Advertisement

Die Ohrfeige. Teil 2 – Verletzungsfolgen und juristische Bedeutung

  • P. HoferEmail author
  • J. Adamec
  • M. Graw
  • S. Pittner
  • F. Monticelli
  • J. Schöpfer
Originalien
  • 53 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Folgt man der gängigen Meinung, so führen „Ohrfeigen“ häufig nur zu sog. Bagatellverletzungen. Jedoch ist man als Sachverständiger vor Gericht immer wieder mit der Diskrepanz zwischen „lediglich“ einer Ohrfeige und einem angeblich daraus resultierenden schweren Verletzungsmuster konfrontiert. Dies kann bei fehlender Kenntnis der möglichen Verletzungsfolgen von Schlägen mit der flachen Hand (Ohrfeigen, „Watschen“) durchaus zu einer falschen Beurteilung durch Sachverständige führen.

Material und Methode

Es erfolgte eine retrospektive Auswertung von mündlichen Gutachten vor Gericht bzw. der schriftlichen Dokumentation derselben im Hinblick auf die (juristische) Wertung von Schlägen mit der flachen Hand und den im Rahmen der Verhandlung beschriebenen Verletzungsfolgen aus den Jahren 2014–2018.

Ergebnisse

Es zeigte sich in insgesamt 129 Verhandlungen, dass in den meisten Fällen als Folge von Schlägen mit der flachen Hand lediglich „Bagatellverletzungen“ entstanden. Am häufigsten wurden Rötungen und/oder Schmerzen sowie kleinere blutende Verletzungen beschrieben. In Einzelfällen kann es jedoch auch zu massiven Verletzungen wie etwa Frakturen und Verletzungen des Trommelfells kommen.

Diskussion

Auch wenn die Gewalteinwirkungen auf den ersten Blick oftmals nur wenig intensiv erschienen, so kann es je nach Intensität und Technik auch zu massiven Verletzungen kommen, wobei anzumerken ist, dass die Beschreibungen der Gewalteinwirkungen und der Verletzungen in foro bzw. die schriftliche Dokumentation für eine rechtsmedizinische Beurteilung und Auswertung oftmals erheblich verbesserungswürdig erscheint.

Schlüsselwörter

Stumpfe Gewalt Trommelfellruptur Körperverletzung „Tin-ear“-Syndrom Mündliche Gutachten 

The slap in the face. Part 2—resulting injuries and legal meaning

Abstract

Introduction

According to popular opinion a slap in the face often only leads to so-called trivial injuries; however, an expert in court is often faced with the discrepancy between “only” a slap in the face and a supposedly resulting severe injury pattern. This may well lead to a false judgment by the expert in the absence of knowledge of the possible consequences of injuries of blows with the flat of the hand (face slap, smacking).

Material and method

A retrospective evaluation of oral evidential reports in court and the written documentation of the same, was carried out with respect to the (legal) evaluation of blows with the flat of the hand and the consequences of injuries described in court proceedings from the years 2014–2018.

Results

A total of 129 trials were found where in most cases only so-called trivial injuries were caused as a result of blows with the flat of the hand. Reddening and/or pain as well as minor bleeding injuries were most frequently reported. In individual cases, however, it also led to massive injuries such as fractures and injuries of the eardrum.

Discussion

Although at first glance the traumatic effects of slapping often appear to be less intense, massive injuries may occur depending on the intensity and technique. It should be noted that the descriptions of the effects of violence and injuries at court as well as the written documentation for a forensic assessment and evaluation often seem to be in need of considerable improvement.

Keywords

Blunt trauma Tympanic membrane perforation Bodily harm Tin ear syndrome Oral report 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

P. Hofer, J. Adamec, M. Graw, S. Pittner, F. Monticelli und J. Schöpfer geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt.

Literatur

  1. 1.
    Adamec J, Schöpfer J, Hofer P, Pittner S, Graw M, Monticelli F (2019) Die Ohrfeige. Teil 1 – Allgemeines und Biomechanik. Rechtsmedizin.  https://doi.org/10.1007/s00194-019-00362-3 CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    BGH (1990) NJW, S 3156–3157Google Scholar
  3. 3.
    dpa (2019) Prozessbeginn nach tödlichem Streit auf Oktoberfest – Angeklagter mit unfassbarer Aussage. tz [online]. https://www.tz.de/muenchen/stadt/oktoberfest-ere26014/oktoberfest-muenchen-toedlicher-streit-angeklagter-mit-krasser-aussage-10287587.html. Zugegriffen: 19. Juni 2019Google Scholar
  4. 4.
    Grassberger M, Yen K (2013) Allgemeine klinisch-forensische Traumatologie. In: Grassberger M, Türk EE, Yen K (Hrsg) Klinisch-forensische Medizin. Springer, Wien, S 192–193CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Grünewald A (2018) § 223 Körperverletzung. In: Laufhütte HW, Rissing-van Saan R, Tiedemann K (Hrsg) Strafgesetzbuch – Leipziger Kommentar, 12. Aufl. Bd. 7. Walter de Gruyter GmbH, Berlin/Boston, S 485–573Google Scholar
  6. 6.
    Hammer U, Büttner A (2011) Achtung Lebensgefahr! Risikobeurteilung von Verletzungen. Rechtsmedizin 21(5):441–444CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    LG Hanau (1991) NJW, S 2028Google Scholar
  8. 8.
    Hanigan WC, Peterson RA, Njus G (1987) Tin ear syndrome: rotational acceleration in pediatric head injuries. Pediatrics 80(5):618–622PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Hermann B (2002) Körperliche Misshandlung von Kindern. Monatsschr Kinderheilkd 150(11):1324–1338CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Hermann B, Dettmeyer R, Banaschak S, Thyen U (2016) Hautbefunde. In: Hermann B, Dettmeyer R, Banaschak S, Thyen U (Hrsg) Kindesmisshandlung, 3. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg, S 63–86CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    „Ohrfeige“: Duden online; Verfügbar unter: https://www.duden.de/node/105494/revision/105530. Zuletzt aufgerufen: 23. Okt. 2019
  12. 12.
    Jaafar R, Mohamad I (2013) Sudden-onset of hearing loss after a slap. Malaysian Fam Physician 8(1):53–54Google Scholar
  13. 13.
    Luyet FM, Wipperfurth J, Palm A, Knox BL (2016) Skin lesions and other associated findings in children with abusive head trauma. J Fam Viol 31(7):805–814CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Ommaya A, Yarnell P (1969) Subdural haematoma after whiplash injury. Lancet 169:237–239Google Scholar
  15. 15.
    Plener PL, Rodens KP, Fegert JM (2016) Ein Klaps auf den Hintern hat noch niemandem geschadet“: Einstellungen zu Körperstrafen und Erziehung in der deutschen Allgemeinbevölkerung. Themenheft. https://www.stiftung-kind-und-jugend.de/fileadmin/pdf/BVKJ_Kinderschutz_0616_Beitrag_Umfrage_2.pdf. Zugegriffen: 15.11.2019
  16. 16.
    Tutsch-Bauer E, Meyer HJ, Monticelli F (2005) Schütteltrauma. Rechtsmedizin 15(5):399–408CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Wahid FI, Nagra SR (2018) Incidence and characteristics of traumatic tympanic membrane perforation. Pak J Med Sci 34(5):1099–1103CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Zheng-Cai L, Zi-Han L, Qing-Ping Z (2012) Traumatic tympanic membrane perforations: a study of etiology and factors affecting outcome. Am J Otolaryngol 33(5):549–555CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • P. Hofer
    • 1
    Email author
  • J. Adamec
    • 1
  • M. Graw
    • 1
  • S. Pittner
    • 2
  • F. Monticelli
    • 2
  • J. Schöpfer
    • 1
  1. 1.Institut für RechtsmedizinLudwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.IFFB Gerichtsmedizin und forensische NeuropsychiatrieParis-Lodron-Universität SalzburgSalzburgÖsterreich

Personalised recommendations