Verwendung von Fußabdruckspuren zur Identifikation

Originalien
  • 42 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Die bekannteste unter den vollumfänglich anerkannten Identifizierungsmethoden ist die Daktyloskopie. Sofern das Hautleistenmuster bei Abdruckspuren durch Handschuhe, Schuhe oder Socken verdeckt ist, finden sich insbesondere zu letztgenanntem Spurenmaterial keine Publikationen, die sich analytisch mit dessen Aussage- und Beweiskraft auseinandersetzen.

Ziel der Arbeit

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Aussage- und Beweiskraft metrischer und morphognostischer Merkmale von Fußabdruckspuren unter Annahme verschiedener Einflussparameter (Parameter 1: Bekleidung und Parameter 2: Bewegung).

Material und Methode

Von 33 Probanden wurde je eine Serie von Fußabdruckspuren (1 Serie ≙ 8 Einzelabdrücken) unter Anwendung der genannten Parameter gefertigt. Anschließend wurden ausgewählte metrische und morphognostische Merkmale hinsichtlich ihrer Ausprägungsform auf ihre Aussage- und Beweiskraft untersucht.

Ergebnisse

Die Ergebnisse zeigen, dass Parameter 1 (Bekleidung) bei 25 % der aus den Fußabdruckspuren ermittelten Längen- und Breitenmaße einen signifikanten Unterschied der metrischen Daten erkennen lässt. Die morphognostischen Merkmale stellen sich nicht abweichend dar. Für Parameter 2 (Bewegung) sind bei allen Längenmaßen signifikante und bei der überwiegenden Anzahl der Breitenmaße keine signifikanten Unterschiede zu verzeichnen. Die morphognostischen Merkmale stellen sich v. a. bei den Zehenabdruckspuren deutlich different dar.

Schlussfolgerung

Werden an einem Tatort Abdruckspuren eines mit Socken bekleideten Fußes gesichert, müssen metrische Abweichungen der Längen und Breiten sowie die abweichende Ausprägung morphognostischer Merkmale nicht zwangsläufig zum Ausschluss des Verursachers der Vergleichsspur führen. Dies gilt insbesondere, sofern nicht bekannt ist, unter welchen Bedingungen das Spurenmaterial entstanden ist.

Schlüsselwörter

Hautleisten Interindividuelle Unterschiede Bewegung Bekleidung Dermatoglyphik 

Use of footprints for identification purposes

Abstract

Background

The most widely known of the scientifically accepted identification methods is fingerprint identification (dactyloscopy). In the case where the epidermal ridges are covered by gloves, shoes or socks there are no publications dealing analytically with the explanatory power or the evidential value of this kind of trace evidence.

Aim

The present study analyzed the explanatory power and the evidentiary value of metric and morphognostic features of footprints considering two different parameters (parameter 1 clothing, parameter 2 movement).

Material and methods

A series of footprints with different values of the 2 parameters were taken from 33 subjects. Every series consisted of eight different single prints. Afterwards selected metric and morphognostic features were evaluated in terms of their different morphology and evidential value.

Results

The results show that in 25% of all length and width dimensions parameter 1 (clothing) has a significant influence on the metric data. The morphognostic features are not deviant. Regarding parameter 2 (movement) all of the length dimensions presented significantly different metric data, whereas the predominant number of width dimensions were not significantly different in their measurements. The morphognostic characteristics especially regarding the toes are significantly different with varying parameter values.

Conclusion

If different imprints of feet covered with socks are detected at a crime scene, small metric deviations of length and width dimensions as well as differences in the morphognostic features do not necessarily lead to the exclusion of a suspect, at least not before the conditions under which the footprints were generated are known.

Keywords

Dermal ridges Between subject variation Movement Clothing Dermatoglyphics 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

A. Gerstmann, J. Wolst, M. Graw und S. Holley geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Amerkamp U (2002) Spezielle Spurensicherungsmaßnahmen – Verfahren zur Sichtbarmachung von daktyloskopischen Spuren. Verlag für Polizeiwissenschaft; Clemens Lorei, FrankfurtGoogle Scholar
  2. 2.
    Blume H‑J (1998) Erkennungsdienstliche Maßnahmen als Grundlage der Identifizierung unbekannter Lebender und Toter. In: Leopold D (Hrsg) Identifikation unbekannter Toter – Interdisziplinäre Methodik, forensische Osteologie. Schmidt Römhild, Lübeck, S 37–52Google Scholar
  3. 3.
    Flügel B, Greil H, Sommer K (1986) Anthropologischer Atlas – Grundlagen und Daten, Deutsche Demokratische Republik, 1. Aufl. Tribüne Berlin, BerlinGoogle Scholar
  4. 4.
    Herrmann B, Saternus K‑S (2007) Kriminalbiologie. Biologische Spurenkunde, Bd. 1. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  5. 5.
    Houck MM, Siegel JA (2010) Fundamentals of Forensic Science, 2. Aufl. Elsevier, AmsterdamGoogle Scholar
  6. 6.
    v. Karolyi L (1971) Anthropometrie – Grundlagen der anthropologischen Methoden. Gustav Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  7. 7.
    Penning R, Riepert T (2003) Identifikation und forensische Osteologie. In: Madea B, Brinkmann B (Hrsg) Handbuch gerichtliche Medizin. Springer, Berlin, Heidelberg, S 1117–1270CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Steinert U (2009) KHK Kriminalistik/Kriminaltechnik – Skriptum Formspuren – technische Formspuren; Einstellungsjahrgang 2009; Fachoberschule der Polizei des Landes Brandenburg; Ausbildungsgang mittlerer Polizeivollzugsdienst. www.gletschertraum.de/Lehrmaterialien/KT/24_Skriptum_Formspuren.pdf. Zugegriffen: 1. Dez. 2016
  9. 9.
    Steinert UKHK (2010) Kriminalistik/Kriminaltechnik – Skriptum Daktyloskopie – Unter Verwendung „Standard des daktyloskopischen Identitätsnachweises Stand: 30.06.10; Einstellungsjahrgang 2010; Fachoberschule der Polizei des Landes Brandenburg, Ausbildungsgang mittlerer Polizeivollzugsdienst. www.gletschertraum.de/Lehrmaterialien/KT/23_Skriptum_Daktyloskopie.pdf. Zugegriffen: 1. Dez. 2016

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Department Biologie, AnthropologieLudwig-Maximilians-UniversitätMünchenDeutschland
  2. 2.Institut für RechtsmedizinLudwig-Maximilians-UniversitätMünchenDeutschland
  3. 3.Ingenieurbüro Dr. SchönpflugMünchenDeutschland

Personalised recommendations