Scholar
  20. 20.
    Molter-Bock E, Hasford J, Pfundstein T (2006) Psychopharmakologische Behandlungspraxis in Münchener Altenpflegeheimen. Z Gerontol Geriatr 39:336–343CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Action group (2018) Polymedication on the elderly, abrufbar unter https://ec.europa.eu/eip/ageing/commitments-tracker/a1/polymedication-elderly_en. Zugegriffen am 29. Nov. 2018
  22. 22.
    Kohaupt IM (2007) Untersuchung der Sicherheit beim Stellen von Arzneimitteln in deutschen Pflegeheimen. Dissertation Universität zu Köln – Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie, Köln. http://d-nb.info/1018711643/34. Zugegriffen: 29. Nov. 2018Google Scholar
  23. 23.
    Broderick E (1997) Prescribing patterns for nursing home residents in the US. The reality and the vision. Drugs Aging 11(4):255–260CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Thürmann PA (2017) Einsatz von Psychopharmaka bei Pflegebedürftigen. In: Jacobs K, Kuhlmey A, Greß S, Klauber J, Schwinger A (Hrsg) Pflegereport 2017. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  25. 25.
    Damitz BM (1997) Arzneimittelverbrauch älterer Menschen in Bremer Alten- und Pflegeheimen unter besonderer Berücksichtigung von Psychopharmaka. Gesundheitswesen 59:83–86Google Scholar
  26. 26.
    Stelzner G (1999) Psychopharmakagebrauch bei Bewohnern von Alten- und Altenpflegeheimen in der Stadt Leipzig. Universität Leipzig. DissertationGoogle Scholar
  27. 27.
    Pittrow D, Krappweis J, Kirch W (2002) Arzneimittelanwendung bei Alten- und Pflegeheimbewohnern im Vergleich zu Patienten in ambulanter Pflege bzw. ohne Pflegebedarf. Dtsch Med Wochenschr 127:1995–2000CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Bergner S (2016) Psychopharmaka. Verschreibungsmuster und unerwünschte Wirkung bei Älteren. Dissertation Universität Bonn (www.amts-ampel.de)Google Scholar
  29. 29.
    Endres HG, Kaufmann-Kolle P, Knopf H, Thürmann PA (2018) Welche Faktoren begünstigen die Anwendung potenziell ungeeigneter Medikamente bei älteren Menschen? Ergebnisse aus der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland. Bundesgesundheitsblatt 61(1):40–51CrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Schwinger A, Jürchott K, Tsiasioti C (2017) Pflegebedürftigkeit in Deutschland. In: Jacobs K, Kuhlmey A, Greß S, Klauber J, Schwinger A (Hrsg) Pflegereport 2017. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  31. 31.
    Uhrhan E, Schaefer M (2010) Drug supply and patient safety in long-term care facilities for the elderly. Bundesgesundheitsblatt 53(5):451–459CrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    DGPPN, DGN (2016) Leitlinie „Demenzen“ der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) und der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN). https://www.dgn.org/leitlinien/3176-leitlinie-diagnose-und-therapie-von-demenzen-2016. Zugegriffen: 29. Nov. 2018Google Scholar
  33. 33.
    Laag S, Müller T, Mruck M (2014) Verantwortung gemeinsam tragen – die ärztliche Versorgung von Pflegeheimpatienten braucht eine Neuordnung. In: Repschläger U, Schulte C, Osterkamp N (Hrsg) Gesundheitswesen aktuell. Barmer GEK, (https://www.barmer.de/blob/71368/3b8b43db8fab122a956636b5d00456e5/data/verantwortung-gemeinsam-tragen.pdf)

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • J. Krüger
    • 1
  • O. Groth
    • 2
  • H. Fels
    • 1
  • M. Graw
    • 2
  • F. Musshoff
    • 1
  • G. Roider
    • 2
  • J. Schöpfer
    • 2
  • S. Gleich
    • 2
    Email author
  1. 1.Forensisch Toxikologisches Centrum (FTC)MünchenDeutschland
  2. 2.Institut für Rechtsmedizin der Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations