Advertisement

Die Ohrfeige. Teil 1 – Allgemeines und Biomechanik

  • J. AdamecEmail author
  • J. Schöpfer
  • P. Hofer
  • S. Pittner
  • M. Graw
  • Fabio Monticelli
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Bei (fraglichen) Gewaltdelikten wird häufig zwischen Faustschlägen und Schlägen mit der flachen Hand differenziert; darüber hinaus werden nicht selten Begriffe wie Ohrfeige (Watsche, Backpfeife o. Ä.) verwendet, die jedoch keine klare und allgemein akzeptierte Bedeutung haben. Außerdem liegen keine belastbaren naturwissenschaftlichen Daten zur Intensität bzw. zum Verletzungspotenzial derartiger Handlungen vor. Die vorliegende Studie hatte zum Ziel, die für eine traumatomechanische Analyse wesentlichen Aspekte des Phänomens Ohrfeige zu untersuchen bzw. darzustellen.

Material und Methode

Es erfolgten eine Befragung insgesamt 30 Freiwilliger zu ihrem individuellen Verständnis des Begriffs „Ohrfeige“, insbesondere in Bezug auf den Begriff „Schlag mit der flachen Hand“, einerseits und eine Messung schlagrelevanter Parameter (Schlagkraft im Zeitverlauf, Schlaggeschwindigkeit) im biomechanischen Labor andererseits. Aus den Messergebnissen wurden die wesentlichen Schlagparameter (Kraftstoß, effektive Masse) errechnet und Unterschiede zwischen diversen Gruppen statistisch bewertet.

Ergebnisse

Es zeigten sich deutliche Unterschiede im Verständnis des Begriffs „Ohrfeige“ und entsprechend in den biomechanischen Charakteristika der Schläge, die eine ganze Bandbreite von sehr leichten Kontakten bis zu intensiven Stößen umfassten. Ferner zeigten sich zu erwartende Differenzen in der Schlagintensität zwischen Frauen und Männern und zwischen der dominanten und nichtdominanten Hand.

Diskussion

Bei der Bewertung von Schlägen erwies sich die Beschreibung mittels Begriffen wie „Ohrfeige“ als wertlos; vielmehr müssen in jedem Einzelfall die konkreten Merkmale der Schlagbewegung eruiert werden. Betrachtet man die messtechnisch ermittelten Stoßparameter im Kontext bekannter biomechanischer Belastbarkeit im Kopfbereich, kommen nicht nur banale Verletzungen, sondern evtl. auch mittelschwere Verletzungen als direkte Schlagfolgen durchaus in Betracht.

Schlüsselwörter

Ohrfeige Schlag mit flacher Hand Körperverletzung Effektive Masse Stoßkraft 

The slap in the face. Part 1—General aspects and biomechanics

Abstract

Introduction

In (alleged) violent offences a differentiation is often made between fist punches and slaps with the flat of the hand. Furthermore, not infrequently terms such as face slap (swipe, whack etc.) are used but have no clear and generally accepted meaning. In addition, there are no reliable scientific data on the intensity or the potential for injury of such acts of violence. The aim of the present study was to investigate and present the aspects of the phenomenon slap in the face essential for a mechanical analysis of the trauma.

Material and methods

A survey was conducted with a total of 30 volunteers for their individual understanding of the term slap in the face, in particular with respect to the term punch with the flat of the hand. Furthermore, a measurement of impact-relevant parameters (impact force over time, impact velocity) in the biomechanical laboratory was performed with the same volunteers. From the measurement results, the main impact parameters (impulse, effective mass) were calculated and differences between various groups were statistically evaluated.

Results

There were clear differences in the understanding of the term slap in the face and, correspondingly, in the biomechanical characteristics of the blows, which covered a wide range from very light contact to intensive impact. Furthermore, there were expected differences in the impact severity between women and men and between the dominant and nondominant hands.

Discussion

In the forensic evaluation of blows, descriptions such as slap in the face are worthless. Instead, in each individual case the specific characteristics of the blow must be ascertained. Considering the measured impact parameters in the context of known biomechanical tolerance in the head region, not only banal injuries but also possibly more severe injuries might result from such impacts.

Keywords

Slapping Open hand stroke Assault Effective mass Impulse 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

J. Adamec, J. Schöpfer, P. Hofer, S. Pittner, M. Graw und F. Monticelli geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Alle beschriebenen Untersuchungen am Menschen oder an menschlichem Gewebe wurden mit Zustimmung der zuständigen Ethikkommission der LMU, im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt. Von allen beteiligten Probanden liegt eine Einverständniserklärung vor.

Literatur

  1. 1.
    Schöpfer J, Mai V, Hempel JM, Schneider K, Graw M, Adamec J (2012) Forensische Beurteilung des Kopfstoßes. Teil 1: Allgemeines, rechtliche Einordnung und Biomechanik. Rechtsmedizin 22:93–98CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Schöpfer J, Mai V, Hempel JM, Schneider K, Graw M, Adamec J (2012) Forensische Beurteilung des Kopfstoßes. Teil 2: statistische Fallanalysen und Lösungsansätze. Rechtsmedizin 22:157–162CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    PP Mittelfranken (2013) Wirkung von Fußtritten gegen den Kopf und deren strafrechtliche Relevanz. Dokumentation zur Projektstudie des PP Mittelfranken. PP Mittelfranken, NürnbergGoogle Scholar
  4. 4.
    Schirmer F, Muggenthaler H, Hubig M, Schenkl S, Koch M, Blickhan R, Mall G (2016) Biomechanical assessment of the injury risk of stomping. Int J Legal Med 130(3):827–834CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Adamec J, Dorfner P, Graw M, Lochner S, Kunz SN (2018) Injury potential of one-litre beer steins. Int J Legal Med.  https://doi.org/10.1007/s00414-018-1803-y CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Kunz SN, Tutsch-Bauer E, Graw M, Adamec J (2016) Tonkrugschläge gegen den Schädel. Rechtsmedizin 26(3):189–196CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    socscistatistics (2019) Wilcoxon signed-rank test calculator. https://www.socscistatistics.com/tests/signedranks/Default2.aspx. Zugegriffen: 24. Febr. 2019
  8. 8.
    Lenetsky S, Nates RJ, Brughelli M, Harris NK (2015) Is effective mass in combat sports punching above its weight? Hum Mov Sci 40:89–97CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Nahum AM, Gatts JD, Gadd CW, Danforth J (1968) Impact Tolerance of the Skull and Face. Proceedings of the 12th Stapp Car Crash Conference, S 302–316Google Scholar
  10. 10.
    Schneider DC, Nahum AM (1972) Impact Studies of Facial Bones and Skull. Proceedings of the 16th Stapp Car Crash Conference, S 186–203Google Scholar
  11. 11.
    Cormier J, Manoogian S, Bisplinghof J, Rowson S, Santago A, McNally C, Duma S, Bolte IVJ (2010) The tolerance of the nasal bone to blunt impact. Ann Adv Automot Med 54:3–14PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  12. 12.
    www.duden.de. Zugegriffen: 10.07.2019

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • J. Adamec
    • 1
    Email author
  • J. Schöpfer
    • 1
  • P. Hofer
    • 1
  • S. Pittner
    • 2
  • M. Graw
    • 1
  • Fabio Monticelli
    • 2
  1. 1.Institut für Rechtsmedizin MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.IFFB Gerichtsmedizin und forensische NeuropsychiatrieParis-Lodron-Universität SalzburgSalzburgÖsterreich

Personalised recommendations